Essen & Trinken Neu in Salzburg

10 halbwegs neue Läden, die wir gerade mal besucht haben

Kommt mit auf eine Gaumenreise

Wahnsinn, was sich in der Gastro-Szene Salzburgs tut

Immer wieder, immer wieder, immer wieder … sperrt was auf. In den letzten Monaten hat sich einiges getan und deswegen gibt’s hier ein 10 Dinge Spezial-Gastroedition. Haltet ein Taschentuch bereit, es wird euch bald der Sabber aus dem Mund laufen.

#1 Tortelier im Andräviertel

Hört man auch nicht alle Tage: Nach einem ganz anderen Beruf entscheidet sich Romy dazu, nochmal von vorn anzufangen. Sie macht eine Konditor*innenausbildung, geht in die Lehre, um dann – Schritt für Schritt – ihr eigenes Lokal aufzumachen. Wahnsinnig beeindruckende Geschichte aus dem Andräviertel, deren Resultat ihr im Andräviertel anschauen und kosten könnt. Wir haben hier ganz viele Infos zusammengetragen. Viel Spaß beim Schnabulieren und Kaffeetschln.

#2 Lakhi’s Indian Kitchen in Salzburg Süd

Eine der schönsten Seiten unseres Berufes ist, dass wir regelmäßig junge Menschen treffen, die mit ganz viel Energie an ihrem Traum arbeiten. Eine ganz besondere Begegnung dieser Art hatten wir letzte Woche: Da waren wir zum ersten Mal im neuen Restaurant von Lakhi Dass, die sich mit gerade einmal 31 Jahren zum Ziel gesetzt hat, die authentische Küche Indiens nach Salzburg zu bringen. Mit Lakhi’s Indian Kitchen hat sie sich jetzt den Traum vom eigenen Restaurant erfüllt. Chapeau!

#3 east in der Altstadt

Ja, wenn wir es halt noch nicht hingeschafft haben. Aufs East gustats uns schon die längste Zeit. east ist eine asia fusion kitchen, die alles Mögliche aus dem asiatischen Raum zusammenmischt und es gut schmecken lässt. Steht zumindest auf der Webseite so. Wer war schon mal dort? Wenn uns niemand antwortet, müssen wir wohl schweren Herzens hingehen und es ausprobieren. Najo, hardlifeishard.

#4 Josepha in der Altstadt

Man bringe den Spritzwein: Gute Nachricht für Exil-Niederösterreicher*innen und Weinfans: Salzburg hat einen neuen Heurigen. Und zwar nicht trotz, sondern wegen Corona. Das ist die Geschichte von Josepha und wie sie zu ihrem Namen kam.

#5 roots in Mülln

Die Auflage vom Vermieter war, den Nahversorger-Charakter aufrecht erhalten, erzählt Lisa. In Mülln, neben dem Orinoco, da wo früher der Müllner Nahversorger war, ist sie seit Ende Mai die Shopmanagerin vom „Roots“ – oder auf Deutsch: Wurzeln. Über den Namen hat Lisa lange nachgedacht: Die eigenen Wurzeln sollen im Laden Eingang finden, aber auch die, die man aus der Erde gräbt. Eine schöne Geschichte, die perfekt umgesetzt wurde. Wie? Gibt’s hier zu lesen.

#6 NarrnCastl in Lehen

Jo, da waren wir erst am Freitag und bald gibt’s den ganzen Artikel dazu. So viel sei gesagt: Hätte es das NarrnCastl in unserer Jugend schon gegeben, hätten wir dort viel Zeit verbracht. Leider war die Betreiberin Castl noch nicht auf der Welt, als wir jung waren, sie ist nämlich erst 22. Mit ihrem Kollegen Mish und ganz viele Helferleins haben sie in Corona eine wunderbar gemütliche Bar eröffnet. Bald mehr dazu am Blog.

#7 Das Wolfgang in Maxglan

Wisst ihr noch, als wir klein(er) waren? Da sind wir öfter mal zum Flughafen gefahren, jemanden abholen, vom Cluburlaub in der Türkei. Mitfliegen ist sich nicht ausgegangen, ABER Flugzeuge schauen war immer drinnen. Auch heute ist die Terrasse noch ein guter Ort für Flugzeugwütige Kinder, das hat sich nicht geändert. Neu ist allerdings: Auch die Erwachsenen fühlen sich jetzt wohl. Weil, da gibt’s jetzt Tappas und lauter anderes gutes Zeug. Check it auuut.

#8 natoo am Hauptbahnhof

Snacks sind ja oft, wie soll man sagen, mit Schokolade, aus Chips oder anderen Geilheiten, die irgendwie nicht so gut für Body und Mind sind. Und wisst ihr was? Ihr könnt und sollt das Zeug auch essen. Zwischendurch wird es uns aber wahrscheinlich nicht schaden, darauf zu achten, was wir jausnen. Und da kommt natoo ins Spiel. Das Konzept ist simpel: Healthy Food all the way.

#9 Steinlechner in Parsch

Schnitzel, Ripperl, Kasnockn: Das Steinlechner ist zurück und mit ihm eine Wirtshauskarte, die wir auf der Stelle rauf- und runteressen möchten. Nach über einem Jahr hat das Traditionswirtshaus in Parsch irgendwann im Mai seine Türen wieder geöffnet. Wir haben nachgefragt, wie der Hase dort jetzt so läuft.

Steinlechner

#10 Die Schüsslerei in Fuschl

Auf dem Weg in Richtung Fuschl blitzt zwischen dem türkisblauen See, der Golfanlage und dem Sheraton-Hotel in Hof ein großes, pinkes Schild durch. “Die Schüsslerei” steht drauf – und genau dorthin wollen wir. Die Schüsslerei ist ein Pop-up-Konzept, gleichzeitig auch ein cooles Lehrlingsprojekt und lockt uns vor allem mit einem: unverschämt gutem Essen. So schaut’s aus.

Schuesslerei


Schleichwerbung, nein danke

Wir bekommen für unsere Gastrotipps natürlich kein Geld und im Normalfall wissen die Wirte gar nicht, dass wir da waren, außer sie wundern sich über unsere bescheuert große Kamera. Schleichwerbung gibt es auf Fräulein Flora prinzipiell nicht. Bezahlte Werbung gibt es, aber sie ist immer gekennzeichnet und ganz bewusst so selten, dass sie nicht lästig wird.

Eva ist eine richtige Ex-Exil-Salzburgerin. Frankreich, USA, Schweiz - aber nirgends ist es wie zuhause. Journalismus, Marketing (Kosmetik und dann Bier) und eigentlich redet sie auch ganz gern.

Datenschutz
Wir, Salt & Söhne OG (Firmensitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, Salt & Söhne OG (Firmensitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: