Neu in Salzburg: Lakhi’s Indian Kitchen

Eine junge Frau und ihr Traum vom eigenen Lokal.

Eine der schönsten Seiten unseres Berufes ist, dass wir regelmäßig junge Menschen treffen, die mit ganz viel Energie an ihrem Traum arbeiten. Eine ganz besondere Begegnung dieser Art hatten wir mit Lakhi Dass, die sich mit gerade einmal 31 Jahren zum Ziel gesetzt hat, die authentische Küche Indiens nach Salzburg zu bringen.

Lakhi kennen wir als gelernte Salzburger*innen schon lange. Immerhin versorgt uns ihr Foodtruck seit über vier Jahren mit dem vielleicht besten indischen Essen der Stadt. Jetzt gibt es Neuigkeiten bei der jungen Self-Made-Gastronomin: Seit Kurzem haben Lakhis Köstlichkeiten ein fixes Zuhause, ein echtes Restaurant. Wie das kam und wer diese Lakhi überhaupt ist, ihr erfahrt es hier!

Wie alles begann …

Eigentlich ist Lakhi ja gelernte Buchhalterin. Das Kochen, sagt sie, habe ihr aber immer schon Spaß gemacht. Und auch dass sie sich eines Tages selbstständig machen würde, sei immer klar gewesen. So kam eins zum anderen. Weil ihr selbst mitgebrachtes Mittagessen den alten Kolleg*innen so gut schmeckte, versorgte sie bald die halbe Werbeagentur mit ihren Köstlichkeiten. Bis sie schließlich drei und drei zusammenzählte und klar war: Ich muss endlich mein eigenes Restaurant eröffnen.

Damals war Lakhi 27 Jahre alt. Vier ereignisreiche Jahre später, hat Lakhi so ziemlich alles hinter sich, was man als 31-jährige Selbstständige erleben kann. Aus dem ersten eigenen Foodtruck wurden vier. Filmproduktionsfirmen klopften an, die junge Salzburgerin bekochte plötzlich internationale Filmstars von hier bis in den Schwarzwald. Und irgendwann kam dann auch noch ein Kind. Spätestens da – am Rande der Erschöpfung – war für Lakhi der Zeitpunkt gekommen, sich zu entscheiden, erzählt sie. Und sie entschied sich, dem Filmbusiness erst einmal Goodbye zu sagen und stattdessen mit einem eigenen Restaurant sesshaft zu werden.

„Bis auf Großbritannien ist es in Europa sehr schwer geworden, wirklich authentisches, indisches Essen zu finden, das nicht europäisiert ist“

So gibt es ab sofort nicht nur ihren Foodtruck am Mirabellplatz (samt Catering für Feiern etc.), sondern auch ein eigenes Lokal, in dem Lakhi authentische indische Küche anbietet. Eine Feststellung, die ihr besonders wichtig ist. „Bis auf Großbritannien ist es in Europa sehr schwer geworden, wirklich authentisches, indisches Essen zu finden, das nicht europäisiert ist“, erzählt die junge Frau. Das will sie mit ihren Kreationen ändern. Noch ist Lakhis neues Restaurant gegenüber von der Polizeidirektion übrigens ein Geheimtipp. Was sicher auch der Lage geschuldet ist: Wer erwartet ausgerechnet in einem Sportclub schon das vielleicht beste indische Lokal der Stadt? Doch das dürfte sich bald ändern, denn:

Wer einmal Lakhis Essen probiert hat, ist angefixt. Auch uns ist es so ergangen, als wir zum ersten Mal die beiden Spezialitäten des Hauses probiert haben: die selbstgerechten Samosas, bei denen vom Teig bis zur Füllung alles handgemacht ist. Und das Butterchicken, das so sanft auf der Zunge zergeht, dass man gleich eine zweite Portion mit nach Hause nehmen möchte, um sie zu heiraten und ihr auf alle Zeiten die Treue zu halten.

Happy Veggies

Auch Vegetarier*innen und Veganer*innen werden bei Lakhi besonders glücklich. Ganz mühelos, schließlich bietet die indische Küche von Haus aus viele vegetarische Varianten, die Lakhi nach langem Herumprobieren so verfeinert hat, das sie ihren hohen Ansprüchen genügen: „Ich wollte nicht einfach veganes Essen anbieten, sondern veganes Essen, das richtig gut schmeckt“, sagt sie. Mit ihrem Koch hat sie mittlerweile einen echten Spezialisten für Currys mit an Board. Und natürlich schwingt sie auch selbst immer noch den Kochlöffel. Auf besonderen Wunsch ihrer Freund*innen und Stammgäste gibt es auch Wraps und Burger, natürlich mit dem gewissen Lakhi-Extra.

"Die Lakhi schafft alles."

Wer jetzt denkt, damit sei der Arbeitstag der jungen Salzburger*in ausgefüllt, der irrt sich: Denn ganz nebenbei gibt es auch noch Brunch-Boxen zum Mitnehmen oder Liefernlassen. Außerdem bastelt Lakhi schon wieder an der nächsten Speisekarte. Das Restaurant ist übrigens nur der erste Schritt. Wer die junge Frau mit dem unendlichen Eifer und der Leidenschaft fürs gute Essen kennenlernt, der weiß: Die Lakhi schafft alles.

Lakhi’s indian kitchen
Frohnburgweg 5
order@lucky-food.at
+43 664 1674222

Öffnungszeiten

Mo.: 17:30 – 21:30 Uhr
Di. – Sa.: 11:30 – 14:30; 17:30 – 21:30 Uhr
Feiertag (außer So): 11:30 – 14:30; 17:30 – 21:30 Uhr

Ähnliche Beiträge

Redefine Soul Food ist euer veganer Happy Place im Nonntal. Currywurst, Steak, Tacos - alles vegan und mit ganz viel Liebe zubereitet.
Werbung
Am 22. Juni 2024 ist Picknicktag am Mönchsberg. Gutes Essen von heimischen Betrieben, Musik und Seele baumeln lassen. Wer braucht das auch gerade so dringend?
In der Linzer Gasse gibt's einen Laden, der komplett vegan ist. From Julia heißt er und von Julias ist er.
Werbung

Bis 30. Juni 2024 könnt ihr euch um einen Studienplatz für Design und Produktmanagement bewerben.

Design ist nicht nur das Gestalten von schönen, teuren, neuen Dingen, die man eigentlich nicht braucht. Design, meint Günther Grall, ist das Konzept hinter dem Produkt und gleichzeitig hinter dem Unternehmen. Es geht um Haltung, es geht um Markenbewusstsein. Design ist mittendrinnen. Das Wissen über den Markt und die Kund*innen ist essentiell. Ist dieses nicht vorhanden, stochern wir im luftleeren Raum. Deswegen ist eine der wichtigsten Aufgaben im Designprozess, die Kund*innen, die Zielgruppe kennenzulernen, über sie Bescheid zu wissen. Der Research nimmt einen beträchtlichen Teil der Designarbeit ein. Und ist auch der Lieblingspart von Anna. 

Wer das ist und was sie macht?

Lass uns Freunde werden!

Möchtest du regelmäßige Tipps von Fräulein Flora erhalten? Dann melde dich hier zum Newsletter an.

Um die Registrierung abzuschließen, senden wir dir eine Email zu.

Dieser Newsletter informiert euch über alle möglichen Themen in Salzburg. Ganz viel geht es dabei um Essen und Trinken, Sport. Abenteuer, Ausflüge, Menschen, Orte und Geschichten in der Mozartstadt. Informationen zu den Inhalten, der Protokollierung eurer Anmeldung, dem Versand über den US-Anbieter MailChimp, der statistischen Auswertung sowie Ihren Abbestellmöglichkeiten, erhaltet ihr in unserer Datenschutzerklärung.