Ausflugstipps Rausgehen

10 Dinge, die ihr diesen Winter in Salzburg machen solltet

Die ultimative Bucket List für kalte Tage.

Winter in Salzburg muss man nicht mögen – kann man aber. Wir haben eine kleine Checkliste mit Tipps für die kalte Jahreszeit zusammengestellt. Wenn ihr damit fertig seid, habt ihr euch vielleicht mit dem Winter versöhnt … oder zumindest die Zeit bis zum Frühling bestmöglich überbrückt.

#1 Maroni Essen gehen

Maroni auf der Couch im Wohnzimmer zu essen ist irgendwie so, als würde man ein Packerl Hostien am Fußballplatz verspeisen: Es ändert zwar am Geschmack nichts, aber irgendwie passt das Umfeld nicht so richtig. Wer sich an den heißen Kastanien stilecht die Zunge verbrennen will, der sollte das deshalb bei einem Maronistand in der Altstadt tun. Und weil Maroni die Kehle austrocknen, solltet ihr unbedingt einen Punsch nachleeren. Maroni-Stände stehen in der Altstadt zum Beispiel am Alten Markt, am Hanuschplatz oder vor dem Escobar.

#2 Das Winterfest besuchen

© Eva trifft

Vor 17 Jahren hatte der Salzburger Zirkusliebhaber Georg Daxner einen Traum: ein Festival für Zirkuskunst, mitten im verschneiten Volksgarten. Entstanden ist daraus das größte Festival seiner Art im deutschsprachigen Raum. Der Pionier Georg Daxner verstarb 2014 bei einem tragischen Unfall, doch seine Idee lebt weiter. Und deshalb trifft sich im Volksgarten auch heuer wieder alles, was in der Circuswelt Rang und Namen hat. Los ging es schon am 29. November. Auf die Karten herrscht immer ein Run, also schnell sein! Das ganze Programm findet ihr auf der Webseite des Winterfests.

#3 Am Untersberg ein Abenteuer erleben

Wer Berg-Feeling erleben will, ohne die urbane Komfortzone zu verlassen, der schnappt sich Ski oder Snowboard, steigt in Bus Nr. 25 ein und fährt mit der Seilbahn auf den Untersberg. Oben erwartet euch ein echtes Winterwunderland und dann eine ziemlich abenteuerliche Abfahrt. Besonders schön ist das, wenn es am Vorabend geschneit hat, ganz zeitig am Morgen. Skitouren-Geher*innen nehmen am besten den Bus Nr. 21 und steigen an der Haltestelle Fürstenbrunn aus.

#4 Den Weihnachtsmarkt im Helenenmarkt besuchen

In Mondsee haben ein paar junge und engagierte Leute einen Weihnachtsmarkt ins Leben gerufen, wie es ihn seit dem Ende des Waldklang in Salzburg nicht mehr gab. Dort stellen junge Künstler*innen aus der Region und lokale Designer*innen selbstgemachtes aus – und auch kulinarisch gehts hoch her. Der coole Weihnachtsmarkt ist in der Erlachmühle stationiert und findet ab 30. November jeden Freitag ab 16 Uhr statt.

#5 Schlittenfahren in der Stadt und rundherum

Rodeln in Bramberg

Die Stadt Salzburg ist nicht unbedingt für ihre schneereichen Winter bekannt. Wenn es aber doch einmal richtig geschneit hat, kann man mitten in der Stadt rodeln und Snowboard-Schanzen bauen: zum Beispiel am Krauthügel oder bei der Pallottinerwiese am Mönchsberg. Auch ganz nett: mit Bus Nr. 6 zur Endstation in Parsch und dann den Judenbergweg auf den Gaisberg hinauf, so weit die Füße tragen. Wenn man einen Schlitten dabei hat, geht es ins Tal zurück dann schneller. Wenn es in der Stadt wieder mal braun und gatschig ist, weicht besser auf diese Rodelbahnen rund um Salzburg aus.

#6 Den Gaisberg umrunden

Ein Besuch des Gaisbergs lohnt sich nicht nur zum Schlittenfahren. An sonnigen Tagen solltet ihr unbedingt eine Runde am Gaisberg-Rundwanderweg drehen. Das dauert circa eine Stunde, ist absolut nicht anstrengend und ermöglicht wundervolle Blicke auf die Stadt. Wer kein Auto zur Verfügung hat, kann einfach mit dem Bus rauffahren – und zwar vom Mirabellplatz mit der Linie 151.

#7 Beim Eislaufen schmusen

„Seit ich dich kenne, mag ich es gerne, wenn der Winter kommt.“

Element of Crime

Ihr wollt schmusen? Dann nehmt euer Date zum Eislaufen mit. Hat bei uns noch jedes Mal funktioniert! Als wir Kinder waren, konnte man fast jeden Winter ein paar Tage lang am Leopoldskroner Weiher Eislaufen – zumindest glauben wir, uns daran zu erinnern. Mittlerweile ist der zugefrohrene Weiher eher ein seltener Anblick und so bleibt in der Stadt eigentlich nur der Gang aufs künstliches Eis. Spaß macht das trotzdem. Besonderer Tipp: Die Eisdisko am 22. Dezember im Volksgarten.

Wo man in Salzburg Eislaufen gehen kann

Eislaufen am Mozartplatz in der Altstadt: 10. November 2018-6. Jänner 2019; täglich von 10.00-21.45 Uhr. Eintritt: € 5 / € 4 / Kinder € 2,50, Schuhverleih: € 4

Gratis-Eislaufen beim Europark: 16. November 2018-16. Februar 2019; Mo-Do 12.00-19.30 Uhr, Fr 12.00-21.00 Uhr, Sa 09.00-18.00 Uhr; Gratis Eintritt; Schuhverleih: € 2,50 (für Schüler gratis)

Eislaufen in der Eishalle Wals/Grünau: 02. November 2018-03. März 2019; Mi-Fr 15.00-18.00 Uhr, Sa-So 14.00-18.00 Uhr; Eintritt: € 2 / Kinder: € 1,50; Schuhverleih: € 2

#8 Beim Sporer einen heben

Sporer ist der Spirituosendealer in Salzburgs Altstadt schlechthin. Vermutlich ist das der Grund, warum das kleine Geschäft in der Getreidegasse eigentlich immer berstend voll ist. Ihr habt die Wahl, euch vor Ort ein Glässchen zu gönnen oder den Stoff mit nach Hause zu nehmen und ganz privat zu konsumieren. Besonders gut schmeckt die Sporer-Orangenpunschmischung, von der ihr besser gleich ein paar Flaschen für die dunklen Tage bevorraten solltet. Auch ganz gut: die Hausmischung. Das ist eine Art Jägermeister für Reiche – wer den Geschmack grundsätzlich mag, ist da gut aufgehoben.

#9 In der Sauna schwitzen

Amade-Sauna-Salzburg

Besonders für die “Vawoamten” unter uns ist Sauna gehen eine super Alternative zu Skifahren und Co. Weil: da wirds sicher nicht kalt. Schwitzen, Aufguss und Hitzewellen – was gibt es Schöneres an einem arschkalten Wintertag? In Salzburg gibt’s übrigens jede Menge Möglichkeiten für einen gediegenen Saunabesuch. Wir haben mal zusammengeschrieben, wo man in Salzburg am schönsten schwitzt.

#10 Einfach mal zuhause bleiben

Warum eigentlich immer rausgehen? Wenn der Winter nämlich eines ist, dann eine ideale Ausrede, um einfach mal zuhause zu bleiben, sich im Bett oder auf der Couch zu verschanzen und den ganzen Tag vor Netflix oder dem neuen Lieblings-Roman zu verbringen. Dazu wahlweise Wärmeflasche, Tee oder bevorrateter Sporrer Punsch und der passende Soundtrack für die kalten Tage.

Matthias Gruber

Matthias Gruber ist ein Ur-Salzburger, der auszog, um Italien und Wien zu erobern. Gern ist er wieder zurückgekommen und macht für das Fräulein Flora wunderschöne Fotos der “Nicht-Nur-Mozartstadt”, die von witzigen Texten begleitet werden.