fruehling-salzburg
Rausgehen

10 Dinge, die ihr diesen Frühling machen solltet

Die ultimative Bucket List wenns wieder wärmer wird.

#1 Barfuß gehen

Meistens gibt es schon im März die ersten warmen Tage, an denen man sich die Socken von den Füßen reißt, um barfuß in den Garten oder zumindest auf den Balkon zu stürmen. Einige von euch können sich vielleicht wie wir an die elterliche Warnung erinnern, man solle sich nur bloß nicht vom „März’nkaibi“ beißen lassen. Wir wissen zwar bis heute nicht, wie dieses bissige Monster-Kalb ausschaut, müssen aber trotzdem immer noch jedes Mal mit gewissem Respekt dran denken. Schwarze Pädagogik rules!

#2 Den Magnolien am Makartplatz beim Blühen zuschauen

Man muss kein Romantiker sein, um die blühenden Magnolien am Makartplatz zu lieben. Die sind nämlich so verdammt schön, dass jedem Zyniker das Herz aufgeht. Nicht mal Thomas Bernhard hat man jemals über den Makartplatz schimpfen gehört … glauben wir zumindest.

#3 Ein neues Sport-Hobby suchen

Wieder mal einen Winter mit viel zu viel Alk und Leberkässemmeln überlebt. Um die Lebenserwartung nach oben zu pushen, müssen wir zumindest für ein paar Monate unser Leben ändern und das geht am Besten mit einem neuen Sport-Hobby! Wie wäre es zum Beispiel mit Parkour, das ihr beim Verein ONEMOVE in Workshops erlernen könnt? Oder mit Ultimate Frisbee, das man bei den Teams von Schleudertraum oder Ultimate Guerilla ausüben kann? Oder mit Riversurfing auf der Almwelle? Das passende Brett gibt es bei dem Salzburger Surfboardherstellern WUUX oder Delight Alliance. Wer Boards mag, aber nicht schwimmen kann, der kann ja aufs Longboard umsteigen. Die Ausrüstung dafür gibt es bei 4Seasons oder Blue Tomato.

#4 Urban Gardening

Wer sich von Lebensmittelketten unabhängig machen will oder einfach nur auf der Suche nach einem neuen Hobby ist, der sollte einer der Salzburger Urban Gardening Initiativen beitreten. Dort könnt ihr mitten in der Stadt euer eigenes Gemüse anbauen. Zur Auswahl steht entweder der Verein Erdling, dessen Mitglieder gemeinsam ein Feld in Aigen bewirtschaften, oder auch die Stadtteilgärten in Schallmoos und Itzling. Unsere Reportage zum Thema Urban Gardening findet ihr hier.

#5 Kresse anbauen

Wir sind ja nicht gerade für unseren grünen Daumen bekannt … eigentlich hat noch kein Blumenstock unsere Zuneigung überlebt. Kresse anbauen ist aber so deppeneinfach, dass sogar wir uns freuen wie Gott am siebten Tage, wenn es klappt! Einfach Watte anfeuchten, Kressesamen draufstreuen, jeden Tag ein bisschen gießen, eine Woche wachsen lassen und dann die Kresse auf frischem Schwarzbrot mit dick Butter genießen! Wer es besonders urig will, der holt sich das Schwarzbrot aus der Stiftsbäckerei St. Peter. Das ultimative Frühlingsessen und vermutlich sogar gesund.

#6 Das Fahrrad herrichten

Wenn ihr zu den Leuten gehört, die ihr Radl einfach den ganzen Winter irgendwo im Regen stehen lassen, dann wird es jetzt Zeit, die Taschentücher und Kaugummis aus dem Körberl zu klezeln und den Rost zu beseitigen. Wenn ihr dem Desaster nicht selbst Herr werdet, dann bringt euer Radl zu Carla Velorep (soziales Beschäftigungsprojekt der Caritas) oder Andi Raths Second Chance Bikes. Der junge Salzburger pimpt alte Fahrräder auf und macht kostengünstige Services. Wer ein neues, schickes Fahrrad sucht, der wird bei Stadtrad oder Maroné fündig!

#7 Am Überfuhrsteg Dosenbier trinken

So scheiße kann ein Tag gar nicht laufen, dass man ihn nicht mit zwei Dosen Bier am Überfuhrsteg wieder retten könnte. Wenn die Sonne den Asphalt so richtig aufgeheizt hat, sind alle Probleme Water under the Bridge. Hat noch jeder bestätigt!

#8 Ostereier selber färben

In jedem Supermarkt gibt es mittlerweile makellos gefärbte Ostereier um ein paar Cent. Weil das aber einfach nicht dasselbe ist, als sich selbst die Finger zu verbrennen, sollte man zu Hause Eier färben. Allein beim Geruch von heißem Essigwasser in Gurkengläsern werden Kindheitserinnerungen wach.

#9 Das Zimmer neu einrichten

Kein Geld für eine neue Wohnung? Dann macht einfach in der alten alles neu! Die notwendigen Möbel dafür bekommt ihr bei einem der Salzburger Vintage Möbelläden: Für kleines Budget ist die WABE da. Für größere Börserl gibt es das Jetlag, das Möblich, das Wohnkram oder das Shabby & Chic. Einen Detailbericht über Salzburgs Vintage Läden findet ihr in unserem Artikel über Salzburgs Vintage-Möbelgeschäfte. Wer  auf DIY steht und sich seine Deko lieber selber macht, für den bietet Salzburg einige Möglichkeiten.

#10 Am Basteiweg über den Kapuzinerberg wandern

Die ultimative Salzburger Frühlingswanderung: am wilden Basteiweg Richtung Franziskischlössl wandern. Der wild-romantische Steig bietet an vielen Stellen traumhafte Ausblicke und wer Glück hat, trifft einen der Aussteiger, die über den Dächern der Stadt ihre Lager aufgeschlagen haben. Bitte an gutes Schuhwerk denken. Beim Franziskischlössl angekommen kann man entweder richtung Rockhouse nach Schallmoos runter gehen oder wieder zurück und in Richtung Linzergasse den Berg verlassen. Dabei kommt man an dem Haus vorbei, in dem der Schriftsteller Stefan Zweig gewohnt hat.

Matthias Gruber

Matthias Gruber ist ein Ur-Salzburger, der auszog, um Italien und Wien zu erobern. Gern ist er wieder zurückgekommen und macht für das Fräulein Flora wunderschöne Fotos der “Nicht-Nur-Mozartstadt”, die von witzigen Texten begleitet werden.