Rausgehen

Sauna in Salzburg: Wo man am schönsten schwitzt

Kennt ihr die Stelle aus Hader Privat, in der Kabarettist Josef Hader in die Hölle kommt und dort mit dem Teufel Stoascheißer Koal spielt? Als Kind haben wir diese CD im Autoradio rauf und runter gehört und sie hat für viele Jahre unser Sauna-Bild geprägt … tendenziell ins Negative!

Wie dem auch sei: Irgendwann zwischen 18 und 23 hat sich unsere schwierige Beziehung zur Sauna gebessert und mittlerweile gehen wir richtig gerne hin – vor allem im Winter, wenn es draußen klirrend kalt ist. Deshalb haben wir uns in Salzburgs Sauna- und Thermenlandschaft umgeschaut: Wo ist es am Schönsten? Wo gibt es die besten Aufgüsse? Wo arbeiten die schoafsten Sauna-Wachler? Schauma!

Der Geheimtipp: Day Spa im Hotel Gmachl

Wir beginnen mit einer Therme, die eigentlich keine ist, weil sie ein Hotel ist. Die Rede ist vom Hotel Gmachl in Bergheim. Hier kann man nicht nur nobel essen und übernachten, sondern auch hervorragend in die Sauna gehen – und das nicht nur als Gast. Die wenigsten wissen nämlich, dass man sich auch als Nicht-Hotelgast Zutritt zum Spa verschaffen kann. sofern man bereit ist, pro Person € 99 zu bezahlen. Zugegeben: Das ist nicht ganz unsere Preisklasse, aber in der Pauschale inbegriffen ist ein fettes Frühstücksbuffet, eine Jause, Handtücher, Bademantel, eine 25-minütige Massage und den ganzen Tag lang so viele Getränke, wie man möchte. In Summe also ein echt guter Deal, sofern € 100 Euro nicht ein Viertel des Monatseinkommens sind! Ein weiterer Vorteil im Gmachl Bergheim ist, dass das Hotelspa nie überlaufen ist und man immer seine Ruhe hat. Unser Favourite Hangout im Gmachl ist übrigens eindeutig der Infinity-Pool am Dach mit Blick über die ganze Stadt bis zur Festung.

Für Öffi-Fahrer: Das Aqua Salza

Wenn wir nicht gerade irgendwas testen, sind wir ziemlich langweilige Gewohnheitstiere. Und deshalb gehen wir normalerweise immer in dieselbe Therme. In unserem Fall ist das das Aqua Salza in Golling. Der Hauptgrund dafür ist, dass Golling mit der S-Bahn erstaunlich gut erreichbar ist. Der zweite Grund ist die Saunalandschaft selbst, die im Aqua Salza alle Stücke spielt. Insgesamt gibt es hier sechs verschiedene Saunen und ein Sonnendeck mit Wasserbetten, in dem wir noch jedes Mal eingeschlafen sind. Und als Bonus: Die Sauna-Mitarbeiter*innen, die sich um die Aufgüsse kümmern, sind nicht nur sehr nett und witzig, sondern auch saufesch. Wir gratulieren an dieser Stelle zu Sixpack und Traumfigur – kennen wir so jetzt nicht wirklich vom Blick in den Badezimmerspiegel!

Für Familien: Die Erlebnis-Therme Amadé

Es soll unter unseren Leser*innen ja glückliche Menschen geben, die bereits Kinder haben. Euch würden wir die Erlebnistherme Amadé in Altenmarkt ans Herz legen. Die ist zwar von Salzburg etwa 45 Auto-Minuten entfernt, aber der heißeste Scheiß für eure Kinder. Hier gibt es nämlich Österreichs einzige Looping-Rutsche, auf der es erst einmal sieben Meter im freien Fall nach unten und danach um 360 Grad im Kreis geht. Oag!

Die Besonderheit für Familien ist hier, dass auch Kinder mit in die Sauna dürfen – normalerweise eher ein No Go, für Familien oft sehr angenehm. Aber keine Sorge: Es gibt natürlich aber auch die klassichen Ruhezonen, wo man nach einem Saunagang gemütlich über einem Buch einschlafen kann, während die Kinder draußen vor lauter Loopings die Dusche vollkotzen!

Für Frauen: Die Alpentherme Gastein

Mit den Öffis und dem Zug in ca. einer Stunde erreichbar ist das Gasteinertal. Dort fährt man Ski und therminisiert. Wir empfehlen die Kombi und würden euch raten, die Alpentherme zu besuchen. Neben den coolen Saunalandschaften, die es in den oben genannten Thermen auch gibt, ist hier ein eigener Bereich nur für Frauen vorhanden. All jenen Frauen, die sich einfach ungern anglotzen lassen, ist das auf jeden Fall eine Reise wert. Wenn euch das mit dem Anglotzen egal ist, ist der Frauen-Bereich trotzdem sehr zu empfehlen, weil hier viel weniger los ist, als im offenen Bereich.

Für einen Tagesurlaub: Das Tauern Spa Kaprun

Wir geben es zu: Wenn wir für diesen Bericht nicht sowieso das Tauern Spa besuchen hätten müssen, wären wir vermutlich nie nach Zell am See gefahren, nur um dort in die Therme zu gehen. Und das wäre schade gewesen, weil das Tauern Spa unter all den schönen besuchten Thermen vermutlich die Allerschönste war. Irgendwie wirkt hier alles wie in einem teuren Nobelhotel, was vielleicht daran liegt, dass das Tauern Spa nicht nur eine Therme, sondern eben auch ein teures Nobelhotel ist. Der Eintritt in die Therme ist allerdings nicht teurer als woanders. Besonders ist hier die Textil-Sauna, wo man auch mit Badehose und Bikini reindarf. Andererseits fanden wir die Brotback-Sauna auch sehr nett, wo beim Aufguss tatsächlich Brot gebacken wird, das man als Besucher dann aufessen darf. Wir geben zu: Für einen normalen Besuch wäre uns das Tauern Spa zu weit weg, aber es gibt hier ziemlich coole Wochenendpauschalen. Also liebe Oma, wenn du uns das mal zum Geburstag schenken magst, tu dir keinen Zwang an!

Der Vollständigkeit halber: Rupertustherme

Die Rupertustherme in Reichenhall haben wir im Rahmen dieses Artikels leider nicht besucht. Als wir vor etwa drei Jahren das letzte Mal dort waren, war es aber sehr nett und weil wir grundsätzlich gegen Grenzen sind, finden wir, der deutsche Nachbar sollte auch vorkommen. In Reichenhall ist man mit dem Auto übrigens in weniger als 20 Minuten, mit dem Zug dauert es auch nicht viel länger.

Foto: Rupertus Therme

Matthias Gruber

Matthias Gruber ist ein Ur-Salzburger, der auszog, um Italien und Wien zu erobern. Gern ist er wieder zurückgekommen und macht für das Fräulein Flora wunderschöne Fotos der “Nicht-Nur-Mozartstadt”, die von witzigen Texten begleitet werden.