[Werbung] Seiterltour auf den Gaisberg – am Benzinfreitag

Sonnenuntergang Gaisberg

ACHTUNG, DIESER BEITRAG IST VERALTET! BITTE ÜBERPRÜFE, OB DIE DARIN ENTHALTENEN INFOS NOCH AKTUELL SIND. WIR KÜMMERN UNS SOBALD WIE MÖGLICH UM EINE AKTUALISIERUNG!

Immer schön hydriert bleiben: Bei der Seiterl-Wanderung auf unseren liebsten Aussichtsberg in Salzburg

Wieder was gelernt: Eigentlich dauern die Benzinfreitage „nur“ mehr bis 9. September 2022. Social Media aber hat uns verraten: Zum Rupertikirtag gibt’s vom 21. bis 25. September nochmal Freifahrttage. Nice.

Auf den Gaisberg führen viele Wege. Manche nehmen den Bus, manche das Rad. Andere gehen zu Fuß. Zu letzteren zählen wir uns. Am Benzinfreitag haben wir wieder mal unsere Wanderschuhe geschnürt, ein paar Leser*innen eingepackt und haben uns ganz gemütlich den Gaisberg raufgeseitelt. Will heißen: Wir haben eine Wanderung mit jeder Menge Zwischenstopps unternommen, bei denen das ein oder andere Seiterl getrunken wurde. Natürlich alles in Maßen. Man muss es ja nicht übertreiben. Runter sind wir kostenlos mit dem Gaisbergbus gekommen – Benzinfreitag sei Dank. Wie wir die ganze Sache angegangen sind, gibt’s jetzt hier im komplett unanstrengenden Kurzdurchlauf.

Eine Bergtour im Gemeindegebiet – wo gibt es denn sowas?

Früher haben die alten Leute immer gesagt: „So a Lebensqualität wie in Salzburg, das hast woanders nicht“ und wir nur so: beide Augen verdreht. Jetzt sind wir die alten Leute und das Generationen-Wissensrad schlägt zu, weil: „So a So a Lebensqualität wie in Salzburg, das hast woanders nicht“. In welcher anderen Stadt kann man eine Bergtour mit über 800 Höhenmetern unternehmen, ohne das Gemeindegebiet zu verlassen? Eben!

Unser Favorit: Über den Kühberg auf den Gaisberg

Beim Gaisberg hat gefühlt jede*r seine eigene Lieblingsroute. Unser Favorit ist die Tour von Gnigl aus über den wildromantischen Kühberg. Auf dem schattigen Steig ist auch an sonnigen Tagen nie zu viel los und ihr findet dort das schönste Jausenplatzerl überhaupt.

Hier findet ihr den GPS-Track der Tour auf Outdoor-Active.

Die Wanderung startet bei der Gnigler Kirche. Von hier folgt ihr bei der Eichstraße 66 den gelben Tafeln Richtung Kühberg bzw. Gersbergalm und Gaisberggipfel. Nicht schrecken: Im ersten Teil der Wanderung geht es ganz schön steil bergauf und man kommt ordentlich ins Schwitzen. Hier lohnen sich Berg- oder Trailrunningschuhe mit gutem Profil. Nach ca. 30 Minuten wird der Pfad aber flacher, der Herzschlag normalisiert sich und bald darauf erreicht eine wunderschöne Wiese, eines der schönsten Jausenplatzerl überhaupt.

Weiter geht es dann (immer dem Wegweiser nach) an der Gersbergalm vorbei Richtung Gaisberggipfel. Am Weg dorthin passiert ihr nach einem weiteren Steilstück den Gaisberg-Rundwanderweg. Und wieder habt ihr die Wahl: Entweder die letzte Etappe Richtung Gipfel angehen, oder am Gaisberg-Rundwanderweg zur Zistelalm spazieren und dort das Abschlussbier genießen. Your choice!

Umdrehen, wenn es auch nicht mehr freut

Das schönste an einer stadtnahen Wanderung ist, dass ihr euch quasi jederzeit dazu entscheiden könnt, die Wanderung abzubrechen. Speziell am Gaisberg müsst ihr den Weg dann nicht zurückhatschen, sondern steigt an fast beliebiger Stelle in den Gaisbergbus ein – der fährt nicht megaoft, aber in halbwegs regelmäßigen Abständen. Und: Am Benzinfreitag (noch bis 9. September 2022) ist die Rückfahrt in die Stadt kostenlos.

Nach der Stadtflucht ist vor der Stadtflucht

Wir nutzen die Benzinfreitage bis fast zum Schluss aus und fahren am 2. September 2022 Sommerrodeln.

Am Dürrnberg waren wir schon mal, allerdings im Winter und zum Skifahren. Dieses Mal knöpfen wir uns die Sommerrodelbahn vor und das wird sicher auch wieder mal nett. Raufkommen tut man ganz leicht via Zug und Bus und dann schauen wir mal, wie wir unsere Zeit im Tennengau nutzen.

Anfahrt: Freitag, 2. September 2022, zuerst mit der S-Bahn nach Hallein und dann mit dem 41er auf den Dürrnberg
Dauer: ca. 50 Minuten pro Richtung, am Dürrnberg so lange wie es uns taugt
Start: Freitag, 2. September 2022, 13.21 Uhr am Salzburger Hauptbahnhof
Kosten: keine, außer ihr wollt dort was essen, das ist selbst zu bezahlen

Meldet euch direkt an, in dem ihr eine Mail an info@fraeuleinflora.at schickt.

Ein paar Schritte down memory lane: Das waren einige unserer Stadtfluchten

Entzückende Familienwanderung: Mühlenrundweg im Lammertal
Einfache Wanderung auf die Gruberalm
Käsemachen in Kuchl


Überquerung vom Untersberg

Eine Runde Gastein plus Yoga


Schleichwerbung, nein Danke!

Wir nehmen für unsere redaktionelle Berichterstattung niemals Geld an. Werbung gibt es beim Fräulein, aber selten. Wenn wir Werbung machen, steht das außerdem ganz klar im Titel und nicht irgendwo versteckt – deswegen ist es uns wichtig, dass ihr wisst: Dieser Artikel ist in schöner Zusammenarbeit mit dem Salzburg Verkehr. Es taugt uns einfach immer wieder!

Ähnliche Beiträge

Wohnung, Spielplatz, Wohnung. Ja, Routine ist super, aber auf Dauer wird's halt fad. Wir denken oft und viel darüber nach, was man in Salzburg mit Kindern machen kann. Und probieren es aus. Hier kommen schon mal einige Sachen, die (fast) immer gehen.
Bobfahren, super. Und wenn der Schnee liegen bleibt, geht das auch in der Stadt wunderbar.
Hier könnt ihr euch die klirrende Kälte ins Gesicht wehen lassen und werdet nebenbei mit einer schönen Umgebung belohnt.

Lass uns Freunde werden!

Möchtest du regelmäßige Tipps von Fräulein Flora erhalten? Dann melde dich hier zum Newsletter an.

Um die Registrierung abzuschließen, senden wir dir eine Email zu.

Dieser Newsletter informiert euch über alle möglichen Themen in Salzburg. Ganz viel geht es dabei um Essen und Trinken, Sport. Abenteuer, Ausflüge, Menschen, Orte und Geschichten in der Mozartstadt. Informationen zu den Inhalten, der Protokollierung eurer Anmeldung, dem Versand über den US-Anbieter MailChimp, der statistischen Auswertung sowie Ihren Abbestellmöglichkeiten, erhaltet ihr in unserer Datenschutzerklärung.