Sommerdates_TITEL
Rausgehen

7 sexy Sommerdates in Salzburg

Für Singles, Paare und alle, die es noch werden wollen.

Egal ob erstes Date oder das 1.000ste Mal, dass du mit deinem Lieblingsmenschen ein bisschen quality-time verbringen willst: Wir kennen sieben nicht ganz so fade Locations und Aktivitäten für unvergessliche Sommerdates. Für jedes Budget und für jedes Wetter.

1. Erdbeerpflücken

Zeit: Juni bis Juli

Ort: etwa in Wals oder Elsbethen

Potential: Wohl keine andere Frucht ist so sexy wie die Erdbeere, denn als natürliches Aphrodisiakum macht sie angeblich geil. Das macht das scheinbar harmlose Erdbeerpflücken also zum idealen Vorspiel. Wer das Ganze jugendfreundlich halten will, kann ja später noch gemeinsam Marmelade kochen, anstatt sich gegenseitig mit Erdbeeren und Schlagsahne zu füttern.

Aufpassen: Allergien gegen Erdbeeren, Pollen, Sonne und körperliche Arbeit vorher abchecken.

2. „Wetterschaun“

Zeit: ideal an Abenden mit trockenem Sommergewitter

Ort: vom Kofferraum aus, im Wintergarten, vom Fenster aus

Potential: Ein Gewitter ist schon eine tolle Sache (zumindest, wenn man sich drinnen aufhält): Es entspannt unheimlich und ist aufregend zugleich. Und ganz nebenbei kostet es nix und geht ganz leicht: Man starrt einfach in den dunklen, hin und wieder von Blitzen erleuchteten Himmel, rutscht bei bebendem Donnergrollen näher unter der im Trockner angewärmten Kuscheldecke zusammen und führt womöglich sogar lange, tiefgründige Gespräche. Da wird es bestimmt nicht nur in der Luft heftig knistern.

Aufpassen: Es empfiehlt sich nicht unbedingt unter freiem Himmel Blitze zu bestaunen.

3. Picknick

Zeit: geht immer

Ort: Vero weiß wo

Potential: Zugegeben, ein Picknick ist nur was für Könner: Es muss viel vorbereitet und geplant werden und es ist eine logistische Meisterleistung, einen Picknickkorb heil ans gewünschte Ziel zu bringen. Wer sich aber richtig ins Zeug legt, kann sein Date nicht nur mit seinen Kochkünsten beeindrucken, sondern damit auch größte Wertschätzung ausdrücken. Das Picknick könnte man am idealsten mit einem schönen Sonnenuntergang ausklingen lassen.

Aufpassen: Auf Hundekot achten, bevor man sich in die Wiese setzt.

4. Weiherspaziergang

Zeit: geht immer, selbst bei Schlechtwetter

Ort: Leopoldskroner Weiher

Potential: Spazierdates sind nicht nur was für alte Leute! Sich an der frischen Luft zu bewegen ohne schwitzen zu müssen, hat vor allem bei ersten Dates einen riesen Vorteil: Man sitzt sich nicht wie bei einem Verhör oder beim Bewerbungsgespräch gegenüber. Außerdem gibt es tausend Dinge, über die man reden kann, falls der Gesprächsstoff knapp wird: Das dreckige Weiherwasser, das kuriose Barbapapa-Häuschen, die peinlichen Sound-of-Music-Radtouren, das wunderschöne Schloss Leopoldskron, und und und. Der Umweg über den Wolfgang-Schaffler-Weg lohnt sich für Tierfreunde und speziell für Flamingofans.

Aufpassen: Pfauchende Gänse, die ihren Nachwuchs beschützen wollen, sind wohl das größte Übel in dieser Stadt seit dem FC Red Bull Salzburg und am Weiher überproportional vertreten.

5. Sternschnuppen zählen

Zeit: jährlich Mitte August, beste Nacht heuer vom 12. auf den 13. August

Ort: Dachterrasse, Gaisberg, oder von irgendwo, wo die Lichtverschmutzung nicht so stark ist

Potential: Ähnlich wie das „Wetterschaun“ kostet so eine Sternschnuppennacht nix, und ist trotzdem super romantisch. Wer mit Expertenwissen punkten möchte, informiert sich vorher über den Perseiden-Schauer, der alljährlich unseren Nachthimmel für ein paar Tage zur Diskokugel macht. Der gute Perseus nämlich, der uns die Perseiden schickt, hat einst Andromeda vor einem Seeungeheuer gerettet und sie dann zur Frau genommen. <3

Aufpassen: Mond und Wolken sind an diesem Abend deine größten Feinde, daher immer einen Backup-Plan parat halten und ihn im Ernstfall galant aus dem Ärmel schütteln.

6. Höhlenwanderung

Zeit: während der Almabkehr vom 2. bis zum 22. September 2017

Ort: Stiftsarmstollen

Potential: Das Brückenexperiment besagt, man würde sich in bedrohlichen Situationen durch den Adrenalinausstoß schneller verlieben. Da die Brücken in Salzburg höchstens bei Hochwasser spannend sind, weichst du am besten auf den Stiftsarmstollen aus. Dort drinnen tief im Berg hört sich die Festungsbahn nämlich so an, als würde man jeden Moment unter Tonnen von Stein begraben werden. Die etwa einstündige kleine Abenteuerführung beginnt beim kleinen Häuschen an der Kreuzung Brunnhausgasse/Hans-Sedlmayr-Weg, führt durch den trocken gelegten Almkanal tief unter den Festungsberg hinein, bis man schließlich vor dem Petersfriedhof wieder Tageslicht erblickt.

Aufpassen: Dieses Date ist nichts für Klaustrophobiker oder zwei Meter Hünen, denn teilweise ist der Stollen nur 140 Zentimeter hoch.

7. Feuerwerk am Rupertikirtag

Zeit: Sonntag, 24. September 2017

Ort: etwa am Mönchsberg oder Kapuzinerberg

Potential: Wer darüber hinweg sehen kann, dass bei einem Feuerwerk immer unnötig viel Kohle in die Luft geballert wird, kann sich am Abschlussfeuerwerk des Rupertikirtags ergötzen. Den besten Blick auf das Spektakel über der Altstadt hat man von den Stadtbergen aus. Und weil bei Feuerwerken tendenziell immer geschmust wird, eignet sich dieses Date super um den ersten Kuss in Szene zu setzen.

Aufpassen: Da das Feuerwerk geschätzt nicht länger als eine halbe Stunde dauert, sollte man sich noch eine weitere Aktivität überlegen.

Mia Goldhirsch

Mia ist im real life eine Spießerin wie sie im Buche steht. Trinkt nicht, raucht nicht, geht um 22 Uhr schlafen und nur bei grün über die Straße. Zum Glück gibt's da den Äther, wo sie ein nicht ganz so spießiges Leben führen darf.