5 gute Alternativen zu Netflix und Amazon

Ihr müsst uns noch nicht lange folgen, um zu wissen: Amazon mögen wir nicht. Bei Netflix war das anders. Das haben wir immer gern gehabt, bis wir uns beim Staffelende der 5. Staffel von „Glow Up“ eingestehen mussten: Auf Netflix ist das meiste ein Scheiß und das andere haben wir schon hundert Mal gesehen. Für uns bedeutet das: Byebye Lorelai und Rory, adios HIMYM, auf Wiedersehen Big Bang Theory. Wir haben Netflix gekündigt und diese fünf (kostenlosen) Alternativen gefunden.

Vorab: Seit wir Netflix gekündigt haben, ist etwas passiert. Weil sich die folgenden Kanäle nicht sooo gut zum herumdödl-Fernsehen eignen, haben wir … weniger ferngesehen. Produktiver sind wir nicht geworden, aber die Gespräche haben sich vermehrt, die Wohnung ist ordentlicher und ab und zu wird sogar am Abend noch was gekocht/gebacken/gebastelt/ein echtes Leben gelebt, anstatt einem Fernsehleben zuzuschauen. Natürlich sind aber auch wir stark fernsehsüchtig und haben uns die folgenden Plattformen als Ersatz gesucht.

#1 filmfriend (gratis)

Von filmfriend sind wir schon lange gute Freund*innen. Die Plattform ist kostenlos zugänglich für viele deutsche Bibliotheksausweisbesitzer*innen und dank der AK Salzburg auch für uns. Der Inhalt: Filme/Serien/Dokus, die man so auch im Das Kino sehen könnte. Wir haben uns z. B. Broadway Therapy angeschaut, aber auch Blau ist eine warme Farbe. Und Die Wahrheit über Männer (bissi solala) oder My old Lady. Für Kinder gibt’s einen eigenen Kinderkanal mit Sachen wie Janosch Traumstunde oder Die Winzlinge und Pettersson und Findus. Wir sagen es nochmal: Wenn man gerade Zeit zum Mitdenken hat, ist filmfriend eine einwandfreie Alternative zu Netflix, zumal es sich um ein kostenloses Angebot handelt. 

#2 arte (kostenlos) 

Ja, warum sind wir da nicht früher draufgekommen? Arte hat so extrem viele gute Filme, Dokus und und und. Wie filmfriend ist auch arte kostenlos und liefert spannende Einblicke in ganz andere Inhalte als Netflix. Keine Sorge, Kim Kardashian ist auch auf arte Thema, nur anders bearbeitet. Es gibt aber mehr. Wir haben hier z. B. Dokus über KI und Gefühle geschaut. Oder auch den Film: One of these days. Am meisten lieben wir aber die Kurz-Filme, also kleine Impulse für Nebenbei. In der Serie Flick Flack stellen sich die Redakteur*innen Fragen wie „Gibt es innere Schönheit?“ oder „Warum wird nach dem Yeti gesucht?“. Voi liab ist auch die Serie „Anonyme Mütter“. 

#3 Für Kinder: ORF KIDS (kostenlos)

Aktuell ist der ORF ja noch nicht sooo der Brüller, wenn es um gute eigene Produktionen geht, das kann aber noch werden. Für die Kinder gibt’s jedenfalls mit ORF KIDS einen neuen Versuch, der für manche super funktionieren könnte. Die animierten Schlümpfe gibt’s und auch Lauras Stern oder was man halt so schaut als Kind. Mag ja jede*r was anderes. Beitrag bezahlen wir sowieso, wieso nicht auch die Produkte schauen? 

#4 Kino VOD Club

Habt ihr schon mal bei Amazon einen Film geliehen oder gekauft? Genauso funktioniert auch KINO VOD. Die Plattform gibt’s schon länger und wir haben auch immer wieder etwas von dort geliehen. Das Besondere daran: Es werden ausschließlich österreichische Filme präsentiert. Und wenn man da so durchscrollt, merkt man gleich: Davon gibt’s einen Haufen. Aktuell könnt ihr euch „Roter Himmel“ (4,90 Euro) oder auch „Mein Wenn und Aber“ vom Salzburger Marco Doringer ausleihen. Außerdem „Stams“ von Bernhard Braunstein. Und tausend andere Produktionen.

#5 3SAT (kostenlos)

Auch auf 3sat sind ganz viele Inhalte kostenlos zugänglich. Wir waren hier vorerst im Kultur-Bereich herumschnuppern, aber was wir da gefunden haben, hat uns gefallen. Anschauen kann man überall, Internet braucht man halt. Eine App oder dergleichen ist nicht nötig. 

Ähnliche Beiträge

Im Fräulein Flora Wochenplaner findet ihr jeden Montag die besten Tipps der Woche. Vom Kino bis zum Konzert, von Subkultur bis zum Beislquiz.
Ganz viele Sachen macht die Stadt Salzburg zu hundert Prozent richtig. Und das sind einige davon. 
Salzburg hat Konzerte, wir haben Freikarten. Holt sie euch!
Werbung

eat&meet 2024: Unsere 10 Highlights

Wir hoffen, ihr habt die Weihnachtsmenüs verdaut und seid wieder bissi motiviert für gutes Essen. Das Food-Festival eat&meet Salzburg putzt sich gerade raus. Vom 29. Februar bis 29. März 2024 kosten wir uns durch Salzburg, besuchen Workshops oder lernen über Hintergründe von Küchen und Kochen. Sympathischer Schwerpunkt heuer: Das Gute wächst so nah. Mit diesen Inspirationen könnt ihr auf die Avocado von Übersee verzichten.

Ihr wollt euch das durchlesen? Ja, gute Idee. Einfach klicken.

Lass uns Freunde werden!

Möchtest du regelmäßige Tipps von Fräulein Flora erhalten? Dann melde dich hier zum Newsletter an.

Um die Registrierung abzuschließen, senden wir dir eine Email zu.

Dieser Newsletter informiert euch über alle möglichen Themen in Salzburg. Ganz viel geht es dabei um Essen und Trinken, Sport. Abenteuer, Ausflüge, Menschen, Orte und Geschichten in der Mozartstadt. Informationen zu den Inhalten, der Protokollierung eurer Anmeldung, dem Versand über den US-Anbieter MailChimp, der statistischen Auswertung sowie Ihren Abbestellmöglichkeiten, erhaltet ihr in unserer Datenschutzerklärung.