Essen & Trinken Werbung

[Werbung] Urlaub daheim: Sommerausflug nach Hallein

(H)allein gegen den Rest der Welt

Herrlich Essen und Trinken in Hallein

Ja, wir haben es wieder getan. In Hallein waren wir das letzte Mal, da war es noch Winter. Und ein anderes Jahr. Deswegen haben wir den 50er-Sunblock eingepackt und uns am most beautiful Wochenende mit der kleinen Schwester Salzburgs getroffen. Vor allem beim Essen und Trinken gibt es ein paar Neuigkeiten, die wir gleich teilen müssen. Gemma!

#1 Schlecken in der Schleckerei (#notdirty)

Ach, wenn der Obere Markt in Hallein reden könnte… Dann würde er vom Fallschirm erzählen, in dem Halleiner Schüler*innen ihr halbes Leben verbracht haben. Und auch wir das ein oder andere Stamperl Hochprozentiges konsumiert haben. Die Zeiten vom Fallschirm sind aber längst vorbei (#ripoida). Im Dunstkreis des dunklen Loches ist zum Beispiel die “Schleckerei” aufgetaucht. In der Schleckerei wird, naja, geschleckt. In erster Linie Bio-Froyo mit selbsgtemachten und saisonalen Toppings. Und dann mogelt sich auch ab und zu Teilchen selbstgebackener Brownie in die Sommererfrischung.

Die Schleckerei gibt es jetzt gut ein Jahr und ironischerweise wurde sie von zwei Salzburgern eröffnet. Horst und Robert haben als Jugendsünde Salzburg für Wien verlassen. Und sind wie alle guten Salzburger*innen wieder zurückgekehrt. Dem Himmel sei Dank, sonst würden wir in der Schleckerei jetzt keine selbstgebackenen Bagels mit geilem Allerlei essen. Oder uns durch eine kleine, feine Mittagskarte gönnen. Wir würden nicht frühstücken, am Sonnenplatz vorm alten Fallschirm und mit einem Kaffee aus einer kleinen Traunsteiner Rösterei in Erinnerung an den “Schirm” schwelgen. Was wir sagen wollen: Gut, dass ihr wieder da seid, geht’s nie mehr weg!

Was wir daran mögen:
An einem sonnigen Tag im gemütlichen Gastgarten sitzen und den Leuten beim Vorbeigehen zusehen. Und Horst ratscht auch ganz gern. Vielleicht hat er ja Zeit?

Adresse:
Die Schleckerei
Oberer Markt 3
Hallein

Öffnungszeiten:
Di-Fr 9 bis 17.00 Uhr
Sa 9 bis 15.00 Uhr

#2 Tepito heißt auf Halleinerisch Mexiko

Das Tepito ist nicht neu. Die Autorin dieses Textes erinnert sich gut an ihren 16. Geburtstag, auf den sie ebendort mit ihrer besten Freundin angestoßen hat. Seit 2015 ist das Little Mexiko Halleins in den Händen von Susanne. Das Tepito ist immer noch so mexikanisch, wie es für Hallein angemessen ist. Es gibt Steaks, Enchiladas, Fajitas und alles, was gut schmeckt. Im Sommer mit Gastgarten, im Winter gemütlich drinnen. Der Tepito ist übrigens in Bahnhofsnähe. Soll heißen: Fahrt mit dem Zug hin, genießt euch durch die Weinauswahl oder ein Schluckerl Bier.

Was wir Daran mögen:
Das ist einfach: Einfach mal wieder gut Mexikanisch essen. Mit allem, was dazugehört. Und Wein.

Adresse:
Restaurant Tepito
Salzachtalstraße 3
Hallein

Öffnungszeiten:
Di-Fr 17 bis 24.00 Uhr
Sa, So & Feiertag 12 bis 24.00 Uhr

Shoppishoppi in Hallein

Hallein haben wir nicht zum ersten Mal unter die Lupe genommen. Schaut auch bei Gelegenheit in unseren Shopping Guide vom Winter an. Vor allem, wer coole Möbel zu guten Preisen sucht, wird sich nach dem Klick freuen.

Ihr wollt euch inspirieren lassen? Dann folgt dem Instagram-Kanal @visithallein und schaut’s, was gerade so los ist.

#3 Der, der immer für uns da ist: Stadtkrug

Was es nicht alles gibt. Da kennt man sich seit Jahren in Hallein aus und auf einmal ist da ein neuer Gastgarten im Stadtkrug. Das Restaurant kennt jeder, es ist ja schließlich pixmitten am Bayrhamer-Platz, quasi im Zentrum des Stadtzentrums. Der Grund der Neuerungen? 2015 wurde der Stadtkrug (und der dazugehörige Freysitz) komplett übernommen – und zwar von David. Seit 2017 ist auch seine Frau Vera mit an Bord. Der Stadtkrug ist auch der Grund, warum die beiden nicht auf Weltreise gingen, obwohl die Wohnung gekündigt und alles gepackt war. “Irgendwie habe ich aber immer gewusst, dass wir hier nicht wegkommen”, lacht Vera. Jetzt dreht sich die Welt eben um den Bayrhamer-Platz, auch schön. Speisenmäßig bleibt der Stadtkrug übrigens genau das, was wir schon immer mochten: bodenständige Küche mit gutem Geschmack.

Was wir Daran mögen:
Im Stadtkrug gibt es nix, was es nicht gibt. Hier treffen sich alle Alterklassen, unterschiedlichste Interessen und man muss sich nicht schämen, wenn die gesamte Familie sich wieder nur peinlich aufführt. Alle anderen sind auch mit ihren Familien da. Auch gut: Es gibt so gut wie immer ein gmiatliches Platzerl, auch ohne Reservieren.

Adresse:
Bayrhamer-Platz 10
Hallein

Öffnungszeiten:
Mo-Do 10 bis 14.30 Uhr & 17 bis 23.00 Uhr
Sa, So 10 bis 23.00 Uhr

Hallein, Hallein, nur du allein

Wir mögen sie gern, unsere Salzburg Sista. Deswegen schauen wir ab und zu vorbei. Hier geht es zum Schnabulier-Guide für Hallein Teil 1. Fröhliches Gustieren!

#4 Mini-Urlaub an der kroatischen Riviera am Halleiner Kornsteinplatz

Ja, ok. In der Konoba Pinna Nobilis waren wir auch bei unserem letzten Hallein-Besuch schon. Weil aber Corona unseren Kroatien-Urlaub auf nächstes Jahr verschoben hat, wollten wir uns holen, was uns zusteht: Weißwein in der Hand und Rauschen vom Meer im Ohr. Ups, war es doch wieder die Salzach. Egal. Die hauseigene Spezialität sind große und frische Fische, die man dann als Familie oder Freundeskreis gemeinsam schnabuliert. Das gibt es sonst eigentlich nirgends, deswegen war es für den Besitzer Fuad Gradascevic besonders attraktiv, genau das anzubieten. Super Sache, wenn ihr uns fragt.

Was wir Daran mögen:
Den wirklich frischen Fisch. Für den ist die Konoba bekannt und der ist auch das Highlight auf der Karte.

Kroatisch essen in Hallein

Kroatisch essen in Hallein mit Fisch

Adresse:
Kornsteinplatz
Hallein

Öffnungszeiten:
Di-Fr 11 bis 15.00 Uhr & 18 bis 24.00 Uhr
Sa 17 bis 24.00 Uhr

#5 Hochprozentiger Edelbrand vom Guglhof

Wie die Mönche bereits wussten: Festes bricht das Fasten nicht. Völlig wuascht, denn wir fasten eh nicht. Trotzdem schauen wir beim Hallein-Besuch immer wieder beim Guglhof vorbei. Dort gibt es das Feinste vom Feinen. Hier warten echte Edelbrände auf euch. Die heißen deswegen so, weil sie zu 100 % aus der Frucht gebrannt und nicht mit Aromen oder Zucker versetzt sind. Auch toll beim Guglhof: Der Gin-Hype der letzten Jahre ist hier nicht neu. Bereits in den 20er und 30er- Jahren wurde in Hallein Wachholderbrand produziert, quasi der Uropa vom Gin. Die Ursprungsrezeptur wurde 2009 wieder herausgekramt und verfeinert, herausgekommen ist der Gin Alpin. Mjam! Wer sich lieber einen Halleiner Whisky einschenkt, kauft ihn auch in der Davisstraße. Der erste 10-Jährige hat gerade sein Fass verlassen uns ist ab sofort zu erstehen.

Was wir Daran mögen:
Neben den Produkten ist auch das Anwesen ein echter Hingucker. Ein altes Gebäude mit Familientradition. Schöner geht es kaum.

Foto (c) Guglhof
Foto (c) Guglhof

Adresse:
Davisstraße 13a
Hallein

Öffnungszeiten:
Mo-Fr 8 bis 12.00 Uhr & 13.30 bis 18.00 Uhr
Sa 8 bis 12.00 Uhr

#6 Die Genusskrämerei ist jetzt woanders

In der Genusskrämerei gibt es jeden Tag eine gute Tarte. Selbstgemacht und mit ganz viel Liebe. Das hat sich seit unserem letzten Besuch auch nicht geändert. Aber: In der Zwischenzeit ist die Krämerei gesiedelt, vom Unteren Markt in die Gollinger Tor Gasse. (Sehr) alte Hasen kennen das neue Geschäftslokal noch als altes Barock. Dort haben wir früher Kakao mit Schlag getrunken. Den gibt’s wahrscheinlich jetzt auch noch. Dazu aber auch die gesamte Köstlichkeitspalette von der Krämerei. PLUS den herrlichen Gastgarten im schönen Innenhof. Wahrscheinlich der schönste Innenhof, den Hallein (frei zugänglich) anzubieten hat.

Was wir Daran mögen:
Eigentlich alles. Das Mittagsmenü, des Krämers flying Tapas Brunch und – eh klar – die kleinen Tartes, so gut.

Adresse:
Gollinger Tor Gasse 1
Hallein

Öffnungszeiten:
Di-Sa 9 bis 22.00 Uhr


Schleichwerbung, nein Danke!

Wir freuen uns voll, wenn ab und zu Firmen aus dem Salzburger Land bei uns werben wollen. Und finden, dass ihr das wissen solltet. Also: Bei diesem Beitrag handelt es sich um Werbung für Hallein. Wir sagen Danke für die gute Zusammenarbeit und freuen uns über viele Besucher*innen in der good old Keltenstadt.

Eva Krallinger-Gruber

Eva ist eine richtige Ex-Exil-Salzburgerin. Frankreich, USA, Schweiz - aber nirgends ist es wie zuhause. Journalismus, Marketing (Kosmetik und dann Bier) und eigentlich redet sie auch ganz gern.