[Werbung] Alles neu bei Salzburgs ältestem Chinesen

Richtig gut Kantonesisch essen – im liaben Innenhof.

Wer Getreidegasse sagt, hat … uns meistens schon verloren. Letztens wurden wir eines Besseren belehrt. In der Getreidegasse 24, in einem Durchhaus-Hof, führen einige Stufen ins Restaurant Yuen. Das kennt ihr vielleicht als ältestes China-Restaurant Salzburgs. Jetzt wurde das Lokal von der jüngsten Yuen-Generation übernommen. Und die macht alles ein bissi anders (und für uns sehr interessant).

Das blöde Corona hat die Gastronomie so richtig erwischt. Davon wollte Philip aber nichts wissen. Gemeinsam mit seiner Schwester Vany hat der 32-Jährige das Traditionshaus seiner Familie vor einem Jahr übernommen. Und während Corona nicht den Kopf in den Sand gesteckt, sondern den Virus-Wahnsinn als Anlass genommen, die Menükarte zu überarbeiten. Mit einem Haufen vegetarischen und veganen Optionen sitzt es sich im Innenhof gemütlich, abseits vom Getreidegassen-Trubel und mit authentischen, kantonesischen Speisen am Teller. Wir haben drei Gerichte bestellt, die wir noch nie gegessen haben. Und dabei ehrlicherweise einen neuen Veggie-„Lieblings-Chinesen“ gefunden.

#1 Vorspeise: Reisnudelröllchen

Warum stehen eigentlich so viele vegetarische und vegane Speisen auf der Karte? „Meine Schwester ist Vegetarierin und wir haben schon immer wenig Fleisch gegessen“, erklärt Philip. Die chinesische Küche kann ohnehin gut auf tierische Produkte verzichten. „Wir verwenden kaum Milchprodukte, deswegen sind fast alle vegetarischen Speisen auch vegan.“

Die Reisnudelröllchen haben mit der Restaurant-Tradition übrigens gar nix zu tun. Sie sind das Ergebnis einer Experimentier-Reihe, für die im Yuen dank Corona Zeit war. Innen soft und außen knusprig, mit Jungzwiebeln und einer süßen Soja-Hoisin-Sauce verfeinert, sind sie einfach nur gut. Auch erwähnenswert: Die Reisnudelröllchen sind selbstgemacht und frisch zubereitet.

#2 Hauptspeise: MaPo-Tofu mit Reis

So, Leute: Tofu kennen wir natürlich. Manchen schmeckt’s, manchen nicht. Noch nie gekostet haben wir aber Seidentofu. Der ist viel feiner, wabbeliger und geschmeidiger als der „normale“. Und weil es heute ja ums Probieren geht, landet ein MaPo-Tofu mit Reis am Teller. Serviert wird der Gute mit einem zusätzlichen (leeren) Schälchen. Darin vermischt ihr den Reis und den Tofu. Wir finden das Ganze gigantisch gut, ein bissi scharf, aber voll ok. Und sind auf den Geschmack gekommen. Für die Amateur-Köch*innen unter euch: Ihr könnt Seidentofu auch in Salzburg kaufen – allerdings nur in Asialäden.

Und das sind Philip und Vany

Fotos: @Yuen.Photo

Natürlich wollt ihr jetzt alle wissen, wie Philip und Vany aussehen. So wie am Foto oben. Ihr Großvater hat das Lokal 1967 übernommen, seitdem kochen die Yuens in Salzburg. Philip hat eigentlich Marketing studiert, ist Hobbyfotograf und unserer Meinung nach ein echter Visionär. Vany ist Absolventin der Tourismusschule Klessheim, liebt Tiere und betreibt gerne kushi sabishii. Das ist japanisch und bedeutet so viel wie: „When you’re not hungry, but you eat because your mouth is lonely“.

#3 Nachspeise: Bubble Waffel

Es ist kein Geheimnis, dass wir auf Zucker in allen Varianten stehen. Deswegen haben wir uns auf die Nachspeise (heimlich) am meisten gefreut. Die heißt für uns heute „Bubble Waffel“. Bubble bezieht sich auf die Form der Waffel, wenn sie aus dem Eisen kommt, eben mit so kleinen Kugerln, die innen hohl sind. Bubble Waffeln sind in Hongkong als Street Food bekannt, allerdings ganz ohne Eis und Schlag. Beim Yuen in Salzburg achtet man aber auf unseren Kalorienhaushalt und es gibt die knusprigen Waffeln mit allem plus Schokosauce. Eine gute Entscheidung, vor allem dann, wenn man sich selbst lieb hat. Notiz am Rande: Die Bubble Waffeln können auch ein Nachtisch für 2 sein, vor allem, wenn man sich vorher schon den Wanst vollgeschlagen hat.

 

Noch ein paar Sachen zum Yuen: Stift raus, Block raus!

Ihr wollt eure Reisnudelröllchen an der Salzach essen? Geht! Im Yuen gibt es nachhaltige und recycelte Verpackung und – eh klar – ein Paar Stäbchen, die ihr ToGo mitnehmen könnt. Unter der Woche bieten Philip und sein Team wechselnde Mittagsgerichte an, wählen könnt ihr aus drei Speisen. Würden wir für euch entscheiden müssen, gäb’s jeden Tag Bubble Waffeln. Punkt.

Übrigens: Wir freuen uns voll, dass sich in der Traditionsgastro so viel tut.

Philip und seine Schwester haben große Ideen, von denen wir hoffentlich bald mehr erzählen dürfen. Auf jeden Fall solltet ihr der Getreidegasse wieder einmal eine Chance geben, euch an das herrliche Fenster im Yuen oder in den gemütlichen Gastgarten im Innenhof sitzen und euch Salzburg inside gönnen. Das geht heuer sogar in der Festspielzeit, soll ja recht ruhig bleiben, wie man hört.

Restaurant Yuen
Getreidegasse 24
Instagram: @Yuen_Restaurant

Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag
11:30 bis 15.00 Uhr & 17.30 bis 22.00 Uhr

Schleichwerbung, nein danke!

Wir schämen uns nicht dafür, ab und zu Werbung zu machen, denn auch wir müssen von etwas leben. Wir finden aber, ihr solltet es wissen. Also: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Zusammenarbeit mit dem extrem sympathischen Restaurant Yuen. Wir freuen uns, von den Träumen junger Salzburger*innen erzählen zu dürfen!

Ähnliche Beiträge

Werbung
Alles ist Design. Und wenn das so ist, kann man ja gleich etwas Ordentliches entwerfen, oder? Am Nachhaltigkeits-Campus der FH Salzburg in Kuchl geht's um viel mehr als nur "shiny objects".
Redefine Soul Food ist euer veganer Happy Place im Nonntal. Currywurst, Steak, Tacos - alles vegan und mit ganz viel Liebe zubereitet.
Werbung
Am 22. Juni 2024 ist Picknicktag am Mönchsberg. Gutes Essen von heimischen Betrieben, Musik und Seele baumeln lassen. Wer braucht das auch gerade so dringend?
Werbung

Bis 30. Juni 2024 könnt ihr euch um einen Studienplatz für Design und Produktmanagement bewerben.

Design ist nicht nur das Gestalten von schönen, teuren, neuen Dingen, die man eigentlich nicht braucht. Design, meint Günther Grall, ist das Konzept hinter dem Produkt und gleichzeitig hinter dem Unternehmen. Es geht um Haltung, es geht um Markenbewusstsein. Design ist mittendrinnen. Das Wissen über den Markt und die Kund*innen ist essentiell. Ist dieses nicht vorhanden, stochern wir im luftleeren Raum. Deswegen ist eine der wichtigsten Aufgaben im Designprozess, die Kund*innen, die Zielgruppe kennenzulernen, über sie Bescheid zu wissen. Der Research nimmt einen beträchtlichen Teil der Designarbeit ein. Und ist auch der Lieblingspart von Anna. 

Wer das ist und was sie macht?

Lass uns Freunde werden!

Möchtest du regelmäßige Tipps von Fräulein Flora erhalten? Dann melde dich hier zum Newsletter an.

Um die Registrierung abzuschließen, senden wir dir eine Email zu.

Dieser Newsletter informiert euch über alle möglichen Themen in Salzburg. Ganz viel geht es dabei um Essen und Trinken, Sport. Abenteuer, Ausflüge, Menschen, Orte und Geschichten in der Mozartstadt. Informationen zu den Inhalten, der Protokollierung eurer Anmeldung, dem Versand über den US-Anbieter MailChimp, der statistischen Auswertung sowie Ihren Abbestellmöglichkeiten, erhaltet ihr in unserer Datenschutzerklärung.