SUPEN_in Salzburg
Werbung

[Werbung] Stand Up Paddling am Mattsee

Mit den Öffis zum Mattsee

Wir geben es zu: Die Stadtflucht haben wir nur erfunden, damit wir unsere faulen Popos aufkriegen und neue Dinge ausprobieren. Dass wir unsere ersten Male gemeinsam mit Leser*innen erleben, macht das Ganze nur besser. Die letzte Stadtflucht hat uns nach Mattsee geführt – zum Stand Up Paddling mit Danique. 

Mit den Öffis nach Mattsee fahren

Weil wir wissen, dass viele Salzburger*innen aufgrund der komplett gestörten Verkehrssituation in Salzburg kein Auto haben, achten wir bei unserer Stadtflucht immer darauf, dass wir mit den Öffis unterwegs sind. Zum SUPen nach Mattsee geht es ganz einfach: In den 120er Bus am Salzburger Hauptbahnhof einsteigen und bis zur Station Mattsee Seeparkplatz Nord fahren. In wenigen Gehminuten seid ihr beim SUP-Treffpunkt. Kostenpunkt (Erwachsener, eine Richtung): 5,80 Euro, Dauer: ca. 40 Minuten.

>>> Hier einen individuellen Fahrplan zusammenstellen <<<

SUPen mit Driftwood by Danique

SUP steht für Stand Up Paddeln. Man stelle sich so eine Art Surfboard vor, auf dem man aufrecht steht und mit einem Paddel über den See cruised. Besonders gut kann das Danique. Sie kommt aus den Niederlanden (glauben wir halt), hat lange Zeit Kitesurfen in der Karibik unterrichtet und sich jetzt mit ihrem SUP-Business in Salzburg niedergelassen. Mit Danique kann man so ziemlich alles erleben, was mit Wasser, SUP und Draußensein zu tun hat. Wer SUPen mit Danique lernen will, kann das für 30 Euro (pro Stunde, inkl. Board) oder 25 Euro (pro Stunde, exkl. Board) tun.

Unser Fazit

Vom SUPen haben wir ja schon einiges gehört, selbst aber noch nie ausprobiert. Voll cool ist, dass man gemütlich paddelnd eigentlich ganz schön weit auf den See hinauskommt und in zwei Stunden richtig viel erlebt. Dabei darf jede*r die eigene Geschwindigkeit fahren, was das Ganze auch gruppentauglich macht. Übrigens: Wem das Paddeln so gut gefällt, dass die Anschaffung eines eigenen Boards überlegt wird, kriegt eines ab einem Preis von 300 bis 500 Euro.

An dieser Stelle dürfen wir uns wieder einmal beim Salzburg Verkehr bedanken, der immer mit dabei ist, wenn wir uns etwas überlegen! Mit euch haben schon mehr als 100 Leser*innen unvergessliche Ausflüge erlebt. Muchas Gracias! 

Supen in Mattsee

Wo wir sonst noch waren:


Schleichwerbung, nein danke!

Wir nehmen für unsere redaktionelle Berichterstattung niemals Geld an. Werbung gibt es beim Fräulein, aber selten. Wenn wir Werbung machen, steht das außerdem ganz klar im Titel und nicht irgendwo versteckt. In diesem Fall freuen wir uns über die tolle Zusammenarbeit mit dem Salzburg Verkehr, dem Salzburger Seenland und Driftwood by Danique! Danke, danke, danke! 

Eva Krallinger-Gruber

Eva ist eine richtige Ex-Exil-Salzburgerin. Frankreich, USA, Schweiz - aber nirgends ist es wie zuhause. Journalismus, Marketing (Kosmetik und dann Bier) und eigentlich redet sie auch ganz gern.