Bars Fortgehen

Salzburgs schönste Hotelbars

Wo Abende zwischen Samtsesseln, Cocktails und gedämmtem Licht lang werden können.

Du hast den Alltag satt, aber dein Budget reicht nicht für einen richtigen Urlaub? Dann wird es Zeit für eine Tour durch Salzburgs Hotelbars. Wir versprechen: Ein Abend unter Tourist*innen und Backpacker*innen stillt zumindest die gröbsten Anfälle von Fernweh.

Einen draufmachen im YOHO

Wer erinnert sich nicht gerne an die eigenen Abenteuer zurück? An lange Abende in der Jugendherberge, an verzweifelte Versuche, im überlasteten Hostel-WIFI Zugtickets zu kaufen und natürlich an Bekanntschaften aus aller Welt. Auch in Salzburg gibt es einen Ort, an dem dieser kleine Traum von der großen Freiheit Tag für Tag wahr wird. Die Bar des YOHO hat nämlich alles, was zu einem richti­gen Hostel gehört: billiges Bier, fettiges Essen und jede Menge partywütige Menschen aller Herren Länder, die ihre One Night in Salz­burg zur schönsten ihres jungen Lebens ma­chen wollen. Helft ihnen doch dabei!

So wie einst John Lennon im Hotel Sacher

Ein einziges Mal waren die Beatles im Lau­fe ihrer Bandkarriere in Österreich. Und dann ausgerechnet in Salzburg. Bis heute kursieren Geschichten über jenen Tag, an dem in Salz­burg gegen die Verführer der Jugend demonstriert wurde und die Beatles sich heimlich ins Hotel an der Salzach schummeln mussten. Ob das alles genau so stimmt, spielt für die Legendenbildung natürlich kei­ne Rolle. Wer aber das spezielle Flair dieser Zeit heraufbeschwören will, der sollte in der Bar des Hotels Sacher einchecken. Zwischen Piano und tiefen Ohrensesseln kann man raten, welcher Promi hier eigentlich noch nicht abgestiegen ist. Als Drink emp­fehlen wir den Moscow Mule, der stilecht im Kupfer­kandl serviert wird.

Foto: Hotel Sacher

Understatement im Hotel Auersperg

Es gibt eine bestimmte Art von chic, die man im barocken Salzburg eigentlich nicht findet. Die Rede ist von Fischgrätparkett und schlichter Eleganz, von den Zwischentönen statt den ganz großen Sympho­nien. Wer diese Form der Lebensführung schätzt, der wird sich in der Bar des Hotels Auersperg wohlfühlen. Ganz schnell bekommt man hier das Gefühl, in Prag, Budapest, Paris oder Wien zu sitzen. Je nachdem, welche Sprache die Gäste am Nebentisch reden. Im vergangenen Winter wurde die Hotelbar im Auersperg übrigens völlig neu gestaltet und um eine Lounge mit Gartenblick erweitert.

Foto: Hotel Auersperg

Wischeln mit Weitblick im Cool Mama Hotel

Wer auf der Autobahn zwischen Salzburg Nord und dem Messegelände unterwegs ist, sieht dort ein Gebäude mit der neonroten Aufschrift COOL MAMA in den Himmel ragen. Kopfkinomäßig könn­te sich hinter diesem Slogan so einiges verbergen, tatsächlich handelt es sich aber einfach um Salzburgs Messehotel. Die Sky Bar im 15. Stock des Hotels ist wegen ihrer unglaublichen Aussicht unbedingt ei­nen Besuch wert. Richtung Süden sieht man bis ins Zentrum Salzburgs, auf der anderen Seite bis ins lnn­viertel, während unten die Autobahn ihren endlosen Lichtschweif in die Landschaft schreibt. Während sich die Sky Bar im 15. Stock vom Cool Mama befin­det, muss man zu den Toiletten zwei Stockwerke tie­fer nach unten gehen. Der kleine Ausflug zahlt sich aber auf jeden Fall aus – genauso wie in der Bar ist nämlich auch am Lokus die gesamte Fassade aus Glas, was recht ungewohnte Ausblicke ermöglicht. Wir ge­hen jetzt einfach davon aus, dass die Fenster von außen verspiegelt sind. Überprüft haben wir das allerdings nicht.

Am Kamin chillen im Hotel Bristol

Als Geheimtipp unter den Salzburger Hotelbars gilt die Sketch-Bar im Hotel Bristol. Hier wird – was das Ambiente betrifft – nicht gerade tiefgestapelt. Jede Menge roter Samt, schwere Kronleuchter und gro­ße Gemälde an den Wänden schreien Luxus. Abends knistert ein Feuerchen im Kamin und ein Pianospieler sorgt für die passende Stimmung. Definitiv ganz weit weg vom bescheidenen Alltag und das war ja das Ziel der Übung.

Abheben auf der Steinterrasse

Man hatte ja irgendwie schon fast nicht mehr daran geglaubt, dass da wirklich noch mal was kommt. Umso schöner, dass die Baugerüste jetzt abgebaut sind und die Dachbar des Hotels Stein wieder geöffnet hat. Statt Steinterrasse heißt das Lokal im Obergeschoss jetzt Seven Senses und kommt von vorn bis hinten neu durchdesignt daher. Die­ses Makeover hat der in die Jahre gekommenen Bar auf jeden Fall gut getan. Man darf gespannt sein, wie das neue Konzept von den Salzburger*in­nen angenommen wird.

Foto: Hotel Stein / Lorenzoni PR

Erdnüsse knabbern auf der lmlauer Sky Bar

Köstliche Cocktails, Erdnüsse am Tisch, Kellner*in­nen mit Manieren und ein Wahnsinnsausblick auf die Festung. All das bekommt man in der lmlauer Sky Bar. Besonders schön ist es hier an warmen Sommeraben­den, wenn man zur blauen Stunde draußen Platz neh­men kann. Wenn dann der Hunger kommt, braucht man mit dem Lift nur ins Untergeschoss fahren. Dort gibt es im Pitterkeller gute Hausmannskost zu bekömm­lichen Preisen.

Dieser Artikel ist zuerst im QWANT. Magazin (Ausgabe 1/2018) erschienen.

Matthias Gruber

Matthias Gruber ist ein Ur-Salzburger, der auszog, um Italien und Wien zu erobern. Gern ist er wieder zurückgekommen und macht für das Fräulein Flora wunderschöne Fotos der “Nicht-Nur-Mozartstadt”, die von witzigen Texten begleitet werden.