Österreichische-Schimpfwörter
Kultur Literatur

10 schöne österreichische Schimpfwörter

Ein kleiner Einblick in die österreichische Schimpfwörter-Landschaft.

Nachdem wir uns im letzten QWANT. mit Salzburgs schönsten Schimpfwörtern beschäftigt haben, wurde uns das “Handbuch der österreichischen Schimpfwörter” zugeschickt. Wir können nicht nachvollziehen, wie der Verlag auf diese Idee gekommen ist *chch*.

Das schöne Werk haben wir uns gleich zu Gemüte geführt – und ganz neue Einblicke in die Welt der heimischen Schimpfwörter bekommen. Hier findet ihr unsere Top 10 an bösen Wörtern, die wir bisher nicht kannten und über die wir herzhaft lachen mussten.

#1 Estragonscheißer, der

Ein anderes Wort für Angsthase oder Dünnscheißer. Jemand, der sich vor allem und jedem fürchtet und immer noch beim Einschlafen das Licht anlässt.

#2 Juli-Krampus, der

Der Juli-Krampus ist ein hässlicher Badegast. Diese Spezies ist vor allem in Frei- und Strandbädern zu beobachten – und wie ein Unfall: Man kann einfach nicht wegschauen.

#3 Pöhz-Goschn, die

Die Pöhz-Goschn hat zwei Bedeutungen. Zum Einen sind damit Bartträger gemeint, deren Auswuchs um ein Vielfaches über den Drei-Tage-Bart hinausgeht. Und zum Anderen die pelzige Zunge nach exzessivem Alkoholkonsum. Wir sagen dazu auch Füzpappn.

#4 Hochgschissener, der

Hochgschissener ist ein anderes Wort für Snob, als für die “geldige” oder eingebildete Oberschicht. Und von denen gibt’s nicht nur in Salzburg jede Menge.

#5 Damdrara, der

Wenn man den Damdrara mit etwas Feingefühl ins Hochdeutsche übersetzt, kommt der Daumendreher raus. Also eine Person, die gerne in die Luft schaut und am liebsten nix tut. Man könnte dazu auch faul sagen.

#6 Briaftaubn, stinkade!, die

Briaftaubn ist ein anderes Wort für den Briefträger – und stinkade… naja, das müssen wir wohl nicht erklären. Mit der stinkaden Briaftaube ist also ein übelriechender Postbote gemeint.

#7 Schmähduttln, die

Schmähduttln – das ist in der Schimpfwörter-Sprache ein anderes Wort für Silikonbusen. Die unechten Brüste werden also einfach nicht für voll genommen.

#8 Futkarli, der

Nicht Futsepp oder Futfronz, sondern Futkarli. Dieses Schimpfwort hat zwei Bedeutungen. Einerseits wird so ein “Damendiener” bezeichnet – und andererseits ist es ein anders Wort für einen “liebestollen Mann”.

#9 Deliriumwanzn, die

Ihr kennt eine versoffene, mühsame Person? Dabei handelt es sich um eine Deliriumwanzn. Das “Delirium” bezieht sich wohl auf den ständigen betrunkenen Zustand und das “Wanzn” auf das Mühsame. So ähnlich wie “Lästwanzn”.

#10 Wurschtfredl, der

Wir sind sicher, ihr wart auch schon mal beim Wurschtfredl. Das ist nämlich ein anderes Wort für “Hautarzt”. Egal, ob unliebsame Warzen oder ein grauslicher Ausschlag – Wurschtfredl hilft euch!

Bonus Track: #11 Verbrunzter, der

“Mah, i bin so verbrunzt” würde wohl niemand so sagen. Dass man verliebt ist, aber schon. Der Verbrunzte ist deshalb der Schwer-Verliebte, der die Welt nur noch rosa sieht.


Huacht’s zua:

Wir haben das Buch “Handbuch der österreichischen Schimpfwörter” als Presseexemplar von Nadine Ratzenberger von der Agentur Dr. Barbara Brunner Öffentlichkeitsarbeit zur Verfügung gestellt bekommen. Wir danken dir dafür, es ist so lustig!

Miriam Kreiseder

Miriam hat ihre Zelte in Wien, Kufstein und Porto aufgeschlagen, bevor es sie wieder nach Salzburg gezogen hat. Am liebsten schreibt sie über Musik und Alltagsgeschichten.

Datenschutz
Wir, Salt & Söhne OG (Firmensitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, Salt & Söhne OG (Firmensitz: Österreich), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: