Aus dem Magazin Essen & Trinken

Essen aus dem Automaten

Einen Münzeinwurf vom Glück entfernt.

Keine Öffnungszeiten und selbstständige Kaufabwicklung. Was nach Onlineshop klingt, ist inzwischen auch im Salzburger Lebensmittelhandel angekommen. Möglich machen das Verkaufsautomaten, die rund um die Uhr frische Produkte bereitstellen. Wir haben uns angesehen, wo es in Salzburg frische Lebensmittel aus der Maschine gibt und wie diese bei den Konsument*innen ankommen.

Die Geschichte der Verkaufsautomaten reicht laut Wikipedia bis ins 1. Jahrhundert zurück. Warf man eine Tetradrachme in den sogenannten Heronsbrunnen, gab dieser dasselbe Volumen an Weihwasser ab. Produkt gegen Cash, das Prinzip ist uralt. Den ersten modernen Verkaufsautomaten mit Münzeinwurf gab es schließlich im Jahr 1892. In englischen Wirtshäusern verkaufte das Gerät Pfeifentabak. Heute finden wir Lebensmittelautomaten vor allem an Bahnhöfen, in Aufenthalts- oder Warteräumen, in Schulen und Unis. Konnte man sich früher vor allem Zigaretten, Kaugummis und haltbare Snacks rauslassen, geht der Trend immer mehr zu frischen Lebensmitteln und fertigen Mahlzeiten.

Kaspressknödel per Knopfdruck

Lebensmittelautomaten treffen den Puls der Zeit. Keine Öffnungszeiten, selbstständige Bedienung und 24/7-Verfügbarkeit der Produkte sind auf das moderne Einkaufs- und Konsumverhalten angepasst. Vorreiter ist in Salzburg die Metzgerei Auernig. Geschäftsführer Stefan Auernig ließ sich auf einer Messe inspirieren und hatte die Idee, einen Automaten, der ursprünglich für Käse entwickelt wurde, umzubauen. Dadurch konnte er auch Fleisch kühlen und per Automat verkaufen. Der Erfolg gibt ihm recht: Besonders während der Grillsaison im Sommer muss der Automat ständig aufgefüllt werden. Steaks, mariniertes Fleisch und Beilagen gehen weg wie die warmen Semmeln. Aber auch Fertiggerichte wie Lasagne, Gulasch oder Kaspressknödel liegen bereit.

Den Vorteil des zusätzlichen Automatenverkaufes hat auch die Metzgerei Hans Walter in Gnigl erkannt. Fast alle Produkte, die in der Fleischhauerei hergestellt werden, finden sich auch im hauseigenen Verkaufsautomaten wieder. Fleisch, Wurst, aber auch alle Zutaten, um Bosna selbst daheim zusammenzustellen, können hier per Knopfdruck gekauft werden. Der Automat kommt bei den Kund*innen so gut an, dass Hans Walter nun einen zweiten anschaffen muss.

Regionales im Automatenfach

Schlechtes Gewissen muss man beim Kauf am Automaten keines haben. Zumindest nicht wegen der Herkunft der Ware: Die Salzburger Betreiber*innen stellen einen Großteil der angebotenen Lebensmittel selbst her oder beziehen sie von Produzent*innen aus der Region.

So auch Katharina Brandstätter aus Grödig. Vor etwa einem Jahr wurde ihr Geschäft Leckerbissen um einen Automaten erweitert. Dieser liefert rund um die Uhr ihre selbstgemachten Lebensmittel oder Produkte, die sie von regionalen Hersteller*innen bezogen hat: Apfelbrot, Kekserl, Speck, Würstel, Nudeln, Marmeladen, Senf. Katharina Brandstätter kann so 24/7 verkaufen. Das war auch der Grund, warum sie sich zum Automatenverkauf entschlossen hat.

Von der Kuh zum Nahversorger 2.0

Auch in der Salzburger Landwirtschaft wird die Maschine am Hofladen immer beliebter. Familie Strobl vom Aubauernhof in Mondsee setzt seit Jahren auf einen Verkaufsautomaten. Neben Schulmilchprodukten, die an etwa 80 Schulen in der Umgebung geliefert werden, befinden sich im Automaten auch andere Erzeugnisse: Butter, Berg- und Ziegenkäse, Sauerrahm, Apfelsaft und verschiedene Hartwürste. Die Maschine befindet sich direkt an der Straße und fast minütlich bleiben Autofahrer*innen stehen, um hier einzukaufen.

Gute Maschine, böse Maschine

Kein Wunder, dass sich immer mehr Bauern und Bäuerinnen von den Vorzügen eines Automatenverkaufes ab Hof überzeugen lassen. Die Maschinen sind inzwischen technisch so ausgereift, dass Aspekte wie Kühlung, Förderbandsystem oder Zahlungen mit Kredit- oder Bankomatkarte kein Problem mehr darstellen. Landwirt*innen können so die Lebensmittel aus eigener Produktion zusätzlich vertreiben, während sie bei der Stallarbeit oder außer Haus sind. Außerdem ermöglicht der Automatenvertrieb zusätzliche Einnahmen mit voller Gewinnspanne und weniger Kosten. Besonders am Land, wo es an Sonn- und Feiertagen wenige Einkaufsmöglichkeiten gibt, sind Lebensmittelautomaten
auf Bauernhöfen deshalb eine beliebte Anlaufstelle.

Womit wir wieder beim Thema Gewissen wären: Dank der Automaten können nun auch regionale Hofläden in Sachen Öffnungszeiten mit großen Supermarktketten und Nachttankstellen mithalten. Doch wie so oft ist das nur eine Seite der Medaille. Die andere ist, dass genau jene großen Handelsketten die Maschinen nutzen, um menschliche Arbeitskraft einzusparen und Gewinne zu maximieren.


Automatenverkauf in und um Salzburg

Hans Walter Genuss, Fleischerei

Viele Jahre hat Hans Walter die Idee eines Verkaufsautomaten nicht losgelassen. Als die Geräte schließlich ausgereift waren, nutzte er die Chance. Heute verkauft er fast alle Produkte, die in der Metzgerei hergestellt werden, auch über den Automaten. Besonders im Sommer, an Samstagen, Sonn- und Feiertagen wird das Sortiment rasch leer gekauft.

Langmoosweg 1
5023 Salzburg

Metzgerei Auernig

Stefan Auernig war einer der ersten in Salzburg, der das Potenzial eines Fleischautomaten erkannt hat. Der Automatenverkauf läuft gut, das Sortiment ist bunt gemischt: Im Winter gibt es viele Fertiggerichte, wie Lasagne, Kaspressknödel,
Schnitzel, Gulasch und Sugo. Das ganze Jahr über werden Butter, Milch, Eier oder
Dry Aged Steak angeboten. Und im Sommer alles, was auf eine Grillparty gehört.

Wiener Bundesstraße 16
5300 Hallwang

Gutes von Oma, Seekirchen

In Seekirchen gibt es gute Sachen gegen den kleinen und großen Hunger. Und zwar beim Verkaufsautomaten von Gutes von Oma. Neben selbstgemachten Produkten,
wie Chutneys und Marmeladen, werden auch Erzeugnisse von regionalen Produzent*innen angeboten. Beispielsweise aus der „Genussregion Pongauer Wild“.
Da gibt es dann Wildwürste oder Rehragout zum Mitnehmen. Im Sommer können Grillspezialitäten und Beilagen gekauft werden.

Henndorfer Straße 5
5201 Seekirchen

Leckerbissen, Grödig

Der Leckerbissen-Verkaufsraum in Grödig wurde ebenfalls vor etwa einem Jahr um einen Automaten erweitert. Das wechselnde Sortiment beinhaltet beispielsweise Heringsbutter, Apfelbrot, Kekserl, Speck, Würstel, Nudeln, Marmeladen oder Senf. Alle Produkte werden regional bezogen und verarbeitet. Hohe Qualität aus dem Automaten – why not?

Hauptstraße 7
5082 Grödig

Aubauernhof, Mondsee

Den Aubauernhof kennt wohl jedes Kind rund um Mondsee. Der Schulmilchproduzent beliefert über 80 Schulen in der Region. Neben der Schulmilch werden über den Automaten auch noch andere, selbst hergestellte Produkte vertrieben: Sauerrahm, Hartwurst, Butter, Berg- und Ziegenkäse zum Beispiel.

Achenstraße 5
5310 Mondsee

Seegut Eisl am Wolfgangsee

Seit etwa fünf Jahren setzt Familie Eisl auf den Verkauf ihrer Schafmilchprodukte über einen Lebensmittelautomaten. Neben Käse, Joghurt, Molke und Süßkäse gönnen sich Eis-Liebhaber*innen ein Schafmilcheis aus der hauseigenen Eistruhe – und zwar das ganze Jahr über.

Farchen 24
5342 Abersee

Miriam Kreiseder

Miriam hat ihre Zelte in Wien, Kufstein und Porto aufgeschlagen, bevor es sie wieder nach Salzburg gezogen hat. Am liebsten schreibt sie über Musik und Alltagsgeschichten.