Warum sich alle Frauen mit Geld auseinandersetzen sollen – und zwar jetzt

Früher war alles einfacher, hört man ja oft. Da gab’s noch die gute, alte Arbeitsteilung. Mann ging arbeiten, kümmerte sich um den Knedl, den er ihr in Form von Haushaltsgeld zur Verfügung stellte. Mit dem wurde dann das Schnitzel gekauft und das Bier. Was der Mann davon hatte? Sauberes Zuhause, Essen am Tisch, Kinderbetreuung. Und heute?

Heute sind wir gscheider geworden. Wir haben aufgehört, zu glauben, dass bei uns bis in alle Ewigkeit eitel Wonne sein wird. Wir sind uns bewusst, dass auch wir einen Unfall haben  oder sich eine Krankheit einschleichen könnte. Wir wissen, dass wir uns vielleicht mal scheiden lassen (müssen oder wollen) und dass man finanzielle Verantwortung zwar an jemanden übergeben kann, das aber nicht bedeutet, dass sich dieser jemand auch an die vereinbarten Regeln hält. Kurz: Manche Themen im Leben sind emotional. Und manche erfordern die nötige Rationalität. Geld zum Beispiel. Leider beschäftigen wir Frauen uns viel zu wenig damit.

Schaut auch auf Instagram und Facebook mit, da haben wir schöne Videos gedreht und das ist ja auch was, oder?

Frauen und Geld – ist das schon was oder warten wir noch drauf?

Wie unfair das ganze Geschäft mit dem Geld ist, erkennt man besonders gut, wenn ein Kind das Licht der Welt erblickt. Schlagartig fällt die Einkommenskurve der Mutter und steigt nur in seltenen Fällen wieder an. Die Teilzeitarbeit kann zur Altersarmut führen, von der übrigens auch mehr Frauen als Männer betroffen sind. Das zaht uns wirklich nicht und deswegen beginnen wir JETZT, uns ums Geld zu kümmern.

Es ist eine unfaire Welt da draußen

Es gibt immer wieder Menschen, die glauben, dass Frauen und Männer gleichberechtigt sind. Um Missverständnissen gleich vorzubeugen: Das ist falsch. Und auch, wenn Finanzen, Versicherungen und so Zeugs saukompliziert ist – wir müssen es angehen. Deswegen verkünden wir voll Freude: Dieses Jahr berichten wir regelmäßig über die wunderbare Beratungsstelle Frau & Arbeit und ihr kostenloses Angebot zu „Frau und Geld“.

„Frau und Geld 2023“ ist leider schon vorbei, aber wir haben bei den Modulen brav mitgeschrieben. Und für euch Texte aufbereitet, die ihr schon mal zum Probieren und Reingustieren nutzen könnt, um ganz unverbindlich mal zu überlegen: Wo steh ich eigentlich mit meinem Geld? 

Ähnliche Beiträge

Die finanzielle Situation ändern? Das geht nur dann, wenn man weiß, was die finanzielle Situation ist. Wie das gehen kann, steht hier.
Kaffeehaus mit Kind? Ja, das geht! Und zwar in den folgenden Cafés, die mit Spielecke und Co. ausgestattet sind.
Saperlot, jetzt ist das Geld schon wieder weg! Mit diesen Tipps bleibt ihr eurem Geld auf der Spur und wisst zumindest, wofür ihr wieviel ausgegeben habt.
Werbung

eat&meet 2024: Unsere 10 Highlights

Wir hoffen, ihr habt die Weihnachtsmenüs verdaut und seid wieder bissi motiviert für gutes Essen. Das Food-Festival eat&meet Salzburg putzt sich gerade raus. Vom 29. Februar bis 29. März 2024 kosten wir uns durch Salzburg, besuchen Workshops oder lernen über Hintergründe von Küchen und Kochen. Sympathischer Schwerpunkt heuer: Das Gute wächst so nah. Mit diesen Inspirationen könnt ihr auf die Avocado von Übersee verzichten.

Ihr wollt euch das durchlesen? Ja, gute Idee. Einfach klicken.

Lass uns Freunde werden!

Möchtest du regelmäßige Tipps von Fräulein Flora erhalten? Dann melde dich hier zum Newsletter an.

Um die Registrierung abzuschließen, senden wir dir eine Email zu.

Dieser Newsletter informiert euch über alle möglichen Themen in Salzburg. Ganz viel geht es dabei um Essen und Trinken, Sport. Abenteuer, Ausflüge, Menschen, Orte und Geschichten in der Mozartstadt. Informationen zu den Inhalten, der Protokollierung eurer Anmeldung, dem Versand über den US-Anbieter MailChimp, der statistischen Auswertung sowie Ihren Abbestellmöglichkeiten, erhaltet ihr in unserer Datenschutzerklärung.