[Werbung] Schaumamal Freitag: 5 gute Gründe für einen Job bei dm

In unserer Freitagsserie stellen wir euch immer wieder Salzburger Unternehmen vor, bei denen man im Fall der Fälle mal eine Bewerbung vorbeischicken könnte – weil schauen kostet ja nix. Diesmal haben wir uns in der neuen Zentrale von dm in Wals-Himmelreich umgeschaut und dürfen verraten: Wir waren überrascht. Nicht umsonst lautet das Motto des Unternehmens Arbeit anders leben. Wie genau, das haben wir in fünf Punkten für euch zusammengefasst.

#1 Immer im Austausch

Lange Zeit blieb uns bei den Geschichten aus dem Silicon Valley der Mund offenstehen: Dort gäbe es ganz neue Orte der Zusammenarbeit, die mit dem klassischen Stromberg-Büro alter Schule nicht mehr wirklich was zu tun hätten. „Sowas wird’s bei uns nie geben“, haben wir damals gedacht und deshalb umso mehr gestaunt, als wir kürzlich die neue Zentrale von dm besichtigen durften. Die nennt sich dialogicum, was durchaus passend ist, denn hier dreht sich wirklich alles um Austausch, Kommunikation und New Work. Von High Benches über Kreativzonen und Besprechungsecken bis zu Cafés ist hier alles für größtmöglichen Austausch und Flexibilität gestaltet. Natürlich hat im dialogicum jedes Team seine Homebase und wer mag, der darf sich nach wie vor ganz strombergmäßig zurückziehen. Alle anderen können sich frei aussuchen, wo und wie sie gerade arbeiten möchten. Stehend, sitzend, im Café der Marketing-Abteilung oder neben der Lieblings-Kolleg:in aus HR. Nebenbei ist alles top modern und wunderschön eingerichtet und es ist keine Übertreibung wenn wir sagen: Wir haben im „Großunternehmensbereich“ noch kein schöneres Büro gesehen.

Da überlegst dir das Homeoffice zweimal: Die neue Zentrale aka Dialogicum spielt alle Stücke.

#2 Mal home, dann wieder office

Es gab mal eine Zeit (und die ist nicht allzu lange her), da haben Arbeitgeber:innen das Wort Home Office gefürchtet wie der Teufel das Weihwasser. Weil: Hackeln tun wir ja nur, wenn uns dabei 24/7 auf die Finger geschaut wird. Diese Zeiten sind „dank“ Corona zwar vorbei, so manche:r Chef:in sähe es wohl aber immer noch lieber, würden die Mitarbeiter:innen dauerhaft an ihren Schreibtischen festgebunden. Im dm dialogicum läuft das Thema Home Office ganz entspannt. Wer mag und kann, der arbeitet einfach von zuhause. Doch weil ein Job eben mehr ist, als am Computer Aufgaben zu erledigen, verbringen die meisten Mitarbeiter:innen zwei bis drei Tage pro Woche im Büro. Und dann gibt es Leute, die das klassische Modell mit einer Trennung von Arbeit und Freizeit immer noch bevorzugen. Verstehen wir völlig: Wer in einer 40 Quadratmeter-Wohnung lebt, eine Baustelle vor dem Fenster oder zwei pubertierende Kinder zuhause hat, der ist über einen ruhigen Platz zum Arbeiten und über den Austausch mit anderen Erwachsenen ziemlich froh.

 

#3 Work-Life-Balance first

Wo wir schon beim Stichwort familienfreundlich sind. Aus eigener Erfahrung wissen wir: Man kann sich vor der Geburt des ersten Kindes schwer vorstellen, wir sehr sich das Arbeitsleben als Betreuungsperson eines Kindes verändert. dm trägt dem Rechnung und wurde dafür mit dem Gütesiegel für Familienfreundliche Unternehmen ausgezeichnet. Bestes Beispiel ist Manu, die wir im Rahmen unseres Besuchs bei dm interviewen durften. Ganz offen erzählte sie uns davon, wie sie nach der Trennung ihres damaligen Partners plötzlich mit zwei kleinen Kindern allein dastand. Mit einem Schlag war alles anders und dann war da auch noch die Arbeit. „Sag mir, was du brauchst und wir machen es möglich“, lautete damals der Vorschlag ihres Chefs. Und das sei, erzählt Manu, kein Einzelfall, sondern gelebte Praxis im Unternehmen. Heute hat Manu diese zache Zeit längst überwunden. Und ist immer noch bei jenem Arbeitgeber, der damals zu ihr gehalten hat. Schönes Beispiel, finden wir.

(c) Neumayr

Daten und Fakten

Seit 2019 ist dm stets in den Top 10 der beliebtesten
Arbeitgeber Österreichs.

Bei kununu hat dm ein Ranking von 4,4 von 5 Sternen.

Ca. 600 Mitarbeiter:innen arbeiten im dialogicum in Salzburg.

#4 Weiterentwicklung und Mental Health

Eine zache Zeit haben aber logischerweise nicht nur Leute mit Kindern ab und zu. dm stellt deshalb allen Mitarbeiter:innen, ganz gleich ob mit oder ohne Familie, pro Jahr fünf kostenlose Einheiten zur Lebens- und Sozialberatung bei externen Spezialist:innen zur Verfügung. Und das ist längst nicht alles. Weiterbildung wird nicht nur gefördert, sondern gehört dazu und zählt als Arbeitszeit. Bei dm gibt es dazu pro Jahr rund 500 interne Angebote – quer durch alle Bereiche. Wer will schon 20 Jahre immer das Gleiche machen?

 

#5 Der Job selbst

Natürlich helfen das coolste Büro, die nettesten Kolleg:innen, das beste Umfeld nix, wenn einem der Job nicht gefällt. Was wir kurz nach unserem Besuch sagen können: dm hat definitiv mehr Vielfalt zu bieten, als die Begriffe „Drogerie und Kosmetik“ vermuten lassen. Immerhin handelt es sich um eine der führenden europäischen Handelsketten mit einem Umsatz von über 1 Milliarde Euro. Da werden alle gebraucht: von Marketing-Expert:innen und Online-Profis über Jurist:innen bis hin zu IT-Techniker:innen. Einfach am Online-Portal vorbeischauen und checken, ob gerade etwas Passendes dabei ist.

In Sachen Transparenz

Ihr wisst: Schleichwerbung gibt es bei uns nicht. Deshalb an dieser Stelle wie immer der Hinweis: Dieser Beitrag ist im Rahmen einer bezahlten und sehr netten Kooperation mit dm entstanden.

Titelfoto: Neumayr

Ähnliche Beiträge

Werbung
Magdalena lernt Köchin/Konditorin in den Salzburger Landeskliniken. Täglich werden in der Küche gut 7.000 Essen hergerichtet. Wie schaut so eine Großküche aus?
Tabea arbeitet als Dramaturgin. Irgendwas mit Theater, das wissen wir. Aber was sie genau macht, erzählt sie uns hier.
Werbung
hotelkit ist ein Salzburger Unternehmen mit 120 Mitarbeiter*innen. Eine*r fehlt noch: Social Media Growth Manager. Was soll denn das sein?
Werbung

Bis 30. Juni 2024 könnt ihr euch um einen Studienplatz für Design und Produktmanagement bewerben.

Design ist nicht nur das Gestalten von schönen, teuren, neuen Dingen, die man eigentlich nicht braucht. Design, meint Günther Grall, ist das Konzept hinter dem Produkt und gleichzeitig hinter dem Unternehmen. Es geht um Haltung, es geht um Markenbewusstsein. Design ist mittendrinnen. Das Wissen über den Markt und die Kund*innen ist essentiell. Ist dieses nicht vorhanden, stochern wir im luftleeren Raum. Deswegen ist eine der wichtigsten Aufgaben im Designprozess, die Kund*innen, die Zielgruppe kennenzulernen, über sie Bescheid zu wissen. Der Research nimmt einen beträchtlichen Teil der Designarbeit ein. Und ist auch der Lieblingspart von Anna. 

Wer das ist und was sie macht?

Lass uns Freunde werden!

Möchtest du regelmäßige Tipps von Fräulein Flora erhalten? Dann melde dich hier zum Newsletter an.

Um die Registrierung abzuschließen, senden wir dir eine Email zu.

Dieser Newsletter informiert euch über alle möglichen Themen in Salzburg. Ganz viel geht es dabei um Essen und Trinken, Sport. Abenteuer, Ausflüge, Menschen, Orte und Geschichten in der Mozartstadt. Informationen zu den Inhalten, der Protokollierung eurer Anmeldung, dem Versand über den US-Anbieter MailChimp, der statistischen Auswertung sowie Ihren Abbestellmöglichkeiten, erhaltet ihr in unserer Datenschutzerklärung.