Wirsangscheid_Liebe
Aus dem Magazin

Salzburgerisch-Deutsch: Sich lieben

Ein Drama in zehn Akten.

Die Salzburger Liebe hat ihre eigene Sprache. Wer schon einmal mit Salzburger*innen zusammen war, hat vielleicht einige der zehn Phasen selbst durchgemacht. Für alle anderen heißt es abwarten: Irgendwann erwischt es jede*n.

Schritt 1: obandln

Die schönste Sache der Welt: Wer anbandelt, hat sich gerade in jemanden verknallt. Ihr seid im Alchimisten, das dritte Bier geht so gut runter und eure Blicke treffen sich. Auf das nächste Bier werdet ihr schon eingeladen.

Schritt 2: zuawibrotn

Spätestens nach dem vierten Bier gibt es keine Hemmungen mehr und ihr beginnt, euch gegenseitig anzubraten. In Salzburg nennt man das auch eini- oder zuawibrotn. Es gibt kein Zurück mehr. Wollt ihr auch nicht. Der nächste Schritt steht unweigerlich bevor.

Schritt 3: umaschmusen

Nach dem Zuawibrotn wird’s zum Schmusen. Das kann schon im Lokal passieren, oder auch später in Taxi oder Bus. Gschmust wird schnell mal. Wenn man sich am nächsten Tag noch daran erinnert, ist man vielleicht bald fix zusammen.

Schritt 4: zom sein

Zom sein ist alles vor der Hochzeit – von taufrischer Liebe bis zur jahrelangen Partnerschaft. Wenn man sich besonders lieb hat, ist auch der nächste Schritt nicht mehr weit.

Schritt 5: onpudan

Gemeinsam bringt man neues Leben in die Welt. Wurde man angepudert, ist man schwanger. Ein Wunder. Jetzt heißt es: Planen für die gemeinsame Familienzeit.

Schritt 6: zom ziang

Manche machen es vor dem Onpudern, manche danach: Zusammenziehen. Wer die Ikea-Möbel ohne gröbere Krise zusammenbaut, ist vielleicht wirklich für ein gemeinsames Leben gemacht.

Schritt 7: unter der Fuchtl steh

Wer lange zusammen ist, riskiert, irgendwann in der Beziehung einmal unter der Fuchtl zu stehen. Sie unter seiner, er unter ihrer. Egal. Meistens aber nervt es. Und in einigen Fällen führt das „Unter der Fuchtl steh“ zum nächsten Schritt.

Schritt 8: aushatschn

Jetzt ist es passiert! Er oder sie ist ausghatscht, also fremdgegangen. Die Wut ist groß, die Tränen zahlreich. Wie soll es bloß weitergehen? Mit viel Kraft und Wille geht aber auch diese schwere Zeit vorbei. Und man erreicht das nächste Level.

Schritt 9: wieder guat sei

„Sama wieder guat?“ Die magischen drei Worte funktionieren von der Volksschule bis zum Totenbett. Wer wieder gut ist, hat den Streit hinter sich gelassen. Und aller Groll ist vergessen. Ihr habt euch wieder richtig gern. Und werdet alt zusammen. Was uns zum zehnten und letzten Schritt führt.

Schritt 10: nochsterbn

Ein Leben lang zusammen und dann plötzlich den Liebsten/die Liebste verlieren – welchen Grund hat es da, noch weiterzumachen? Nicht aufgrund von Krankheit, sondern Liebeskummer entscheidet man sich, gleich nachzusterben – um nicht zu lange voneinander getrennt zu sein.