picknick-salzburg
Rausgehen

In Salzburg picknicken gehen

Pack den Picknickkorb ein, nimm dein kleines Fahrrädlein – und ab auf die Wiese!

Wir haben unseren Picknickkorb gepackt und sind quer durch Salzburg auf der Suche nach schönen Picknickplätzen geradelt.

Normalerweise schlemmen wir uns leidenschaftlich gerne durch Salzburgs Gastroangebote. Davon zeugt unser Schnabulierguide, stolzes Produkt unserer ausgiebigen Futter-Recherche. Als gewöhnlicherweise kochfaule Sippe haben wir aber diesmal unserer eigenen Kreativität Raum gelassen, Nudelsalat und Pannacotta gemacht, Mutters Holundersaft dazu eingepackt und uns auf die Suche nach netten Plätzen zum Picknicken in Salzburg gemacht. Alles ganz gut mit dem Rad erreichbar, von offizieller Fräulein-Flora-Seite bestätigt.

Für Sonntagsspaziergänge: Maria Plain

Der Klerus wusste schon damals um die schönen Plätzchen auf Erden. Nicht umsonst wurde die Pilgerkirche Maria Plain auf der Anhöhe bei Bergheim wie ein diesseitiges Paradies angelegt. So paradiesisch, dass sogar frischgebackene Eltern ihre Freude daran haben. Die Wiesen sind weit und laden zum Herumtollen ein, der Anstieg mit schlappen fünfzehn Minuten auch für die Kleinsten machbar und einen Spielplatz gibt es auch. Belohnend und schattenspendend warten oben Bänke unter einer riesigen Linde, die Grillen zirpen sommerlich und wenn man Glück hat, hat der Bauer die Wiesen frisch gemäht. Zugegeben, bei weniger Glück muss man den strengen Gülleduft ertragen und sollte den Nachwuchs doch lieber im Auge behalten.

Maria_Plain_Picknick

Der Locus Amoenus: Biotop Salzachsee

In dieses unaufdringliche Plätzchen haben wir uns verliebt, weil es uns alles bietet, was das Frühstück im Grünen (frei nach Manet) komplett macht, abgesehen vom Bad im Fluss. Auch ohne Proviant lässt es sich hier wunderbar die Zeit vertreiben: beim Enten beobachten oder um den See – Spazieren etwa. Irgendwie mögen wir den Ort aber auch, weil die grüne Baummauer ihn von Salzach und Autobahn abschirmt und das Rauschen des Verkehrs sich wie eine ferne Erinnerung anhört. Bänke und Wiesen neben dem See schaffen Raum für karierte Picknickdecken, und weil es sich bei dem Biotop um ein sensibles Stück Natur handelt, bleibt man besser auf Picknickdecke und Wiese. Die Enten in ihrer Ungestörtheit zu beobachten, macht normal- empathischen Menschen eh viel mehr Spaß als sie aufzuscheuchen.

Salzachsee-Picknick

Die sportliche Variante: Hans-Donnenbergpark

Unseren Liebling, den Hans-Donnenbergplatz, haben wir nicht nur zum idealen nicht legalen Grillplatz auserkoren, sondern auch zum geeigneten Picknickplatz für Sitzfleischarme. Denn wer sich nach Speis und Trank noch austoben will, kann es hier gewissenlos wie alle anderen tun: Frisbee und Basketball, Slacklinen und Volleyball machen das Picknicken im Grünen zu einer abwechslungsreichen Unternehmung. In die entgegengesetzte Richtung funktioniert es übrigens auch, auf der Suche nach Ruhe lässt man sich besser unterhalb der Spielwiese beim kleinen Teich nieder, und zwischen den Bäumen haben wir sogar Hängematten entdeckt. Es müssen ja nicht immer Sport und Action sein.

Donnenbergerpark-Picknick

Stimuliert Nostalgiegefühle: Kopfweiden am Almkanal

Weil das Wasser gemächlich neben der Wiese herfließt und man bei warmer Sonne so lieblich im kühlen Nass plantschen kann, während dahinter der Untersberg in ansehnlicher Größe thront, wird der Almkanal auf der Höhe Sternhofweg schon seit jeher von der städtischen Jugend als Chillout-Zone wertgeschätzt. Die mutigen und kälteresistenten Exemplare unter ihnen nehmen gerne ein Ganzkörperbad vor. Wir begnügen uns mit nassen Füßen, Limonade und Baguette und erinnern uns leicht wehmütig an die Zeit zurück, als wir auch noch so ausgelassen und jugendtrunken ins kalte Wasser gesprungen sind.

Kopfweiden-Picknick

Der Allrounder: Der Hellbrunner Park

Wer sich lieber in Salzburger Dekadenz wägt, findet sein Picknickplätzchen im Hellbrunner Park. Die höchsten Ansprüche an gemütliche Stadtflucht werden hier in vollem Maße befriedigt. Noble Parkanlagen, Teiche, Hügel und Wiesen gibt es zuhauf und sportliche Aktivitäten kann man am Rande auch noch ausüben. Und wenn man sich ohnehin etwas von Schloss und Parkanlage entfernt und den blitzlichtgeilen Pavillon von Sound of Music meidet, dringt man in den touristenärmeren Bereich des Parks vor. Und der ist durchaus reizvoll. Auch ziemlich cool und edel, vor allem im Sommer: Die Kneipanlage. Und wenn man der Dekadenz noch ein Krönchen aufsetzen will, nimmt man am besten Prosecco zum Picknick mit.

Hellbrunn_Zugang-Wasserparterre-Picknick

Veronika Ellecosta

Veronika Ellecosta ist aus Südtirol ausgewandert, des Studiums und des Auswanderns wegen. Ist in Salzburg angekommen. Hat bei Fräulein Flora Unterschlupf gefunden und begonnen, die Stadt schreibend zu erkunden und damit immer wieder aufs Neue anzukommen.