Februar-Mixtape
Events Monatshighlights

Februar-Mixtape (powered by Rockhouse)

Die beste monatliche Playlist - direkt aus dem Rockhouse.

Wer im Februar Abwechslung zu “Viva Colonia”, “Wir wolln die Eisbären sehn” oder “Cowboy und Indianer” sucht, dem empfehlen wir ein paar frische Hits aus dem Februar-Mixtape vom Rockhouse. Ein Konzertbesuch ist übrigens auch eine gute Alternative zum Faschingsgschnas in Schaßklappersdorf. Wir sagens nur.

Wir tauschen im Februar gerne mal Faschingskrapfen gegen ein kühles Bier, Kostüme gegen Konzertoutfits und die Polonaise gegen gute Musik. Die gibt’s diesen Monat zum Beispiel auf der Rockhouse-Bühne. Oder auf dem Rockhouse-Mixtape. Je nachdem, ob ihr eher Feiern oder Chillen wollt.

Dieses Mal mit dabei: A.S. Fanning, der irische Singer/Songwriter-Mukke ins Wohnzimmer bringt. Dazu schmeckt übrigens ein kühles Guinness am besten! Oder die Spanier von Che Sudaka, die Reggae, Punk, Ska, Hip-Hop, Latin- und Alternative-Rock machen. Da ist sicher für jeden Musikgeschmack was dabei! Finden wir auch cool: Isaac Gracie, der vor ein paar Jahren in London ein Konzert ausverkauft hat, obwohl damals von ihm weder Pressefotos, noch Platten existiert haben. Aber hört einfach selbst mal rein!

Hier gehts zur Spotify-Playlist:

… und hier gibt’s die YouTube-Version:

Tracklist:

  1. A.S. Fanning – Never Been Gone
  2. The Four Owls – Old Earth
  3. Superorganism – Nobody Cares
  4. Rolling Stones – Ventilator Blues
  5. Che Sudaka – Mirando el mundo al revés
  6. Högni – Moon Pitcher
  7. Together Pangea – Money On It
  8. Ellis May – Surrender
  9. Jacob Banks – Chainsmoking
  10. Isaac Gracie – Terrified
  11. Post Malone feat. 21 Savage – Rockstar
  12. Alexei Shishkin – Pittsburgh
  13. Oliver Mally – Last Summer
  14. Worhola – Aura
  15. YUKNO – Prinzip
  16. The Rambling Wheels – Stories Upon Your Lips
  17. Carvin Jones – Just Got Paid
  18. St. Tropez – Which Side Are You On
  19. Beach Goons – Without U
  20. Loma – Black Willow

In freundlicher Zusammenarbeit mit:

Miriam Kreiseder

Miriam hat ihre Zelte in Wien, Kufstein und Porto aufgeschlagen, bevor es sie wieder nach Salzburg gezogen hat. Am liebsten schreibt sie über Musik und Alltagsgeschichten.