Obst und Gemüse im Abo

So bequem geht nachhaltiges Lebensmittelshoppen

Wir haben Salzburgs Obst- und Gemüsekisten getestet und festgestellt: Man kann mittlerweile gesund und regional essen, ohne jemals das Haus zu verlassen.

Wäre es nicht toll, regelmäßig qualitativ hochwertige Nahrungsmittel aus vertrauenswürdiger Produktion genießen zu können?

Und wäre es nicht noch toller, wenn wir das vom Computer aus in Jogginghose erledigen könnten? Dieser Traum ist längst Realität geworden: Dank diverser (Bio-)Bauern, die das Konzept der Lebensmittel-Kiste als Absatzweg für sich entdeckt haben. Konsument*innen schließen ganz einfach online oder telefonisch ein Abo ab und erhalten im Wochen- oder 14-Tage-Takt eine Kiste mit saisonalen Produkten zugestellt. Das spart Müll und lange Transportwege und fördert die heimische Landwirtschaft. Welche Anbieter*innen in die Stadt Salzburg und Umgebung liefern, haben wir für euch herausgefunden.

Ökokiste vom Biohof Lecker (Laufen)

Die Lebensmittel in der Ökokiste der Familie Lecker im nahen Bayern stammen von den eigenen drei Bio-Höfen sowie regionalen Bio- und Demeter-Bauern. Zur Auswahl stehen verschiedenste Kisten: Von Gemüse, über Käse bis Nudeln gibt es hier alles regional. Geliefert werden diese entweder im Abo oder nach Bedarf. Seit Kurzem gibt es auch die „Biohof Lecker App“, mit der das Bestellen auch bequem von unterwegs funktioniert. Liefertag für die Salzburger Stadt ist der Samstag. Die Lecker Kisten gibt es in Klein, Mittel und Groß um 12 bis 38 Euro. Es können aber auch individuelle Bestellungen aufgegeben werden. Der Mindestbestellwert beträgt 15 Euro.

Liefergebühren: 2,90 Euro, ab 50 Euro Bestellwert frei
Das hat uns besonders gefallen: Singlekiste, Probierkiste

Gemüsekiste Lecker
(c) Biohof Lecker

Fresh Box von Fanny Fresh

Franziska und Michael von Fanny Fresh haben eine Vision: Sie wollen Salzburg mit regionalen Produkten ohne Verpackung und Co2-neutralem Lieferservice mit eLasträdern versorgen. Wer das unterstützen möchte, kann zwischen drei verschiedenen Obst- und Gemüse-Boxen wählen: Es gibt ein großes Gemüsekisterl um 24,20,- Euro, ein kleines um 19,20,- Euro sowie eine Pausen-Snackbox für 27,20,- Euro.

Liefergebühren: Frei!
Das hat uns besonders gefallen: Verpackungsfreies Obst und Gemüse und Co2-neutralem Lieferservice

 

Biokiste von Achleitner (Eferding)

Beim Biohof Achleitner in Oberösterreich kann man im ansprechenden Online-Shop unter unglaublichen 15 Biokisten-Varianten und Lebensmittelpaketen in den Größen klein, mittel und groß wählen. Die Preise bewegen sich zwischen 10 und 75 Euro (große Firmenkiste). Eine Woche vor Lieferung kann man den Inhalt der nächsten Kiste bereits virtuell begutachten, einzelne Produkte mit wenigen Klicks austauschen oder um andere Waren aus dem Sortiment ergänzen. Lieferpausen – etwa im Urlaub – trägt man ganz unkompliziert online ein. Die Biokiste kann wöchentlich, 14-tägig oder ganz individuell geordert werden. Der Liefertag für Salzburg ist immer der Dienstag.

Liefergebühren: Keine, bei mind. 21 Euro Bestellwert; bei Einzelbestellungen 4,50 Euro, 10 Euro Kistenpfand
Das hat uns besonders gefallen: Breites Sortiment, unkompliziertes Individualisieren der Bestellung, benutzerfreundlicher Online-Shop

Sie sehen: Junges Gemüse und davor drei Kisten vom BioFerdl
Sie sehen: Junges Gemüse und davor drei Kisten vom BioFerdl

Packerl vom BioFerdl (Hörsching)

Die Packerl vom BioFerdl in Hörsching werden von Dienstag bis Freitag täglich in die Stadt geliefert. Zur Auswahl stehen sieben verschiedene Packerl: „Obst“, „Gemüse“, „Obst & Gemüse“, „Regional“, „Jausn“, „Sommer“ und „Mama Kind“. Bei allen Packerln kann man zwischen vier verschiedenen Größen wählen: Alle kleinen Größe sind ab 20,90 Euro erhältlich und die“sehr großen“ koten 36,45 Euro. Daneben gibt es auch Firmen-Packerl mit essfertigem Obst und Gemüse. Sie sind ideal zum Snacken im Büro. Die Packerl werden wöchentlich, zweiwöchentlich oder monatlich geliefert.

Liefergebühren: keine
Das hat uns besonders gefallen: umweltfreundliche Lieferoption, Firmen-Packerl in unterschiedlichen Größen, flotter Online-Auftritt

 

G’sunds Heimatkisterl vom Dandlhof (Wals)

Familie Reiter stellt sowohl ein „Großes g’sunds Heimatkisterl“ (für 4-5 Personen, etwa 12 verschiedene Gemüsesorten, 25 Euro) oder ein „Kleines g’sunds Heimatkisterl“ (für 1-2 Personen, etwa 8 verschiedene Gemüsesorten, 17 Euro) zusammen. Da der Dandlhof besonders Wert auf Saisonalität legt, dürft ihr euch je nach Saison jede Woche auf unterschiedliche Gemüsesorten freuen. Einmal pro Woche kann das Kistl gegen Vorbestellung an bestimmten Stationen im Lungau, Pongau, Tennengau und Hallwang und Umgebung abgeholt werden.  Für die Stadt Salzburg könnt ihr bei den Marktninjas bestellen. In Hallwang ist eure Anlaufstelle die Metzgerei Auernig.

Liefergebühren: keine, da die Kisterl abgeholt werden müssen
Das hat uns besonders gefallen: Der sympathische Auftritt von Familie Reiter, die abwechslungsreichen Gemüsesorten, keine Bindung an ein Abo

 

RegioVital Kisterl (Hallein)

Ihr sehnt euch nicht nur nach frischem Obst und Gemüse, sondern wollt euch den Wocheneinkauf generell sparen? Dann sind die RegioVital Kisterl voraussichtlich das Richtige für euch: Ihr könnt neben Obst und Gemüse dort nämlich auch Käsespezialitäten, Wurst und Brot aus der Region bestellen. Ein Abo kann abgeschlossen werden. Eine wöchentliche oder 14-tägige Lieferung ist möglich.

Liefergebühren: Keine
Das hat uns gefallen: Die Möglichkeit, zusätzliche Lebensmittel wie Brot, Fleisch oder Käse dazu zu ordern.

Ähnliche Beiträge

Gemütliche Bar, "schlicht - mit ein bisschen Prunk". Das Single Oak hat in der Krotachgasse 7 aufgesperrt und ihr könnt's ja mal vorbeischauen.
Redefine Soul Food ist euer veganer Happy Place im Nonntal. Currywurst, Steak, Tacos - alles vegan und mit ganz viel Liebe zubereitet.
In der Linzer Gasse gibt's einen Laden, der komplett vegan ist. From Julia heißt er und von Julias ist er.
Werbung

#schaumamalfreitag: Soll ich Tagesmutter/Tagesvater werden?

Wissen wir eh alle: Pädagogisches Personal ist Luxusgut und Kleinkindgruppen-Plätze werden händeringend gesucht. An dieser Stelle könnte man jetzt a) über die Politik schimpfen, b) allen Eltern vorwerfen, dass sie so früh wieder arbeiten (müssen), Frechheit aber auch, oder c) das Problem zu einer Tugend machen. Julia Wintersteller ist aus Adnet und hat sich für Option C entschieden. Als sie keinen Betreuungsplatz für ihre Tochter fand, hat sie spontan selbst die Ausbildung zur Tagesmutter absolviert. Und damit nicht nur ihr Betreuungsproblem gelöst, sondern auch das von drei weiteren Eltern.

Wie sie das gemacht hat? Lest ihr im Beitrag.

Lass uns Freunde werden!

Möchtest du regelmäßige Tipps von Fräulein Flora erhalten? Dann melde dich hier zum Newsletter an.

Um die Registrierung abzuschließen, senden wir dir eine Email zu.

Dieser Newsletter informiert euch über alle möglichen Themen in Salzburg. Ganz viel geht es dabei um Essen und Trinken, Sport. Abenteuer, Ausflüge, Menschen, Orte und Geschichten in der Mozartstadt. Informationen zu den Inhalten, der Protokollierung eurer Anmeldung, dem Versand über den US-Anbieter MailChimp, der statistischen Auswertung sowie Ihren Abbestellmöglichkeiten, erhaltet ihr in unserer Datenschutzerklärung.