Mischmasch Rausgehen

10 Dinge, auf die wir uns im Jahr 2022 freuen

Nachtzug nach Paris, Klimaticket und Novi Sad als Kulturhauptstadt

Man ist ja bescheiden geworden.

Wenn wir uns also nur eine Sache fürs neue Jahr wünschen dürfen, dann wäre es, dass wir 2022 alle ein bisschen weniger über Virusvarianten, Verschwörungstheorien und Booster-Shots reden müssen. Abgesehen davon gäbe es aber noch ein paar andere Gutzis, auf die wir uns richtig freuen. Wer weiß, vielleicht wird es ja diesmal was.

#1 Im Nachtzug nach Paris

Die vielleicht schönste Nachricht der vergangenen Wochen: Ab sofort gibt es eine Nachtzugverbindung von Wien über Salzburg nach Paris. Damit kommen zwei unserer schönsten Dinge zueinander: nämlich das Reisen im Nachtzug und … naja, Paris halt. Jeden Montag, Donnerstag und Samstag geht der Zug und wer ein bisschen flexibel ist, der kommt richtig günstig und umweltfreundlich nach Paris.

#2 Den/die Bundespräsident*in wählen

Erinnert ihr euch noch, als ein gewisser Norbert Hofer gegen Alexander Van der Bellen um den Einzug in die Hofburg angetreten ist? Ja genau, das war die Wahl, die zweimal stattfand, weil die FPÖ unzufrieden mit dem Ergeb … äh, weil der Kleber auf den Kuverts nicht richtig gehalten hat. Seitdem ist viel passiert: Österreich hat den Ibiza-Skandal genauso hinter sich wie den kindlichen Kanzler Sebastian Kurz. Norbert Hofer ist in der FPÖ Geschichte, weil selbst Herbert Kickl ihn zu nett fand. Ob sich good old VDB seine erste Amtzszeit so vorgestellt hat? Fraglich. Fest steht jedoch: Der Bundespräsident genießt bei fast allen politischen Parteien hohes Ansehen und die Zeichen für seine Wiederwahl stehen gut. Mal sehen, was das Jahr so bringt.

#3 Neue Bücher und Filme

Im kommenden Jahr erscheinen jede Menge Bücher und Filme, auf die wir uns schon jetzt sehr freuen. Wir warten auf den neuen Roman von Mareike Fallwickl, auf einen neuen Brenner von Wolf Haas und auf den neuen Film von Adrian Goiginger. Oiso jede Menge Möglichkeiten, sich mit Kultur aus Salzburg zu versorgen.

#4 Der Fräulein Flora Superguide kommt

Ein neues Buch gibt es im kommenden Jahr auch von uns. Alle, die bisher den Schnabulierguide mochten, werden begeistert sein, denn wir heben nicht nur den Umfang, sondern auch die Qualität auf ein neues Niveau. Unser Ziel: Den letzen Stadtguide für Salzburg, den ihr jemals brauchen werdet – außer natürlich, es kommt eine neue Auflage. Anfang April geht es los. Wir freuen uns!

#5 Kein Corona

Ja, wir wissen, es ist unrealistisch, ja, wir wissen, man soll nichs verschreien. Aber wir hoffen jetzt einfach mal, dass nach der aktuellen Omikron-Welle mal Schicht im Schacht ist mit Corona. Gar nicht so wegen uns, sondern einfach für alle gefährdeten Menschen, für alle Kinder, die nicht in die Schule gehen dürfen und für alle, die sich endlich wieder mal ohne schlechtes Gewissen in einer vollen Bar bis 5 Uhr morgens einen reinzinobern wollen. Also doch auch ein bisserl für uns.

#6 Literaturfest mit neuem Intentant*innen-Team

Als Josef Kirchner beim Literaturfest angetreten ist, hatte er eine Idee. Für jede Ausgabe vom Literaturfest gibt’s eine*n Neuen an seiner Seite. Also eine*n neue*n Intentant*in. Letztes Jahr war es Robert Prosser. Heuer tritt Teresa Präauer in dessen Fussstapfen. Wir dürfen gespannt sein, was dieses Duo auf die Beine stellt. Hoffentlich sind wir Omikron bis dahin schon los.

#7 Physio auf Kassenkosten

2022 wird das Jahr der gesunden Haltung. Irgendwann im Oktober 2021 gab’s nämlich die gute Nachricht, dass sich die Österreichische Gesundheitskasse mit dem Berufsverband Physio Austria einig wurde und ein Rahmenvertrag entstand. Das heißt: Physiotherapeut*innen können jetzt flächenddeckend in Österreich Verträge mit der Gesundenkasse abschließen. Wir swipen die E-Card und schauen, dass wir unsere Sitzkrankheiten ausmerzen.

#8 Wir haben spannende neue Kulturhauptstädte

So Goddess Corona es will, werden wir auch im Sommer 2022 wieder reisen dürfen. Wieso nicht in die Kulturhauptstädte du jour: Kaunas (Litauen), Novi Sad (Serbien) und Esch (Luxemburg) hauen sich 2022 so richtig ins Zeug, um sich neu zu erfinden. Und für Gäste was Spannendes auf die Beine stellen. In Novi Sad, zum Beispiel, gibt’s erstmalig eine Ausstellung der Gemälde-Auswahl von Titos Frau, Jovanka Broz, zu sehen. Auf jeden Fall cool wird es, die Orte an sich zu entdecken: Nach Litauen z. B. nehmen uns die classic Influencer ja nicht so mit, leider.

#9 Das Klimaticket ist endlich da

365 Euro kostet das Klimaticket fürs Land Salzburg. Damit kommt ihr jeden Tag für nur einen Euro an euer Ziel. Auf ein Auto umgemützt ist der Preis das Equivalent von einer Leasingrate, fünf Mal tanken (je nach Preislage), drei Mal Reifenwechseln oder auch einmal Service. Gültig ist das Ticket für die Provinzzüge und -busse sowie den Stadtverkehr. Wer nicht viel zu schleppen und einen fixen Arbeitsplatz hat, sollte an dieser Stelle nicht lange nachdenken müssen, oder?

#10 Flexibel bleiben

Hätten wir uns nicht gedacht, aber: Corona hat unseren Organisationstrieb absolut in die Knie gezwungen. Urlaub buchen? Machen wir einen Tag vorher. Hochzeit? Vielleicht geht’s, vielleicht geht’s nicht. Kinder im Kindergarten? Mal schauen, wie wir heute den Tag gestalten. Diese Eigenschaften behalten wir uns einfach bei. Und tun so, als ob das ausschließlich toll wäre. 2022 wird auf jeden Fall unser Jahr. Oder auch nicht. Mal schauen!

Hat studiert, als man in der Uni noch rauchen durfte und macht seitdem immer irgendwas mit Medien. Bei Fräulein Flora hat er endlich einen Arbeitsplatz gefunden, an dem er sich nicht täglich heulend im Klo einsperren möchte. Und bleibt deshalb noch ein bisschen.