[Werbung] OK.Werkstatt: Wieso kaufen, wenn man es selbst basteln kann?

ACHTUNG, DIESER BEITRAG IST VERALTET! BITTE ÜBERPRÜFE, OB DIE DARIN ENTHALTENEN INFOS NOCH AKTUELL SIND. WIR KÜMMERN UNS SOBALD WIE MÖGLICH UM EINE AKTUALISIERUNG!

Wie man ins Selbermachen kommt

Seien wir uns bitte ehrlich: Wenn wir auf Pinterest herumklicken und die ganzen DIY-Sachen sehen, wollen wir sie nachbasteln. Leider werden wir uns im Prozess darüber klar, dass wir a) nicht die richtigen Sachen daheim haben und b) überhaupt nicht wissen, was wir da tun. Hauptsache, es geht schnell. Frustration ist somit vorprogrammiert. Aber es gibt eine Lösung für das Problem: Mehr Zeit einplanen und sich Partner*innen suchen, die einem weiterhelfen können. Wie z. B. die OK.Werkstatt in Salzburg.

Was in der OK.Werkstatt gebastelt wird, könnt ihr am 10. Dezember 2022 erstehen. Da findet von 10.00 bis 16.00 Uhr der OK.Werkstatt-Adventmarkt statt.

Beim Werkeln gibt’s eine Phase der Vorbereitung, eine Phase der Sichtung, eine Phase der Inspiration und eine Phase der Umsetzung. Zur Umsetzung dieser Phasen gibt es den perfekten Ort in Salzburg: die OK.Werkstatt. Eine offene Werkstatt, in die ihr euch für zwei Euro pro Stunde einmieten und eure Projekte umsetzen könnt. Grundsätzlich könnt ihr das alleine machen, aber: Ihr werdet nie alleine sein. Einem ganzen Team an handwerklich begabten Personen (und anderen Bastelwütigen) ist daran gelegen, euch beim Ausleben eurer Kreativität zu unterstützen. Dazu gehören zum Beispiele die drei Damen, die ihr unten am Bild seht.

Wie die OK.Werkstatt entstanden ist

2016 hatte Hilde Böhm genug: Als Kostümbildnerin fürs Theater war in ihrem Zuhause kein Platz, um Stoffe auszuschneiden oder anständig zu arbeiten. In ihrem kreativen Bekanntenkreis war dann schnell klar: Ein Raum muss her, in dem man ungestört und gemütlich arbeiten kann. Die Idee der OK.Werkstatt war geboren. Obwohl das Gründungsteam stolze sieben Personen umfasste, brauchte es ein paar leere Meter, bis die Glockengasse 4c aufsperren konnte.

Was ist die OK.Werkstatt?

Offen, kreativ, werkeln. Das sind die Keywords rund um die drei Räume in Schallmoos. Und damit ist eigentlich auch schon alles gesagt. Die OK.Werkstatt ist eine Werkstatt, in der ihr an euren Projekten arbeiten könnt. Interessant ist das für alle, die gern mit Holz, Stoff, Perlen, Webrahmen, Glas oder Papier werkeln. Vor Ort findet ihr, was ihr braucht: Werkzeuge, Nähmaschinen, Garne und Fäden, Stoffe, Farben – alles, was man im Normalfall nicht daheim hat und teuer im Bastelgeschäft kaufen müsste.

[yellow_box]

Ihr wollt die OK. Werkstatt kennenlernen? Treffen wir uns zum Geschenkpapierbasteln am 26. November 2022 bei der Fräulein Flora-Wichtelwerkstatt

Gemeinsam mit der OK.Werkstatt basteln wir heuer unser Geschenkpapier selbst und zwar aus unterschiedlichen Materialien. Wann: Samstag, 26. November 2022, ab ca. 10.00 Uhr für einen Tag. Wer mag mitmachen? Schreibt’s uns eine Mail an info@fraeuleinflora.at.

[/yellow_box]

Man muss kein Bastelgeschäft leerkaufen, um was Schönes basteln zu können

Um die Räumlichkeiten anzuschauen, haben wir uns mit Hilde, Martina und Elke getroffen. Die drei Frauen tragen ein breites Werkel-Wissen in sich. Wenn es um die Ausrichtung der OK.Werkstatt geht, sind sie sich einig: Man muss nicht immer alles neu kaufen, nur weil es die Werbung sagt. „In der OK.Werkstatt ist alles dafür angerichtet, dass wir Dingen neues Leben einhauchen, sei es Papier, Stoff oder andere Materialien“, sagt Martina. Dazu gehört auch, die eigene Kreativität wachsen zu lassen. Je intensiver man diese trainiert, umso mehr sieht man in scheinbar uninteressanten Materialien.

Zuerst Raum schaffen und diesem Leben einhauchen

Der kreativen Arbeit einen Raum geben, das haben die Vereinsmitglieder der OK.Werkstatt mit der Eröffnung 2016 geschafft. Seit Inbetriebnahme ist Leben in die Bude eingekehrt. „Der soziale Aspekt“, sagt Hilde, „ist bei dem Projekt nicht zu unterschätzen.“ Sich zusammensetzen und nebeneinander an einem eigenen Werkel arbeiten, das ist entspannend und inspirierend zugleich. Dabei muss es sich gar nicht um einen Workshop handeln. Es reicht, allein vor sich hinzubasteln und wenn man mal nicht weiter weiß, haben vielleicht die anderen eine Lösung.

[yellow_box]

Woran ihr in der OK.Werkstatt werkeln könnt:

Alles mit Stoff, z. B. Nähen (auch mit Overlock) oder Bedrucken, Schmuckketten häkeln, generell häkeln, stricken, weben (Webrahmen vorhanden), Tiffany: Glasschneiden, Holzarbeiten in allen Farben und Formen, Papier, Plottern (nach Einführung) und noch ganz viel mehr.

[/yellow_box]

[three_columns_one]

Elke

kennt sich aus mit Glas, Upcycling, kreativem Basteln, Nähen

[/three_columns_one]

[three_columns_one]

Hilde

kann sehr gut nähen, arbeitet gern mit Textil, Upcycling, Papier, Holz

[/three_columns_one]

[three_columns_one_last]

Martina

beschäftigt sich mit Textil, Malen, Drucken, Papier

[/three_columns_one_last]

[divider]

Workshops in der OK.Werkstatt

Aber: Nur, weil die OK.Werkstatt als offene Werkstatt erdacht wurde, muss man hier nicht auf Workshops verzichten. Immer wieder gibt’s Termine, bei denen ihr Folgendes lernen könnt: Arbeiten mit Glas (z. B. Teelichter machen oder aus alten Wein- oder Bierflaschen Gläser schneiden), Bücher binden aus altem Papier, Nähcafés undundund. Auf der Webseite werden die Workshop-Termine regelmäßig aktualisiert. Wer selbst eine Idee für Workshops hat, kann sich die Räumlichkeiten auch mieten.

Was wir bei unserem Gespräch mit Elke, Martina und Hilde gelernt haben

Keine gute News für Hudler*innen wie uns: Den schnellen Werkerfolg gibt es nicht. Wer lernen möchte, Besonderheiten zu basteln (aus egal welchem Material) muss vor allem eines sein: geduldig. Eine Nähmaschine lässt sich nicht in fünf Minuten erklären, Glas schneiden lernt ihr nicht im Vorbeigehen und bis man Maschinen überhaupt bedienen darf, die scharf genug sind, um Holz zu schneiden, müsst ihr erst mal Geschick beweisen. Basteln und Werkeln, vor allem in puncto Upcycling, braucht Zeit und Muse. All das findet ihr in der OK.Werkstatt PLUS: begabte und erfahrene Kolleg*innen, mit denen man gerne ein paar Stunden im Monat verbringt. Oder auch mehr.

Wie kann man die OK.Werkstatt benutzen?

Die einfachste Frage zum Schluss: Ihr geht einfach zu den Öffnungszeiten hin. Dann nutzt ihr die Werkstatt, so lange ihr sie braucht und gebt im Anschluss pro Werkel-Stunde 2 Euro ab. Wenn ihr sowieso vorhabt, der OK.Werkstatt regelmäßig einen Besuch abzustatten, dann zahlt sich die Jahresmitgliedschaft aus. Für 120 Euro könnt ihr kommen und gehen, ohne euch Gedanken zu machen. Abgesehen vom Unkostenbeitrag gilt bei allen Maschinen, dass ihr euch entweder einarbeiten müsst oder die grundlegenden Skills schon mitbringen müsst. Diese Regel ist nicht dazu da, um euch zu tratzen, sondern damit ihr eure Finger an den Händen behaltet.

OK.Werkstatt
Adresse: Glockengasse 4c
Email: ok.werkstatt@gmail.com
Öffnungszeiten:
Di & Do 09.00 – 14.00 Uhr
Mi & Fr 14.00 – 19.00 Uhr


Schleichwerbung, nein danke!

Wir nehmen für unsere redaktionelle Berichterstattung niemals Geld an. Werbung gibt es beim Fräulein, aber selten. Wenn wir Werbung machen, steht das außerdem ganz klar im Titel und nicht irgendwo versteckt – deswegen ist es uns wichtig, dass ihr wisst: Dieser Artikel ist in schöner Zusammenarbeit mit der OK.Werkstatt entstanden.

Ähnliche Beiträge

Werbung
Eigentlich muss man nichts bei Amazon bestellen. Ihr könntet auch den EZA-Online-Shop durchforsten. Da gibt's jede Menge schönes Zeug.
Werbung
Holz kann so viel. Damit baut man Hochhäuser. Aber: Mit der Zellulose (in Kombi mit z. B. Kaffeesud) lässt sich auch aus Abfall Möbelplatten bauen. Was Remalia aus Kaffeesud zaubert, erzählt sie hier.
Werbung
Ihr wollt ein Studium mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit? Schaut euch mit uns den Campus Kuchl von der FH Salzburg an.

Lass uns Freunde werden!

Möchtest du regelmäßige Tipps von Fräulein Flora erhalten? Dann melde dich hier zum Newsletter an.

Um die Registrierung abzuschließen, senden wir dir eine Email zu.

Dieser Newsletter informiert euch über alle möglichen Themen in Salzburg. Ganz viel geht es dabei um Essen und Trinken, Sport. Abenteuer, Ausflüge, Menschen, Orte und Geschichten in der Mozartstadt. Informationen zu den Inhalten, der Protokollierung eurer Anmeldung, dem Versand über den US-Anbieter MailChimp, der statistischen Auswertung sowie Ihren Abbestellmöglichkeiten, erhaltet ihr in unserer Datenschutzerklärung.