Hier gibt’s Inspiration für die eigenen vier Wände

8. bis 11. Februar 2024: Die Bauen+Wohnen steht in den Startlöchern. Heuer ist die Messe sogar für Nicht-Häuslbauer und/oder Umbauer*innen interessant: Der Themenschwerpunkt liegt nämlich auf Solarenergie, Wärmepumpen, Bauen mit Naturstoffen und der Frage, was denn der Hausverstand zu Neubau und ökologischem Fußabdruck sagt.

Die Messen sind wieder da

Pinterest ist eine super Inspirationsquelle, wenn es um das eigene Leben geht. Das Schöne an Messen ist aber, dass ihr mit echten Menschen reden könnt. Und euch keine blöden Bots fragen, ob ihr denn wirklich Menschen seid. Oder Roboter. Zum Beispiel gleich in der Messe Salzburg bei der Bauen+Wohnen.

 

Jetzt aber: Die Bauen+Wohnen in Salzburg

Wir wissen ja nicht, wer von euch sich gerade mit dem Bauen in Salzburg beschäftigt. Wahrscheinlich all jene, die irgendwo ein Erbe erhalten haben. Oder ein paar, die wirklich fleißig sind und wissen, wie das Leben funktioniert. Was wir aber wissen, ist, dass sich ganz viele mit Wohnen auseinandersetzen. Eine Wohnung gekauft haben, Farben aussuchen, überlegen, wie man denn in Zeiten des Klimawandels wohnen kann. Dieses Thema ist bei der Bauen+Wohnen 2024 ganz groß und wir würden euch empfehlen, hinzuschauen, um Antworten zu finden.

Vorab als zusätzliche Motivation: Wer sich das Programm der Bauen+Wohnen 2024 anschaut, wird feststellen: Da wird ganz schön viel gekocht und gegessen. Der Grund hierfür heißt Julian Kutos, seineszeichens Starkoch und der schwingt für uns neugierige Besucher*innen den Kochlöffel. Aber nicht nur, denn jeder Messetag endet mit einem „Schwipps“. Da kriegt man dann gleich ein Gefühl, wie das in der neuen Küche sein könnte. Wer sich mehr Insights holen mag, meldet sich zu einer der Masterclasses an. Das macht ihr am besten gleich, die Plätze sind begrenzt.

#1 Naturverbunden leben

Heuer geht es bei der Bauen+Wohnen viel um naturnahe Prinzipien in den eigenen vier Wänden. Welche Rohstoffe sich dafür eigenen, wird in einem eigenen Talk mit dem Titel „Bauen mit Naturbaufstoffen: Diese Baustoffe tun dir und der Umwelt gut“ besprochen. Die Rednerin kennt sich aus, schließlich ist Theresa Mai die Gründerin und Geschäftsführerin von Wohnwagon. Übrigens: Theresa hat sich gleich einen zweiten Slot bei der Bauen+Wohnen 2024 gesichert, in dem sie über „autarke Versorgung“ spricht. 

 

#2 Wie ökologisch kann ein Neubau sein?

Eine Frage, mit der sich all jene beschäftigen sollten, die auf der Suche nach einem Grund sind. Ist es gscheider, nach modernen Standards neu zu bauen oder ein altes Haus zu sanieren? Nach einem längeren Gespräch mit Studierenden aus dem Master-Studiengang der FH Salzburg „Smart Buildings in Smart Cities“ haben wir da so eine Idee. Interessieren würde es uns trotzdem, was der Hausverstand dazu sagt. Herausfinden werden wir es beim gleichnamigen Talk: „Neubau oder ökologischer Fußabdruck, was sagt uns der Hausverstand?“

#3 Finanzierungsmöglichkeiten abklären

Wir liegen sicher nicht ganz falsch, wenn wir sagen: Die Millionen fliegen keinem von uns aus der Hosentasche. Deswegen ist die Planung im Vorfeld eine wichtige Sache. Zum einen natürlich das Inhaltliche: Wie geht denn überhaupt Bauen+Wohnen? Was darf man, was darf man nicht? Was darf man speziell in der Stadt Salzburg – ist ja auch nicht immer alles erlaubt. Und dann wäre es wichtig zu wissen, ob man sich das Dürfen leisten kann. Dafür gibt es bei der Bauen+Wohnen Beratungen, z. B. diese hier. Wenn ihr zuhört, kriegt ihr mit Sicherheit euer Notizbuch voll mit Antworten auf die Fragen: Finanzierungsmöglichkeiten, Förderungsmöglichkeiten oder auch Energiekonzepte. Das nehmt ihr komplett unverbindlich mit nach Hause und wenn es denn sein sollte, wird’s in Zukunft umgesetzt.

 

#4 Photovoltaik endlich verstehen

Jetzt, wo wir endlich gelernt habten, das Wort „Photovoltaik“ zu schreiben, sind wir bereit, zu lernen, worum es dabei geht. Und zwar ganz ruhig, ganz ohne Gaspreis-Wahnsinn, der uns irgendwelche Geräte für den Balkon hat bestellen lassen. Bei der Bauen+Wohnen gibt es einen eigenen Punkt, der sich nur um die Grundlagen von Photovoltaik kümmert. Wie funktioniert das Ganze? Worauf muss man bei der Qualität achten? Und wie gehe ich mit der gewonnenen Energie um? Alles gute Fragen, die von einem Expertin beantwortet werden.

#5 Inputs durch Vorträge

Es kommt vor, dass man gar nicht weiß, was man will. Bei uns zumindest. Wer sich für die nächste Zeit etwas Inspiration holen möchte, kann sich die Bühne auf der Bauen+Wohnen Salzburg zunutze machen. Da werden Themen besprochen wie:

 
Die Bauen+Wohnen findet im Messezentrum Salzburg statt. Wie ihr wisst, kommt man da gut mit dem Auto, aber auch mit den Öffis hin.

Schleichwerbung, nein Danke!

Wir nehmen für unsere redaktionelle Berichterstattung niemals Geld an. Werbung gibt es beim Fräulein, aber selten. Wenn wir Werbung machen, steht das außerdem ganz klar im Titel und nicht irgendwo versteckt – deswegen ist es uns wichtig, dass ihr wisst: Dieser Artikel ist in schöner Zusammenarbeit mit der Bauen+Wohnen entstanden. Wir sind immer dafür, dass man sich im Vorfeld alle Infos zusammensucht, anstatt sich nachher zu ärgern.

Alle Fotos: RX Austria & Germany/FRB Media/Christopher Blank

Ähnliche Beiträge

Werbung
Eigentlich muss man nichts bei Amazon bestellen. Ihr könntet auch den EZA-Online-Shop durchforsten. Da gibt's jede Menge schönes Zeug.
Werbung
Holz kann so viel. Damit baut man Hochhäuser. Aber: Mit der Zellulose (in Kombi mit z. B. Kaffeesud) lässt sich auch aus Abfall Möbelplatten bauen. Was Remalia aus Kaffeesud zaubert, erzählt sie hier.
Werbung
Ihr wollt ein Studium mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit? Schaut euch mit uns den Campus Kuchl von der FH Salzburg an.
Werbung

Bis 30. Juni 2024 könnt ihr euch um einen Studienplatz für Design und Produktmanagement bewerben.

Design ist nicht nur das Gestalten von schönen, teuren, neuen Dingen, die man eigentlich nicht braucht. Design, meint Günther Grall, ist das Konzept hinter dem Produkt und gleichzeitig hinter dem Unternehmen. Es geht um Haltung, es geht um Markenbewusstsein. Design ist mittendrinnen. Das Wissen über den Markt und die Kund*innen ist essentiell. Ist dieses nicht vorhanden, stochern wir im luftleeren Raum. Deswegen ist eine der wichtigsten Aufgaben im Designprozess, die Kund*innen, die Zielgruppe kennenzulernen, über sie Bescheid zu wissen. Der Research nimmt einen beträchtlichen Teil der Designarbeit ein. Und ist auch der Lieblingspart von Anna. 

Wer das ist und was sie macht?

Lass uns Freunde werden!

Möchtest du regelmäßige Tipps von Fräulein Flora erhalten? Dann melde dich hier zum Newsletter an.

Um die Registrierung abzuschließen, senden wir dir eine Email zu.

Dieser Newsletter informiert euch über alle möglichen Themen in Salzburg. Ganz viel geht es dabei um Essen und Trinken, Sport. Abenteuer, Ausflüge, Menschen, Orte und Geschichten in der Mozartstadt. Informationen zu den Inhalten, der Protokollierung eurer Anmeldung, dem Versand über den US-Anbieter MailChimp, der statistischen Auswertung sowie Ihren Abbestellmöglichkeiten, erhaltet ihr in unserer Datenschutzerklärung.