Werbung

[Werbung] Geheimtipp: Das Gehmacher Café in der Judengasse

Vermutet man nicht: Ein extrem gemütliches Platzerl mitten in der Altstadt

Geheimes Kaffeeplatzerl mitten in der Altstadt

Wer hätte es gedacht? Ausgerechnet in der Judengasse gibt’s seit ein paar Monaten einen Ort, der Entspannung mitten im Trubel bietet. Das Gehmacher Café ist ein bisschen versteckt – wer die Schwelle überschreitet, wird erst mal Augen machen. Gemütliche Einrichtung, sensationelles Angebot an süßen Speisen, selbstkriertes Savory, guter Gin, geiler Limoncello und dieser Kaffee, auf den man eine Kaffeeschaum-Haube draufsetzt. Oiso, schauen wir uns das Ganze mal genauer an.

Wo kommt denn auf einmal dieses Gehmacher Café her?

Dass der Name Gehmacher für guten Geschmack steht, das wissen wir schon lange. Bis vor Kurzem hat man die Produkte aber nicht essen können. Außer ihr steht’s drauf, eine Sofaecke abzubeissen oder einen Rock abzuschlecken. Wir schließen hier niemanden aus. Im Gehmacher Café jedenfalls, gibt’s Gehmacher zum Essen. Die Gerichte werden nicht nur mit ganz viel Liebe von Thomas und seinem Team zubereitet und serviert, sie schmecken auch so gut, wie sie aussehen.

Finden wir absolut cool:

Niemals hätten wir so ein cosy Café mitten in der Judengasse erwartet. Und das ist vielleicht auch ein bissi gewollt. Dass es das Gehmacher Café gibt, muss man nämlich wissen. Sonst latscht man schnell mal daran vorbei. Deswegen sagen wir es an dieser Stelle sehr laut: In der Judengasse 7 entweder durch den Hof gehen und direkt ins Café oder durch den Gehmacher Outdoor-Laden durch und dann direkt ins Café. Perfekte Location für eine gemütlich Auszeit vom Wirbel.

Unsere vier kulinarischen Highlights

#1 Sweets for my … eigentlich for me: das vegane Eis

Es ist Oktober. Also die perfekte Zeit für kalte Zähne. Die holt ihr euch mit einem veganen Eis. Das Modell im Bild ist besonders exklusiv. Der Geschmack wurde aus echten Rosenblättern extrahiert und die Verpackung ist komplett nachhaltig. Angerichtet im Glas, kann sogar das Pickerl bis zu fünf Mal wiederverwendet werden. Übrigens: Vegetarische und vegane Optionen gibt es im Gehmacher Café jede Menge.

Habt ihr schon am Instagram-Kanal vom Gehmacher Café vorbeigeschaut? Den betreut die Franzi und die freut sich auf viele neue Gesichter.

#2 Feierabend zum Trinken: Gin & Limoncello

Zu einem guten GinTonic sagen wir nie Nein. Gehmacher Café-Chef Thomas konnte es nicht lassen und hat mit der Brennerei Freihof einen eigenen Gehmacher-Gin kreiert. „Nach Wald soll er riechen“, war das Ziel, „und ein bisschen nach den Bergen schmecken.“ Rausgekommen ist der „Auf einmal ergibt alles einen Gin“ und der landet in eurem Feierabend-Gläschen. Limoniger wird’s mit dem selbstgemachten Limoncello mit Zitronen aus Sizilien. Und weil der Thomas nicht so ist, gießt er den guten Zitrus-Tropfen auch gern mal über Nachspeisen.

#3 (Muy) Calientos – Snack für Zwischendurch

Wenn eine Geschichte mit „Wir sind bei einem Gläschen Wein zusammengesessen“ anfängt, dann weiß man: Das wird gut. Exhibit A sind die Calientos, Spanisch für „hothothot“, die das ungeplante Ergebnis eines gemeinsamen Jour Fixes waren. Tramezzini, 70-prozentiger Frischkäse, Rucola, marinierte Tomaten mit Gewürzen, Grana Padono und hausgemachten Basilikumpesto. Alles auf warm und wahlweise mit frisch geschnittenem Prosciutto drüber. Put it in my tummy.

#4 Corona-Liebling: Dalgona Coffee

Corona: Während eine Hälfte der Bevölkerung Sauerteig gebacken hat, gab’s für die andere Hälfte tägliche mehrere Tassen Dalgona Coffee. Wir waren die Sauerteig-Fraktion und könnt ihr es glauben: WIR HABEN VOM DALGONA nix gewuss! Umso erfreuter waren wir, als man uns im Gehmacher einen hingestellt hat: Kaffee hoch zwei. „Normaler“ Kaffee in der Tasse und dann kommt noch ein Kaffeehauberl obendrauf, weich und schaumig. Das Hauberl wird in den Kaffee gerührt und das Ganze ergibt pures Glück.

Auf Instagram haben wir für euch ein paar nette Geschichten ums Gehmacher Café aufgenommen – ein episches Reel und ein kurzes Interview mit Thomas. Wenn’s warad.

Das Gehmacher Café in der Judengasse

Unser Fazit: Auf jeden Fall in die Togo-Liste aufnehmen. Wer in der Stadt unterwegs ist, hat dort ein super Platzerl. Ihr könnt mit allen Menschen hingehen, es gibt keine Grenzen: Freund*innen, Dates, Lovers, Opas, Omas, aber das Gehmacher eignet sich auch für Geschäftstermine. Es gibt Sofas, Tische, Süßes, Saures, Heißes und Kaltes. Und das schönste: Ein wundervoll motiviertes Team, das mit ganz viel Liebe bei der Sache ist. Schöne Sache!

Gehmacher Café & Outdoor
Judengasse 7
5020 Salzburg

Öffnungszeiten:
Mo-Do: 10 bis 20.00 Uhr
Fr-Sa: 10 bis 21.00 Uhr


Schleichwerbung, nein danke!

Wir nehmen für unsere redaktionelle Berichterstattung niemals Geld an. Werbung gibt es beim Fräulein, aber selten. Wenn wir Werbung machen, steht das außerdem ganz klar im Titel und nicht irgendwo versteckt – deswegen ist es uns wichtig, dass ihr wisst: Dieser Artikel ist in schöner Zusammenarbeit mit dem Gehmacher Café entstanden. Wir finden’s voll schön, wie sehr euch eure Arbeit gefällt!

Eva ist eine richtige Ex-Exil-Salzburgerin. Frankreich, USA, Schweiz - aber nirgends ist es wie zuhause. Journalismus, Marketing (Kosmetik und dann Bier) und eigentlich redet sie auch ganz gern.

Datenschutz
Wir, Salt & Söhne OG (Firmensitz: Österreich), verarbeiten zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Datenschutz
Wir, Salt & Söhne OG (Firmensitz: Österreich), verarbeiten zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in unserer Datenschutzerklärung.