Neu in Salzburg: CoWorking bei La Vie im Andräviertel

Wenn es im Interieur-Design geht, kommt uns immer der Name Ina in den Kopf. Die Eigentlich-Wienerin ist vor vielen Jahren nach Salzburg gekommen, um zu bleiben, wie sie sagt. Ihr jüngster Streich: Der extrem schöne CoWorking-Space für Frauen im Andräviertel. Wir haben vorbeigeschaut.

Back in the days hatte Ina den wunderschönsten Krimskram-Shop in der E-Vorstadt. Den hat sie irgendwann zugesperrt und in ihrem Hauptjob im Interieur-Design weitergearbeitet. Zwei Kinder später hatte sie wieder Lust auf etwas Physisches. Und war um ganz viele Erfahrungen reicher.

"Ich wollte aus dem Home Office raus und wieder unter Leuten sein."

Mitten in der Pandemie, sagt Ina, hatte sie einen Säugling am Arm und fühlte sich eingesperrt. Eigentlich dachte sie, „wenn ich Mutter werde, dann mache ich alles anders.“ Gleichberechtigte Erziehung, eine faire Aufgabenteilung. Und dann kam Covid und somit alles anders. Zum Glück, müssen wir heute fast sagen. Denn sonst wären Inas Gedanken vielleicht gar nicht so laut geworden.

„Ich habe gemerkt, dass ich aus dem Home Office raus will, dass ich wo arbeiten möchte, wo ich mich auf meine Sachen konzentrieren kann“, erzählt sie. Einige CoWorking-Spaces hat sie sich angeschaut, keiner entsprach ihrem Geschmack. Also holte sie ihre zwei Jahre alte Idee aus der Schublade und eröffnete La Vie. Dass der CoWorking-Space spezielle für Frauen ist, hat einen Grund. In Inas „Karenz“ wurde ihr klar: Sie wolle was für Frauen machen. Zum einen, um ihre Sichtbarkeit zu erhöhen, um sie zusammen zu bringen. Und ihrem Naturel entsprechend musste das an einem Ort geschehen, an dem man sich wohl fühlt.

Der grüne Besprechungsraum mit Screen.

Ein Ort, sie zu … inspirieren

Was Ina mag: Leute zusammenbringen, damit diese tolle Sache gemeinsam machen. Was Ina nicht so gern mag: Ausschließlich über sich selbst reden. Deswegen hat sie sich den Le Club überlegt. Auf der CoWorking-Fläche können Frauen zeigen, wer sie sind, was sie machen, gemeinsam oder allein. Der Club soll ein Ort sein, an dem die Kreativität nur so sprudelt, egal ob beim monatlichen Brainstorming außerhalb der eigenen Firma, beim Brunch mit Input oder bei Vorträgen, Workshops, Fotoshootings oder Popup-Events.

Ein fixer Arbeitsplatz im La Vie kostet 390 Euro monatlich - Zugang: 24/7

Arbeiten als Lebenszeit

Dass der CoWorking-Space mit ganz viel Liebe, Farbe und Leidenschaft designed wurde, spielt für Ina eine wichtige Rolle. Wenn man nur eine begrenzte Zeit für die Erwerbsarbeit hat, dann soll diese zählen, sagt Ina. Die Atmosphäre trägt dazu, sich wohl zu fühlen. Und die Stunden, die für Arbeit reserviert sind, zu genießen. Und wirklich: Im La Vie will man sich sofort hinsetzen und loslegen.

Das Schönste am CoWorking-Space?

Wir wissen jetzt: Das Büro ist im Andräviertel, superschön hergerichtet und mit Wohlfühl-Ambiente. Aber was fasziniert Ina am Konzept „CoWorking“? Sie hätte ja genauso ein Café aufmachen können oder einen Tapetenladen. „Die unterschiedlichen Menschen, die hier arbeiten. Natürlich sind Mütter dabei, aber nicht nur. Es gibt ganz junge Frauen, die hier an der Umsetzung ihrer Ideen tüfteln und eine unglaubliche Energie reinbringen. Auf der anderen Seite habe ich auch Mieterinnen, die erwachsene Kinder haben und mit knapp 60 nicht sagen: Zahlt sich nicht mehr aus, sondern Jetzt erst recht.“

Ähnliche Beiträge

In Salzburg gibt es wunderschöne pastelligen Fassaden. Aber wieso ist das so? Wir haben Suse Mayer gefragt und die kennt sich aus.
Werbung
Wieviele Menschen braucht es, damit ein Kind mit Hirnschädigung gepflegt und therapiert werden kann? Wir waren im reKIZ und erzählen es euch.
Werbung
Johanna studiert Orthoptik an der FH Salzburg. Ihr habt keine Ahnung, was das ist? Wir erklären es und dann könnt ihr euch gleich bis 15. Mai für einen Studienplatz bewerben.
Werbung

#schaumamalfreitag: Wie work und life miteinander funktionieren

Den Freitag haben wir zum Tag des Nachdenkens erhoben. Der letzte Werktag der Woche eignet sich hervorragend zur Beantwortung der Frage: Taugt mir meine Arbeit eigentlich (noch)? An alle Zufriedenen: Wir freuen uns mit euch. An alle Zweifler*innen: Vielleicht haben wir heute etwas für euch. Wir waren wieder zu Besuch im dm dialogicum, dem Unternehmenssitz von dm in Wals-Himmelreich und dürfen verkünden: Bei dm finden alle ein Platzerl, die gern arbeiten, aber auch gern andere Sachen im Leben machen. Nicht umsonst hat man bei dm den Begriff work/life durch ein simples life-Balance ersetzt. Work + Life = Lebenszeit. Und die gibt’s nur einmal. Wir haben zusammengefasst, wie diese Philosophie bei dm umgesetzt wird.

Ihr wollt euch das durchlesen? Ja, gute Idee. Einfach klicken.

Lass uns Freunde werden!

Möchtest du regelmäßige Tipps von Fräulein Flora erhalten? Dann melde dich hier zum Newsletter an.

Um die Registrierung abzuschließen, senden wir dir eine Email zu.

Dieser Newsletter informiert euch über alle möglichen Themen in Salzburg. Ganz viel geht es dabei um Essen und Trinken, Sport. Abenteuer, Ausflüge, Menschen, Orte und Geschichten in der Mozartstadt. Informationen zu den Inhalten, der Protokollierung eurer Anmeldung, dem Versand über den US-Anbieter MailChimp, der statistischen Auswertung sowie Ihren Abbestellmöglichkeiten, erhaltet ihr in unserer Datenschutzerklärung.