machtplatz! für einen Ort in Salzburg zum Ausprobieren

Vor vielen Jahren wurden in der Sterneckstraße noch Taufkerzerl verkauft. Seit die „echte“ Kerzenmanufaktur nicht mehr ist, hat sich der Ort gewandelt. Zu einem Raum, in dem Kunst und Kultur gedacht und gemacht werden darf. Nicht auf spießig oder hyperkapitalistisch à la Startupbums, sondern einfach so, zum Spaß, zum (miteinander) Ausprobieren. Was nach Jahresende mit der Kerzenfabrik, derzeit als Leerstand zwischengenutzt, passiert, weiß man nicht. Die Kampagne machtplatz! fordert, dass sich die Politik und eigentlich alle Salzburger*innen für diesen oder einen vergleichbaren Ort stark machen. Starten könnt ihr mit eurer Unterschrift bei dieser Petition.

Die Kerzenfabrik ist ein Ort, der entstanden ist. Anders als der kontrollierte „Freiraum“, den wir in der Stadt gern erleben, ist die Kerzenfabrik geworden oder besser: durfte werden. Eine Vielzahl an Menschen haben und hatten daran ihren Beitrag. Mittlerweile fungiert das alte Nagy-Kerzen-Gebäude als Treffpunkt für Menschen aus den unterschiedlichsten Disziplinen, als Umsetzungsort für Ausstellungen, für Veranstaltungen, sie beheimatet einen Proberaum, eine Küche. Im Schaufenster zur Sterneckstraße stehen Synthesizer, an denen gewerkt wird. Eine kleine Radwerkstatt gibt’s und einen Innenhof, der auch ganz gut passt. 

"Die Kerzenfabrik soll uplifting sein und kein Loch. Wir achten darauf, dass es hier seriös zugeht."

Damit dieser Ort so geworden ist, ein Raum, in dem man sich fallen lassen kann, haben sich jede Menge Leute ordentlich ins Zeug gelegt. Einer davon ist Dominik Schönauer. Das Büro seines Vereins enorm befindet sich in der Kerzenfabrik. Hier wurde die Kampagne machtplatz! erdacht. Ihr Kernpunkt ist das Bedürfnis nach einem Raum, in dem Platz zum Kennenlernen ist, der es zulässt, Ideen zu entwickeln und mit anderen weiterzuentwickeln. Die Kerzenfabrik ist dieser Ort geworden, allerdings ist ihr Schicksal ungewiss. Was nächstes Jahr sein wird, weiß man erst im Herbst. Das Bedürfnis besteht aber darüber hinaus. 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Unterschreibt die Petition, erzählt es allen

Dafür, dass die Kerzenfabrik und die Idee dahinter nicht vergessen wird, soll die Kampagne machtplatz! sorgen. Sie spricht an, was nach der Wahl immer gern vergessen wird: In Salzburg gibt es auch junge Leute und die brauchen Platz. Um das zu verbildlichen, haben sich Dominik und das Team, das sich um ihn gebildet hat, ein Video gedreht und über Social Media geteilt. Darin zu sehen sind einzelne Szenen, die nahelegen: Es braucht einen sicheren, konsumfreien Platz für alle. 

Wie weitermachen? 

Von der Idee bis zu Umsetzen der machtplatz!-Kampagne ist etwas passiert: immer mehr Menschen haben sich engagiert, ihr Wissen und ihre Fähigkeiten eingebracht. So, dass schlussendlich ein richtig gutes Video-Projekt für null Geld herausgekommen ist. Das Team aus Filmer*innen, Regisseurin, Tonmenschen und und und war super motiviert, es wurden Plakate designed und ein Logo kreiert. 

Das ist aber nicht das Ende: „Wir haben geglaubt, wir drehen ein Video und dann geht das von selbst“, sagt Dominik. Ganz so war es dann doch nicht. Die Kampagne ist draußen, die Idee formuliert und visualisiert. Und jetzt? Kann man machtplatz! folgendermaßen unterstützen: Die Petition auf #aufstehen unterschreiben. Das geht ganz leicht online. Und zweitens: Drüber reden, die Kampagen auf Social Media teilen, im Freundeskreis drüber reden, sich im Kampagnen-Team einbringen. Die Diskussion vorantreiben.

Ähnliche Beiträge

Werbung
life-balance heißt es bei dm. Das bedeutet: Es gibt nicht work und life, sondern alles gehört zusammen. Wir haben mit drei Mitarbeiter*innen gesprochen.
Werbung
Mit HPV kommen 80 bis 90 % der Bevölkerung in Kontakt. Meistens ist dieser harmlos. Was aber, wenn er zu Krebs führt?
Die Integrationsfußball-WM findet heuer wieder in Salzburg statt. Renate ist die Teamchefin der Österreichischen Damen und will euch motivieren, mitzuspielen.
Werbung

#schaumamalfreitag: Wie work und life miteinander funktionieren

Den Freitag haben wir zum Tag des Nachdenkens erhoben. Der letzte Werktag der Woche eignet sich hervorragend zur Beantwortung der Frage: Taugt mir meine Arbeit eigentlich (noch)? An alle Zufriedenen: Wir freuen uns mit euch. An alle Zweifler*innen: Vielleicht haben wir heute etwas für euch. Wir waren wieder zu Besuch im dm dialogicum, dem Unternehmenssitz von dm in Wals-Himmelreich und dürfen verkünden: Bei dm finden alle ein Platzerl, die gern arbeiten, aber auch gern andere Sachen im Leben machen. Nicht umsonst hat man bei dm den Begriff work/life durch ein simples life-Balance ersetzt. Work + Life = Lebenszeit. Und die gibt’s nur einmal. Wir haben zusammengefasst, wie diese Philosophie bei dm umgesetzt wird.

Ihr wollt euch das durchlesen? Ja, gute Idee. Einfach klicken.

Lass uns Freunde werden!

Möchtest du regelmäßige Tipps von Fräulein Flora erhalten? Dann melde dich hier zum Newsletter an.

Um die Registrierung abzuschließen, senden wir dir eine Email zu.

Dieser Newsletter informiert euch über alle möglichen Themen in Salzburg. Ganz viel geht es dabei um Essen und Trinken, Sport. Abenteuer, Ausflüge, Menschen, Orte und Geschichten in der Mozartstadt. Informationen zu den Inhalten, der Protokollierung eurer Anmeldung, dem Versand über den US-Anbieter MailChimp, der statistischen Auswertung sowie Ihren Abbestellmöglichkeiten, erhaltet ihr in unserer Datenschutzerklärung.