Werbung

[Werbung] “Art on Snow”-Gastein: Kunstwerke aus Schnee und Eis

Das Winterkunstfestival im Gasteinertal vom 1. bis 7. Februar 2020

Seit gestern findet in Gastein das “Art on Snow”-Festival statt. Gut 30 Künstler*innen verwandeln dabei Eis- und Schneeblöcke in echte Kunstwerke. Wir waren vor Ort und haben die coolen Menschen hinter dem Festival getroffen. PLUS: ein Gewinnspiel für einen Workshop, bei dem ihr selbst das Eisschnitzen lernen könnt.

Moment mal: Wie ist das Art on Snow Gastein entstanden?

Josef Gruber organisierte schon immer Sportevents. Dabei fiel ihm auf, dass es nur die Sportler*innen selbst in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit schafften. „Die Fotograf*innen, die hinter den spektakulären Aufnahmen steckten, kannte niemand.” Das Gleiche galt fürs Skidesign: Zwar waren die Marken der Bretter bekannt, die Designer*innen dahinter blieben quasi anonym. Irgendwie blöd, dachte sich Josef. Und gründete das „Art on Snow“-Festival, eine Plattform für die Menschen hinter den Kulissen des Sports.

Und so schaut Josef Gruber aus.
Der Schneeengel

Das war vor mittlerweile elf Jahren. Zuerst kuratierte Josef eine Fläche, auf der sich Fotograf*innen und Designer*innen präsentieren konnten. Damals noch im Kleinwalsertal siedelte das Festival vor neun Jahren nach Gastein. Warum? “Ich habe schon lange mit dem Gedanken gespielt, das Art on Snow um einen Eis- und Schneeskulpturenteil zu erweitern. Und habe mit dem Gasteinertal einen perfekten Partner gefunden.”

Das „Art on Snow“-Festival in Gastein vom 1. bis 7. Februar

Seit letztem April ist Josef damit beschäftigt, die rund 30 Künstler*innen fürs „Art on Snow“ zu finden und ins Gasteinertal zu lotsen. Mit Erfolg, denn seit letzer Woche arbeiten diese an Skulpturen aus Eis und Schnee, die an den Skiabfahrten zu sehen sind. Wundervoll geschnitzt und detailreich gearbeitet finden Gäste zum Beispiel eine Eiskapelle, einen Schneewolf, einen wunderschönen Eisengel und viele andere coole Umsetzungen des heurigen Themas „Waldbewohner“. Vom 1. bis 7. Februar finden zusätzlich Eisschnitzworkshops, ein Eisschnitzwettbewerb, Live-Musik und viele andere Highlights im gesamten Gasteinertal statt.

Geil, geil, geil. Ein Wolf aus Schnee im Schnee.

Die Highlights vom „Art on Snow“

2. Februar: Eisschnitzwettbewerb in Bad Hofgastein, 11.00 bis 16.00 Uhr

Einige der Künstler*innen stellen sich dem Wettbewerb und schnitzen aus 1 x 0,5 x 0,2 Meter großen Eisblöcken Kunstwerke, die im Nachgang bewertet werden. Dabeisein und zuschauen kostet übrigens nix.

2. Februar ab 13.00 Uhr: Skulptur in der Alpentherme Gastein

Plantschen und staunen werdet ihr am 2. Februar in der Alpentherme, wo live ein Adler geschnitzt wird. Auf unsere Frage, ob das Kunstwerk im Innenbereich erstellt wird, haben wir nur einen Lacher geernet: Es handelt sich um den Außenbereich, im Wasser kann man trotzdem herumflätzen.

4. Februar: Eisschnitzworkshop an der Gipfelstation Fulseck

Am Dienstag könnt ihr selbst ausprobieren, wie Eisschnitzen geht. Von 10.00 bis 16.00 Uhr leitet Alex, der Mann, der den Eisengel (siehe Foto) gemacht hat, einen Workshop (Kosten: 10 Euro + Liftticket) und gibt euch Tools für die professionelle Vorgartengestaltung im Winter in die Hand (oder fürs eigene Hochzeitsbuffet, kommt drauf an, wie talentiert ihr seid). Anmelden könnt ihr euch beim Tourismusverband Dorfgastein.

UPDATE: Am Gipfel wird es ein bissi zu windig, deswegen ist der Eisschnitz-Workshop ins Tal, genauer zur Talstation der Bergbahnen Dorf Gastein verlegt worden. Da ist es ein bisschen gemütlicher.

Das komplette Programm geht noch bis 7. Februar 2020, alle Details gibt es hier zu sehen.

Gewinnspiel: Eisschnitzen und dann badibadi

Juhu, wir dürfen etwas verlosen: Und zwar zwei Plätze für den Eisschnitzworkshop am 4. Februar. Danach geht es für die selben zwei Personen in die Alpentherme Gastein, um dort für vier Stunden herumzuhängen und zu entspannen. Einfach eine Mail an gewinnen@fraeuleinflora.at senden, Däumchen drücken und auf die Glücksfee hoffen. Verlost wird am Montag, 3. Februar um 19.00 Uhr.

Und dann noch ein paar Dinge, die wir beim Art on Snow gut gefunden haben

#1 Hochzeit im Eis

In der Eiskapelle haben schon Menschen geheiratet. Genauer gesagt handelte es sich um zwei Schwed*innen, die sich spontan dachten, warum eigentlicht nicht? Wer einen Standesbeamten überzeugen kann, im Skioverall zu vermählen, kann es den nordischen Kolleg*innen gleichtun.

#2 Wie wird man eigentlich Eisschnitzer*in?

Das Geheimnis um den Werdegang der Künstler*innen hat für uns Klaus Grunenberg gelöst. Der Schneeschnitzer ist mit seinem Team in ganz Europa unterwegs und baut so ziemlich alles, was geht aus Eis und Schnee. Er ist gelernter Steinmetz, der irgendwie von der Vergänglichkeit der Winterkunst fasziniert war. Und diese zu seinem Beruf machte. Schöne Geschichte.

#3 Das Art on Snow Festival ist komplett gratis für Gäste

Außer dem Eisschnitzworkshop kostet nix etwas. Ihr braucht nur ein Skiticket, damit ihr die unterschiedlichen Locations gut abfahren könnt. Einige der Werke könnt ihr sogar betreten. Zum Beispiel die Shroomtown bei der Mühlwinkelhütte. Alle Skulpturen bzw. die Skizzen davon seht ihr im Programm.

Nächstes Jahr wird das Art on Snow Gastein zehn Jahre alt

Wie es mit dem „Art on Snow“ weiter geht? „Auf jeden Fall haben wir nächstes Jahr etwas Großes geplant“, lacht Josef Gruber. Immerhin findet das Festival dann zum zehnten Mal in Gastein statt. Was das Große sein wird? Weiß Josef jetzt auch noch nicht genau. Er hat aber noch Zeit, mit der Planung beginnt er schließlich erst wieder im April.


Schleichwerbung, nein Danke!

Wir nehmen für unsere redaktionelle Berichterstattung niemals Geld an. Werbung gibt es beim Fräulein, aber selten. Wenn wir Werbung machen, steht das außerdem ganz klar im Titel und nicht irgendwo versteckt. In diesem Fall bedanken wir uns bei Gastein für die super Zusammenarbeit und bei Harald, der uns den ganzen Tag durch die Art on Snow mitgenommen hat. Snowboarden ist zwar anstrengend, aber du bist cool. Wir wünschen ein erfolgreiches Art on Snow!

Eva Krallinger-Gruber

Eva ist eine richtige Ex-Exil-Salzburgerin. Frankreich, USA, Schweiz - aber nirgends ist es wie zuhause. Journalismus, Marketing (Kosmetik und dann Bier) und eigentlich redet sie auch ganz gern.