Shoppen

Fräulein Floras favourite things im April

Sachen, die wir mögen.

Bald ist Ostern. Falls ihr noch auf der Suche nach Last-Minute-Geschenken seid, verliert keine Zeit, überspringt die Einleitung und schaut euch gleich die folgenden schönen Sachen an, die es in Salzburg gibt. Und auch sonst können wir euch unsere “Favourite Things” wieder ohne schlechtem Gewissen ans Herz legen und sagen: Gönnt sie euch!

Osterhasen-Schatulle, erhältlich bei wohnkram

Osterhasen
(c) DBKD.se

Im Vergleich zur Weihnachtsdeko, die bei uns gefühlt von Anfang Dezember bis Ende Februar zuhause rumsteht, darf die Osterdeko meistens nur für kurze Dauer unser Heim schmücken. Die liabe Osterhasen-Schatulle, die es zurzeit bei wohnkram gibt, hat aber Potenzial, das ganze Jahr über auf unserem Kastl Platz zu nehmen. Sie schaut nämlich nicht nur sehr schick aus, sondern hat als Schatulle auch einen Mehrwert: Nämlich Schmuck oder Süßigkeiten darin zu lagern. Praktisch und schön! Aber bitte schnell sein, die Dinger gehen im wohnkram weg wie warme Semmeln!

Illustrationen von worte formen bilder

Gedanken
(c) worte formen bilder

Tanja ist von der Sorte Mensch, die gefühlt alles können. Nach ihrer Ausbildung zur Goldschmiedin hat sie sich der Wirtschaftsinformatik gewidmet und steht heute ihren Kund*innen als Mentaltrainerin zur Seite. Aja und ganz nebenbei kann sie auch noch ziemlich gut zeichnen. Aus der Liaison zwischen dem Illustrieren und dem Mentaltraining ist Tanja’s Label „worte formen bilder“ entstanden. Der Name ist auch irgendwie selbstredend. Mit ihrer Arbeit möchte sie uns motivieren, ein bisschen achtsamer zu sein – auch mit Worten. Auf dem Foto seht ihr übrigens die Illustration mit dem klingenden Namen „Die guten Gedanken wachsen lassen“. Die ist auch Teil von Tanja’s “Gedanken*Box“, ein DIY-Papierwürfel, der zum Verschenken von achtsamen Worten animieren soll.

Was Schönes zum Anziehen von Herzflimmern und Ginger Wood

(c) Herzflimmern

Nadine und Franz gehören zu den coolsten Couples in town. Nadine illustriert die schönsten Sachen auf alles, was mit Papier zu tun hat und ist nebenbei Fotografin. Franz hat als Fotomodell, Nachhilfelehrer und Punkmusiker gearbeit und drechselt in seiner Werkstatt Schalen, Federhalter oder Dosen aus Holz. Für ihr neuestes Projekt haben die beiden ihre Leidenschaften vereint und außerdem gemeinsame Sache mit dem deutschen Label Supergeek gemacht. Was dabei rausgekommen ist? Eine wunderschöne Shirt- und Hoodie-Kollektion. Einerseits gibt’s Motive rund um die Berge, Japan und die Wälder. Andererseits eine Holzhandwerkerserie mit Designs rund um Franz’ Beruf als Drechsler. Hier kommt ihr zu den Shirt-Motiven von Nadine und hier geht’s zu Franz’ Kollektion.

Second Hand Schmuck von SEHA

SEHA Schmuck
(c) Michaela Gerhardter

Auch Michaela hat die wirtschaftlichen Auswirkungen von Corona am eigenen Leib erfahren müssen. Nachdem sie ihren Job verloren hat, war sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung – und als wären ihre vier Kinder als Alleinerzieherin nicht schon genug Challenge, hat Michaela nebenbei einen Onlineshop für Secondhand-Schmuck aufgebaut. Unter der Marke SEHA findet man dort von echten Perlenketten, Vintageschmuck oder bunten Stücken alles, außer Gewöhnliches. Am liebsten mag Michaela Schmuck, der nicht von der Stange ist. Wir sagen nur: 1980er-Jahre-Teile und viele Einzelstücke! Echt eine coole Sache!

Aquarell-Workshops von HERZanHERZ

HerzanHerz
(c) WachsendeWunder

Wir finden ja: Wenn wir schon wegen unserer mangelnden Bastelkünste nichts Selbstgemachtes herschenken können, dann wollen wir zumindest an anderer Stelle etwas Persönliches einfließen lassen. Und letztens haben wir die Lösung dafür gefunden: Selbstgestaltete Karten! Bei der Umsetzung hilft uns Christina, die am schönen Obertrumer See zuhause und ein Profi in Sachen Farben, Malen und Handwerken ist. Kein Wunder also, dass sie als geborene Grafikerin und Illustratorin unter ihrem Label „HERZanHERZ“ viele schöne Dinge auf Papier bringt. Seit ein paar Jahren bietet Christina auch Aquarell-Workshops an, wo sie uns den Umgang mit Pinsel und Farbe zeigt. Und wo sogar wir am Ende schöne Blumen und Pflanzen auf unsere Glückwunschkarten bekommen. Der nächste (Online)-Workshop findet übrigens am 17. April statt. Hier gibt es alle Infos dazu.

Geiles Essen von Pizza Pura

Pizza Pura
(c) Pizza Pura

Pizza mag komischerweise jede*r. Zumindest haben wir noch nie jemanden sagen gehört: „Na wäh, de kannst da behalten.” Deshalb war es auch nicht die schlechteste Idee vom Pur:isst, während des Gastro-Lockdowns an den Wochenenden den Pizzaofen anzuschmeißen und mal etwas Neues auszuprobieren. Daraus entstanden ist “Pizza Pura“, ein Pop Up-Pizzakonzept, das zum Beispiel auf die “perfekte” Tomatensoße und lange Teig-Gehzeiten setzt. Und auch was die Toppings betrifft, ist man kreativ geworden, denn man wollte nicht zum 150. Mal dieselbe Pizzeria eröffnen. Auf den Teig kommen deshalb zum Beispiel Rote Bete-Creme statt Tomatensoße sowie Brokkolino, Edamame oder eingelegte Zwiebeln. Die Pizzen fallen im Durchmesser ein wenig kleiner aus, als herkömmlichen Pizzen –  punkten dafür mit dickem, fluffigem Rand, zu dem ihr euch auch verschiedene Dips gönnen könnt. Derzeit gibt es die Pizza Pura nur auf Vorbestellung per Mail oder Telefon. Weil der Teig ganze zwei Tage geht, gibt es immer eine limitierte Anzahl, die nach Zeitslots vergeben wird. Einfach mal ausprobieren!

Schnittiger Rock vom Label “Webewesen”

Webewesen
(c) Michaela Evi Brunner

Michaela ist vor ein paar Jahren mitsamt ihres Know-Hows in Sachen Bekleidung von Kärnten nach Salzburg gezogen. Gut für uns, denn dadurch sitzen wir quasi an der Quelle zu den schönen Sachen, die sie hier in ihrem Atelier schneidert. Michaela hat gleichzeitig mit dem Start des ersten Lockdowns ihre Meisterprüfung als Damenkleidermacherin absolviert und designt und fertigt heute unter dem Label “Webewesen” nachhaltige und vegane Kleidung. Das bedeutet, dass sie nur umweltfreundliche und Bio-zertifizierte Materialien vernäht und ihre Bestellungen in wiederverwerteten Kartons verschickt. Wenn wir uns etwas aus ihrer Kollektion aussuchen dürften, dann wäre es der “Rock midi” mit liabem Schnitt und klasser Länge. @Mama: Vielleicht finden wir ihn ja im Osternesterl.

Miriam hat schon in Wien, Porto und Kufstein gewohnt, bevor es sie wieder zurück nach Salzburg verschlagen hat. Dinge, die sie ganz gerne mag: Britpop, Katzen und den hohen Norden.