Shoppen

Fräulein Floras favourite things im April

Sachen, die wir mögen

Was ist also passiert, die letzten zwei Wochen? Alle Läden haben geschlossen, Schulen sind zu, Unis online, in Salzburg liefern plötzlich so viele Lokale wie in Berlin, Paris und London zusammen. Alle, die können, machen home office, manche unterrichten ihre Kinder, alle anderen backen oder arbeiten so viel, wie noch nie. Der März hatte es ziemlich in sich, in Salzburg und eigentlich überall. Trotzdem oder vielleicht deswegen freuen wir uns, dass auch in dieser Zeit wunderschöne Dinge aus dem Boden sprießen. Einige unserer Lieblinge haben wir zusammengefasst.

Souvenir aus Kapstadt

Karoline und Paul haben das gemacht, wovon viele Eltern träumen: Auf und davon, nach Kapstadt, um genau zu sein. Dort verbrachten die beiden ihre Karenz und kamen nicht nur happy, sondern mit vollen Koffern nach Österreich zurück. Darin schleppten sie quasi die gesamte südafrikanische Designszene mit. Long story short: Die beiden eröffneten eine Handelsagentur für faire und nachhaltige Produkte aus Afrika. Wir waren entzückt vom Dish Cover Set. Mit den Schüsselabdeckungen schützt ihr euer gutes Essen vor unerwünschten Eindringlichen, zum Beispiel beim Grillen. Falls wir je wieder grillen werden.

4er-Set (verschiedene Größen)
bestellen unter: www.prettythings.at
38 Euro

Foto (c) Pretty Things

ER IST WIEDER DA

Der Stiegl-Radler Himbeere war immer schon ein Getränk, dass alle Stückerl spielt. Jetzt, nach gefühlt hundertjährigen Schönheitsschlaf, ist er wieder aufgewacht und hilft uns, in Zeiten der Krise auf andere Gedanken zu kommen. Starke Empfehlung für alle, die Skiwasser und Heiße Liebe gut finden.

12 x 0,33 l Flaschen
bestellen unter: stiegl-shop.at
16,90 Euro

Foto (c) Stiegl

Nie mehr Alufolie (außer für den Hut)

Wir sind ja alle brave Mealprepper. Oder wollen es mal werden. Wer die Sache mit der Alufolie auch so uncool findet, wird sich jetzt freuen. Boc’n’Roll heißt der Sandwich Wrap fürs Weckerl. Das hat innen eine beschichtete Folie, die sich leicht abwischen lässt, kann in die Waschmaschine geschmissen werden und schaut irgendwie auch schön aus. Wir finden es cool. Kann man sich bestimmt auch selbst nähen.

Gesehen ab 9,90 Euro
z. B. hier

Wir benötigen Ihre Zustimmung um den Inhalt von YouTube laden zu können.

Mit dem Klick auf das Video werden durch den mit uns gemeinsam Verantwortlichen Youtube [Google Ireland Limited, Irland] das Video abgespielt, auf Ihrem Endgerät Skripte geladen, Cookies gespeichert und personenbezogene Daten erfasst. Damit kann Google Aktivitäten im Internet verfolgen und Werbung zielgruppengerecht ausspielen. Es erfolgt eine Datenübermittlung in die USA, diese verfügt über keinen EU-konformen Datenschutz. Weitere Informationen finden Sie hier.

PGlmcmFtZSBjbGFzcz0neW91dHViZS1wbGF5ZXInIHdpZHRoPSc5MDAnIGhlaWdodD0nNTA3JyBzcmM9J2h0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUuY29tL2VtYmVkLzU5V0JWeEFMRlpvP3ZlcnNpb249MyYjMDM4O3JlbD0xJiMwMzg7ZnM9MSYjMDM4O2F1dG9oaWRlPTImIzAzODtzaG93c2VhcmNoPTAmIzAzODtzaG93aW5mbz0xJiMwMzg7aXZfbG9hZF9wb2xpY3k9MSYjMDM4O3dtb2RlPXRyYW5zcGFyZW50JyBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW49J3RydWUnIHN0eWxlPSdib3JkZXI6MDsnPjwvaWZyYW1lPg==

 

>>> Schon gelesen: Das Linzer Label VRESH hat richtig schöne und nachhaltige Kleidung

Abschminken, waschen, wieder abschminken

Wer schon länger mitliest, weiß: Wir sind gerade am Weg, nachhaltiger zu werden. Der nächste Schritt sind Wattepads, die öfter verwendbar sind. Die wirft man dann einfach in die Wäsche, wenn Wimperntusche und Eyeliner oben kleben und holt sie für ihren nächsten Gig am Folgeabend von der Wäscheleine. Wir haben Dinger wie diese im Damn Plastic-Store gesehen, aber auch hier vermuten wir: Wer ein bisschen Stoff daheim hat, wirft die Nähmaschine an oder kramt Nadel und Faden hervor. Die Kollegin von Sprinzeminze hat ein super Tutorial erstellt.

Solidarität & Gemeinschaftsgeist

Kann man nicht kaufen, finden wir aber gut. Vor allem in den letzten zwei Wochen haben sich viele Plattformen gebildet, auf denen Menschen Menschen helfen. Auf Instagram haben uns einige Nachrichten erreicht, dass Hilfsprogramme direkt zu Freundschaften wurden. Wer also Zeit hat, kann hier nachlesen, was in Salzburg als Freiwillige*r möglich ist.

Konzert am Bildschirm

Wer hätte es gedacht: Wenn wir uns nicht mehr treffen können, geht auf einmal richtig viel. Am Wochenende ging das Homestage Festival über die digitale Bühne, mit Kapazunder und überhaupt. Und gerade wurde beschlossen, dass auch der legendäre Bachmannpreis übertragen werden soll – im Internet! Auf jeden Fall gibt es auch in Salzburg erwähnenswerte Streaming-Ideen. Im Literaturhaus wird z. B. live gelesen und es steht ein super Programm. Heute, 1. April, liest zum Beispiel ab 20.00 Uhr Stefanie Sargnagl. Einschalten und zuhören.

Online-Lesungen sehen unter literaturhaus-salzburg.at
immer um 20.00 Uhr

Kopf auf Tisch – zum Kuscheln

Wer will keinen Tisch, der „Wellenreiter“ heißt? Zwei Teile, idiotensicher aufbaubar und so schön noch dazu. Der Wellenreiter muss nicht ins Fitti, er kommt schon in pretty good shape daher. So heißen übrigens auch die Menschen, die sich das Möbelstück erdacht haben. Hat er sein Ding erldigt, ist der Wellenreiter vollständig biologisch abbaubar oder ready fürs Recyclen. In pretty good shape kommen aus Mattsee und wenn euch trotz Corona ein paar Groschen übrig geblieben sind, könnt ihr den Tisch sofort geliefert bekommen. Kontaktlos, versteht sich.

490 Euro
kommt aus Mattsee
kaufen im Onlineshop unter inprettygoodshape.com

Foto (c) In Pretty Good Shape

Ausgewählte Lieblingsstücke

Stephanie Hoffmann hat seit November einen Popup-Shop in der Kaigasse. Wegen Corona wird das Ganze jetzt auf online weiterlaufen – noch bis Ende April. Papeterie, Shirts und Tassen von Motel A Miio, die sollen total bekannt sein. Wissen wir seit kurzem. Wir haben uns auf jeden Fall gleich diesen herrlichen Grashüpfer bestellt. Und freuen uns schon drauf. Die Lieferung innerhalb der Stadt Salzburg ist gratis, wer den postalischen Weg wählt, muss keinen Versand zahlen.

18 Euro
einkaufen unter shop.seelected.at

Foto (c) seelected

Schleichwerbung, nein danke!

Wir bekommen für unsere Shoppingtipps natürlich kein Geld und bezahlen unsere Bestellungen immer selber. Im Normalfall wissen die Betreiber*innen gar nicht, dass wir da waren, außer sie wundern sich über unsere bescheuert große Kamera. Schleichwerbung gibt es auf Fräulein Flora prinzipiell nicht. Bezahlte Werbung gibt es, aber sie ist immer gekennzeichnet und ganz bewusst so selten, dass sie nicht lästig wird.

Eva Krallinger-Gruber

Eva ist eine richtige Ex-Exil-Salzburgerin. Frankreich, USA, Schweiz - aber nirgends ist es wie zuhause. Journalismus, Marketing (Kosmetik und dann Bier) und eigentlich redet sie auch ganz gern.