Mischmasch

Bumschakalak: Neuer Podcast für Singles aus Salzburg

"Salz im Herz" bringt auch mitten in Corona Menschen zusammen – halt über die Lautsprecher

Singles hinters Mikro: Hendrik Stoltenberg interviewt Salzburger Singles im Lockdown (und auch danach)

Mit dem Podcast “Salz im Herz” hat Hendrik irgendwie mitten ins Salzburger Herz getroffen. Seit Monaten sitzen Singles allein daheim und haben schlechte Chancen auf den einen oder anderen Fling. In der Pandemie ist Tinder quasi nutzlos, und außerdem: “Wen freut es schon, in der Kälte mit Maske und zwei Meter entfernt voneinander spazieren zu gehen, um ein Gespräch zu führen?”

Hendrik ist selbst Single, hat seit Ewigkeiten Equipment zum Podcastmachen daheim und irgendwann  gemerkt: Andere Singles zu befragen, über ihr Leben und warum es denn so schwierig sei, jemanden kennenzulernen, das macht ihm Spaß. Als Fotograf hat er zudem gerade nicht die Hucke voll mit Arbeit und so das getan, was wir auch machen würden: sein eigenes Projekt gestartet.

So schaut er übrigens aus, euer Podcast-Host. (c) Moser

Das Konzept von Salz im Herz: “Die harten Fakten lass’ ich raus”

Mehrmals wöchentlich holt Hendrik eine Single-Person hinters Mikro, die er in einem gut 30-minütigen Gespräch kennenlernt – mit ihm gemeinsam bekommen auch wir einen Eindruck. Im Interview erfahren wir aber nicht, was die Person arbeitet oder wie der Lebenslauf gezeichnet ist. Hendrik lernt seine Gäste lieber anders kennen. “Ich möchte wegkommen von der Frage, was machst du und lieber wissen, wer bist du?” Die Frage sei viel schwieriger zu beantworten, helfe aber dabei, sich nicht rein über den Job zu definieren. Das Alter seiner Gäste verrät Hendrik übrigens erst ganz zum Schluss einer Folge. Weil: Alter sei zwar wichtig, aber oft nicht essentiell.

Warum gerade jetzt ein Single-Podcast, Hendrik?

“Die Coronathematik ist eine Katastrophe, man darf nur einen Arsch voll Leute treffen. Als Single ist man einsam und dabei haben wir ein Drittel Singlehaushalte, die interessieren niemanden.” Da wäre es schon schön, sich auf eine andere Art zu finden. Weil: Im eigenen Freundeskreis sei das oft schwierig, “bei mir ist jeder vergeben oder verheiratet und hat Kinder”. Deswegen bietet er auf seiner Plattform Singles die Möglichkeit, sich ein Stück weit kennenzulernen, mit Hilfe einiger Fragen, die sich (nicht nur) die Singles unter uns immer wieder stellen.

Alle warten auf etwas Besseres und wissen dabei noch gar nicht, was dieses “Bessere” eigentlich sein soll.

Warum sind denn so viele Menschen gerade Single?

Abgesehen von denen, die gerne Single sind, gibt es manche, denen ein*e Partner*in taugen würde. Corona macht das nicht einfach. Ist es nur Queen Rona oder gibt es noch andere Gründe, warum es irgendwann schwer fällt, jemanden kennen zu lernen? Diese Frage stellt Hendrik auch seinen Gästen. Die meinen dazu, dass wir mit steigendem Alter weniger kompromissbereit seien. Und dann gäbe es da auch noch diese Silvester-Metapher: Alle warten auf etwas Besseres und wissen dabei für sich noch gar nicht, was dieses “Bessere” eigentlich sein soll.

Wie kann man bei dem Podcast mitmachen?

Zuerst mal müsst ihr, nona, Single sein und aus Salzburg. Sexuelle Orientierung, Alter, Geschlecht, alles wuascht. “Ich mag Vielfalt”, sagt Hendrik und die will er auch in seinem Podcast zeigen. Wenn ihr Lust habt, auf Hendriks “Salz im Herz“-Couch Platz zu nehmen, dann schreibt ihm doch eine Mail an hallo@salzimherz.com oder eine Instagram-Nachricht an @salzimherz. Mithören geht natürlich immer, zu allen bisher aufgenommenen Folgen geht es hier.

Eva ist eine richtige Ex-Exil-Salzburgerin. Frankreich, USA, Schweiz - aber nirgends ist es wie zuhause. Journalismus, Marketing (Kosmetik und dann Bier) und eigentlich redet sie auch ganz gern.