Werbung

[Werbung] Unsere 10 Highlights am VUGTAGÖ* Theaterfestival

* Verrücktes und geniales Theater aus ganz Österreich.

Ein Fußweg von neun Minuten trennt das kleine theater vom OFF Theater im Schallmooser Kuturviertel. Da haben sich die Theaterleute gedacht, dass das eigentlich Grund genug für eine Liaison ist. Aus dem Flirt wurde Ernst und daraus das Theaterfestival VUGTAGÖ geboren. Von 8. bis 12. Mai gibt es Schauspiel, Workshops und Schlemmereien zwischen den beiden Theaterhäusern. Außerdem hat man auch Buhlschaften aus der freien Szene ganz Österreichs mit an Bord geholt. Grund genug für uns, uns intensiver mit dem Theaterfestival auseinanderzusetzen. Wir haben unsere 10 Highlights für euch herausgesucht. Als Kirsche oben drauf gibt es 4×2 Festivalpässe zu gewinnen. Apropos Tickets: Die gibt es für alle sechs Theaterstücke und Theaterbrunch im OFF Theater ermäßigt um läppische 29 Euro. Im Vollpreis kosten sie 58 Euro, was immer noch sehr günstig für ein ganzes Festival ist.

Titelfoto: Daniel Jarosch

beißen
8. Mai, 10 Uhr, 19 Uhr, kleines theater

Den Auftakt macht ein Gastspiel des TaO!- Theater aus Graz. In der Performance mit viel Bewegung und Musik finden sich fünf junge Menschen in unterschiedlichen Disziplinen zwischen Ballett, Boxen und Computerspielen in Leistungsstreben und Grenzerfahrungen wieder. Es geht ums Trainieren, ums Durchbeißen, Ehrgeiz und Zielstrebigkeit. Dafür wurde das Stück mit der STELLA 2017 ausgezeichnet.

Mongos. Follow the Rabbit.
10. Mai, 9 Uhr und 11 Uhr, kleines theater

Als „herausragende Produktion für Jugendliche“ wurde das Bühnenstück „Mongos“ mit dem STELLA18 ausgezeichnet. Eine Coming-of-Age-Geschichte wie sie rührender nicht sein könnte. Francis, sensibler Poet, erkrankt an Multipler Sklerose und Ikarus, querschnittsgelähmt und selbsternannter Checker, werden beste Freunde und träumen vom Erwachsenwerden: Saufen, Rauchen, Frauen aufreißen. Doch als sich Ikarus in ein Mädchen verliebt, muss er sich der Realität und damit seiner Behinderung stellen.

Liebesg’schichtn und Todessachen. Barbara Spitz
10. Mai, 19.30 Uhr, kleines theater

Mit viel Wärme und britischem Humor erforscht die Austro-Britin in einer One-Woman-Show das Sterben. Unterstützt von zwei nicht ganz koscheren Puppen und begleitet vom einzigartigen Flair des Wiener Liedes der 20er und 30er Jahre, geht sie dabei auf ihre persönliche Lebensgeschichte ein, angefangen bei ihren Eltern, die 1938 von Wien nach London flüchteten und unter durchaus bizarren Umständen das Zeitliche segneten. Liebesg’schichten sind auch inklusive, wobei die nicht immer lieb sind. Berührend, düster und humorvoll.

Foto: Philine Hofmann

Und dann kam Mirna. Theater Praesent.
10. Und 11. Mai, 19.30 Uhr, OFF Theater

Der Stoff, aus dem das Theater Praesent sein Stück geschnitzt hat, ist so alltäglich wie zutreffen. Die Party ist vorbei, die Dreißig überschritte und die große Karriere ausgeblieben. Stattdessen muss sich die Protagonistin eingestehen, dass sie es nicht über den Durchschnitt hinausgeschafft hat. War ja auch nicht wirklich viel zu machen, mit einer Biographie, die nicht mehr als den Grüngürtel der Stadt als Hintergrund bietet. Und nun schwanger, von einem Mann, der sich einzig wegen seiner interessanten Ohren von der Masse ausnimmt. Zumindest bleibt man nicht allein mit der Erfahrung des Mutterseins.

Wir verlosen 4×2 Festivalpässe für das VUGTAGÖ* Festival von 8.-12. Mai. Schreibt uns eine Mail mit dem Betreff „I wü vugtagö”an pichler@kleinestheater.at und schon landet ihr im Lostopf! Jawoi! Das Gewinnspiel endet am Freitag, 3. Mai 2019. Viel Glück!

Der Patriot. Felix Mitterer/ Theater Kaendace
12. Mai, 19.30 Uhr, OFF Theater

Wer von euch kann sich noch an Franz Fuchs erinnern? In den 90er Jahren erschüttert der Briefbomber ganz Österreich. Das Schauspiel geht den Umständen nach, was Fuchs zum Mörder und zur traurigen Prominenz österreichischer Kriminalgeschichte werden ließ. Felix Mitterer lässt den Menschen hinter dem Mythos selbst zu Wort kommen. Er montiert die Vernehmungsprotokolle und Bekennerschreiben zu einem spannungsgeladenen Ein-Mann Stück und zeichnet damit ein beklemmendes Psychogramm eines hochintelligenten Mannes, dessen Sendungsbewusstsein durch Kränkung und Demütigung extremistische Form annimmt.

Foto: eugen Schöberl

Die Stellvertreterin 2028. Theater Asou Proxy
11. Und 12. Mai, 19.30 Uhr, kleines theater

Futuristischer geht es bei „Die Stellvertreterin 2028“ zu. Witwerin Grete Mortz hat sich in ihre vier Wände zurückgezogen und organisiert ihr Leben ausschließlich über das Internet. Die Androidin und Hausroboterin „Proxy“ wird Teil ihres Leben. Doch Proxy muss erst lernen, mit Grete umzugehen. Und Grete muss lernen, dass Proxy keinen Menschen ersetzen kann. Denn kann man Emotionen wirklich in der Androidin programmieren?

Foto: Dagmar Leis

Workshop: Ego, Alter Ego, das eigene oder das andere Ich.
8. Und 9. Mai, 14 Uhr, OK Werkstatt

Das Eintauchen in eine andere Rolle, das Spiel mit den Identitäten war für Menschen schon immer ein Faszinosum. Bei diesem Improworkshop kann man mithilfe selbstgemachter Verkleidungen wie Masken, Perücken und Kostümen mit dem eigenen Ich spielen.

Improworkshop
9. Mai, 16 Uhr, OFF Theater

Improvisationstheater ist nicht nur gut fürs Hirn und die Kreativität. Es stärkt das Sozialverhalten und baut Aggressionen ab. Spielerisch werden Selbstwertgefühl und Sicherheit gefördert. Außerdem macht es ganz schön Spaß.

Workshop: British Humour
10. Mai, 14 Uhr, Bewohnerservice Schallmoos

Entdecke den Briten in dir! Denn was ist dieser famose „British Humour“, wenn nicht lachen über sich selbst? Der Workshop mit Caroline Richards sucht in der Toolbox des britischen Humors nach Understatement, Übertreibung, Gnadenlosigkeit und Ironie.

Workshop: Rap und Kreatives Schreiben
9. Mai, 16.30 Uhr, 10. Mai 16.30, 11. Mai, 11 Uhr, 15 Uhr, akzente Salzburg (Glockengasse)

Junge Menschen können sich hier mit jungen Themen auseinandersetzen. „Burned out- getrieben von anderen oder brennen für die eigene Sache“ heißt das Thema. Gemeinsam mit dem Salzburger Rapper Muck und Drehbuchautorin Heide Bindern feilt man hier am Text und kann diesen auf der Bühne zum Besten geben.

Workshop: Funny Characters
9. Mai, 18.30 Uhr, OFF Theater

Im Workshop „funny characters“ sollen die Teilnehmenden das eigene komische Repertoire erweitern, oder gar erst entdecken. Basierend auf der Lehre von Jacques Lecoq werden auf körperlicher und sprachlicher Ebene neue Figuren aus den Teilnehmer*innen gelockt. Diese Figuren entstehen aus dem wirklichen Leben und finden dann ihren Platz auf der Bühne. Im Laufe des Workshopswerden die Figuren wendig und die Teilnehmer*innen können mit ihnen in improvisierte Situationen eintauchen.

Theaterbrunch
12. Mai, 11 Uhr, OFF Theater

Zum Abschluss des Festivals kann man sich beim gemütlichen Frühstück im OFF Theater nochmal den Wanst vollschlagen. #omnomnom

Matthias Gruber

Matthias Gruber ist ein Ur-Salzburger, der auszog, um Italien und Wien zu erobern. Gern ist er wieder zurückgekommen und macht für das Fräulein Flora wunderschöne Fotos der “Nicht-Nur-Mozartstadt”, die von witzigen Texten begleitet werden.