Tal-der-Swinger
Aus dem Magazin

Das Tal der Swinger

Idylle wohin man nur sieht.

Türkisblaues Wasser, felsige Bergwände und grü­ne Wälder: Das südliche Ende des Attersees im oberösterreichlschen Salzkammergut könnte kaum idyllischer sein. Hier, direkt an der Grenze zwischen Salzburg und Oberösterreich, mündet der Weißen­bach leise plätschernd in den beliebten Urlaubssee. Der gleichnamige Ortsteil der Gemeinde Steinbach am At­tersee ist allerdings nicht nur Surfer*innen und Bade­gästen bekannt – in den letzten Jahren machte der Ort immer wieder mit Sex-Skandalen Schlagzeilen. Dreh-­und Angelpunkt des Aufruhrs: der FKK-Bereich im Weißenbachtal.

Zum Vögeln an der frischen Bergluft nahmen viele sogar den weiten Weg aus dem Ausland auf sich.

Von „Porno-Szenen im Weißenbachtal“ berichten 2011 die Oberösterreichlschen Nachrichten, „Erotikpa­radies“ schreibt der Standard. Die Kronenzeitung be­schreibt es lebhafter: ,,Radler-Familie platzt in Sex-Or­gie am Weißenbach“. Was bis dahin unbemerkt hinterm Busch geschehen war, erregte seit der Eröffnung des neuen Radwegs vom Attersee bis Bad Ischl durch das Weißenbachtal die öffentliche Aufmerksam­keit. Das abgelegene Flussbett mit seinen ruhigen Buchten und weißen Steinstränden zog nicht nur das gewünschte Pu­blikum an, sondern lockte auch Leute aus der Swinger-Szene und Outdoor-Sex-Liebhaber*innen. Zum Vögeln an der frischen Bergluft nahmen viele sogar den weiten Weg aus dem Ausland auf sich.

Tal-der-Swinger

Kannte man den Sex-Tipp Weißenbachtal noch nicht aus der eigenen Swinger-Community, war er auch auf einschlägigen Internetforen eine beliebte Empfehlung. Genauso wie das Waldbad Anif, die Kö­nigsseeache oder die Saalachwehr in Wals-Käferheim galt das Weißenbachtal bis vor wenigen Jahren als Treffpunkt zum Outdoor-Pu­dern, Partner*innentausch oder Wichsplatz mit garantierter Erfolgsquote. Die Reaktion der Atterseer Gemeinde ließ nicht lange auf sich warten: Ein ausgewiesener FKK-Bereich, Warntafeln und regelmäßige Kontrollgänge waren die Konsequenz.

Er­laubt ist, was die „allgemein an­erkannten Grundsätze der guten Sitte“ nicht gefährdet.

Die Tafeln stehen auch heu­te noch verstreut rund um die Buchten am Weißenbach. ,,Anstandsverletzendes Verhalten wird durch die Be­zirkshauptmannschaft Vöcklabruck nach dem ober­österreichischen Polizeistrafgesetz und dem Sicherheitspolizeigesetz bestraft“, steht dort, neonfarben umrundet. Er­laubt ist, was die „allgemein an­erkannten Grundsätze der guten Sitte“ nicht gefährdet.

Bis auf die Warnhinweise er­innert heute allerdings wenig an die wilde Vergangenheit des Weißenbachtals – ruhig fließt der Bach Richtung Attersee, nur ab und zu streifen Gruppen nackter Menschen durch das Flussbett, auf der Suche nach einem sonnigen Plätz­chen. Einige tragen Liegestühle, ganz Mutige tauchen die Zehen ins kalte Wasser. Ein Pärchen gibt sich einen Kuss, kurz, dann drehen sich beide wieder zur Sonne. Weder Anstand noch gute Sitten werden hier verletzt.

Tal-der-Swinger

Die Maßnahmen zeigten Wirkung. ,,Es gab 2016 überhaupt keine Vorfälle, keine Anzeigen, gar nichts“, bestätigt Helmut Auerbach von der Gemein­de Steinbach am Attersee. Auch in den Internetforen kommentieren enttäuschte Swinger*innen und Exhibitionist*innen, dass das Weißenbachtal lange kein Ge­heimtipp mehr sei, wenn auch aus anderen Gründen. .,Wenn Plätze öffentlich genannt wer­den, tummeln sich nach kurzer Zeit nur massenweise Spanner und aufdringliche Typen“, ist dort etwa zu lesen. Und: ,,Es bringt doch nix, wenn zehn Männer mit ihren Schwänzen direkt vor dem Gesicht eines Pärchens herumwedeln“.

Das Weißenbachtal ist damit nicht nur ein qwantes Aus­flugsziel für heiße Sonntage, sondern vor allem eines: Ein Platz, wo Seele und Eier gemeinsam baumeln.

Der Reiz fürs öffentliche Vögeln mag zwar verloren gegangen sein, der FKK-Bereich ist aber noch genauso ruhig und idyllisch wie noch vor ein paar Jahren. Das Weißenbachtal ist damit nicht nur ein qwantes Aus­flugsziel für heiße Sonntage, sondern vor allem eines: Ein Platz, wo Seele und Eier gemeinsam baumeln.


Zur Info
Dieser Artikel ist im letzten QWANT-Magazin (Ausgabe 2/ Sommer 2017) erschienen. Danke an Vanessa Graf, die sich mit Stift, Block und Kamera auf die Suche nach Swinger*innen gemacht hat.


 

Vanessa Graf

Vanessa ist meistens am Berg, und wenn nicht, dann reist sie um die Welt. Regenwetter ist außerdem ihr Lieblingswetter. Daran erkennt man auch die Salzburgerin in ihr.