Aus dem Magazin

So checkst du deine Hoden auf Krebs

Fräulein Flora Life Hack

Du bist jung, männlich und zwischen 18 und 39 Jahre alt? Dann ist diese Info wichtig für dich! Das Thema Krebs ist zwar nicht besonders sexy, in diesem Fall solltest du dir trotzdem kurz Zeit dafür nehmen. Es geht nämlich um deine besten Teile. Nein, nicht um deinen Penis, aber wir sind nah dran: Nur ein Stückchen tiefer liegen deine Hoden, meist hast du zwei davon. Gerne werden sie auch als „Eier“, oder als „Sack“ bezeichnet. Ja, es gibt Hodenkrebs und du bist genau im richtigen Alter dafür. Ich will dich an dieser Stelle aber nicht mit Statistiken langweilen. Stattdessen gibt es praktische Tipps, wie du deine Hoden auf Krebs untersuchst.

„Touch your balls“ – wie machst du das am Besten?

Schaff dir Ruhe und sei relaxed. Im Liegen nimmst du beide Hände und lässt jeden deiner Hoden zwischen Daumen und Zeigefinger durchgleiten, während du ihn mit der anderen Hand stabilisierst. So suchst du die Oberfläche nach Unregelmäßigkeiten ab. Die Hodenoberfläche sollte sich ganz glatt anfühlen. Nicht erschrecken – den Nebenhoden wirst du als Gewebe direkt neben deinem Hoden erspüren. Der gehört da hin. Wiederhole das Abtasten z.B. unter der Dusche mal im Stehen. Das Ganze machst du ungefähr einmal im Monat. Es sind gut investierte zehn Minuten.

Wenn du einen harten Knoten auf der Oberfläche deines Hodens ertastest (fühlt sich an wie ein harter Kirschkern), der sich nicht verschieben lässt, dann wiederhole die Untersuchung am nächsten Tag. Lässt sich der Knoten weiter erfühlen, gehe zu deiner/m Hausärztin/arzt oder zu deiner/m Urologin/em, wenn du schon einen hast. Das solltest du zeitnah machen. Es muss nicht 3 Uhr nachts sein, aber am nächsten Morgen wär‘ schon gut. Die gute Nachricht: Hodenkrebs ist extrem gut heilbar! Richtig heilbar – und wie das eben so ist – je früher man ihn entdeckt, desto besser! Deshalb: Fass dir regelmäßig an die Eier, der Gesundheit zuliebe!


Vielen Dank an Dr. med. univ. Lydia Schilchegger
FÄ für Urologie FEBU
Ist derzeit Exilsalzburgerin in Frankfurt am Main