Rosencafe
Essen & Trinken Kaffee Trinken

Rosencafé: Alles Bio in der Steingasse

Rosige Zeiten im Hotel Stein.

Birgit Schattbacher’s Rosencafé hat seinen Ursprung in Fusch an der Glocknerstraße. Dort lebt sie mit ihrer Familie auf einem 600 Jahre alten Erbhof. Rundherum: Grüne Wiesen, Wälder, glückliche Tiere – und etwa 300 Rosenstöcke. Weil die sechsköpfige Familie im letzten Jahr gewachsen ist und der Platz anderweitig genutzt wurde, musste das Rosencafé weichen. Und ist vom Land in die Stadt Salzburg gesiedelt. Gut für uns.

Ein Teil der “bijo-Farm” – so der Name von Birgit’s Hof in Fusch – ist aber auch in Salzburg immer mit dabei. Sie bringt jede Woche Taschen voller Blüten, Eier, Fleisch oder Kräuter vom Hof mit in die Steingasse. Und verarbeitet die Lebensmittel dort zu Kuchen, Torten, Bowls, Sandwiches oder Frühstücksvariationen. Das Hotel Stein kennt Birgit übrigens ganz gut. Früher war sie mal Landesschulsprecherin für Salzburg und ist zum Schule schwänzen gerne auf der Steinterrasse gewesen.

Im Namen der Rose

Warum es ihr ausgerechnet die Rose angetan hat? “Meine Oma hatte einen großen Rosengarten, den sie gehegt und gepflegt hat. Am Sterbebett habe ich ihr versprochen, dass ich die Liebe zur Rose weitertragen werde.” Dann war Birgit vor sieben Jahren alleine im australischen Outback unterwegs. “Ich habe viel Zeit in meinen Alltag investiert und war zuhause mit vier Kindern und dem Umbau von zwei alten Bauernhäusern entsprechend ausgelastet”, erzählt sie. Während ihrer Auszeit in Australien hat sie sich dann auch inspirieren lassen und sich die Idee eines eigenen Cafés in den Kopf gesetzt. Im Rosencafé steckt in jedem Produkt eine Botschaft und ein Rosengruß. Die Blüten kommen in Form von Rosenzucker auf den Milchschaum vom Cappucchino, als Rosenwasser in die Cremen, als Gelee in die Süßspeisen oder als Rosensalz und -pfeffer in die pikanten Snacks.

Rosencafe Rosencafe Rosencafe Rosencafe

Zum Mitnehmen statt to go

Bio und Nachhaltigkeit, sagt Birgit, sind ihre Lebensessenz. Am Hof in Fusch sind sie und ihre Familie so etwas wie Selbstversorger. “Wir könnten jahrelang durchkommen”, lacht sie. Vor allem deshalb, weil mit Vorhandenem achtsam umgegangen wird. Das Fleisch ihrer Zwerg-Zeburinder wird im Rosencafé zum Beispiel zu Cebunossi verarbeitet und kommt gemeinsam mit einem hausgemachten Aufstrich in ein Jourweckerl. Die Portion ist kleiner, dafür vollkommen ausreichend. Auch die Bezeichnung “to go” mag Birgit nicht so gerne. Das klingt nach schnell und hektisch. Deshalb gibt es im Rosencafé alles “zum Mitnehmen”.

In die Törtchen und Süßwaren kommen ausschließlich Regionales und vor allem Saisonales. “Himbeeren und Erdbeeren wird man bei mir im Winter nicht finden”, sagt Birgit. “Dafür eingelegte Kirschen oder marinierte Äpfel, die ich zu den Waffeln serviere.” Alle Speisen gibt es auch in einer vegetarischen Variante und auch Veganer*innen werden fündig. Für ihren Bio-Lebensstil waren die Schattbacher’s übrigens schon immer bekannt. Und zwar so sehr, dass Birgit und ihre Familie vor dem Schweinderl die Werbegesichter für Ja! Natürlich waren.

Rosencafe Rosencafe Rosencafe Rosencafe

Ein Highlight: Das Rosenfrühstück

Das Rosenfrühstück ist eines der Highlights im Rosencafé. Es besteht aus mehreren Gängen, die fertig eingestellt serviert werden. Da gibt es dann kleine Süppchen, pikante Aufstriche, Eierspeise, Überraschungstapas (z.B. Nudeln mit Rosenpesto), Sekt, Smoothies, Rosentörtchen oder -bällchen. Unbedingt probieren müsst ihr auch die Rosentorte, die Birgit nach einem Rezept ihrer Uroma bäckt. Aktuell könnt ihr das Rosenfrühstück von Freitag bis Sonntag ab 9.30 Uhr im Rosencafé abholen – bitte unbedingt vorbestellen! Eine Box kostet 38,50 Euro und zwei Personen werden davon mehr als satt.

Rosencafe Rosencafe

Rosencafe
Birgit (links) und Steffi sind die guten Feen im Rosencafé.

Rosencafé
Steingasse 4
+43 662 262 012
Zum Mitnehmen geöffnet: Fr-So 10.00-17.00 Uhr
Die Frühstücksboxen können ab 9.30 Uhr abgeholt werden.
(Bitte bis 12.00 Uhr am Vortag vorbestellen)

Miriam Kreiseder

Miriam hat schon in Wien, Porto und Kufstein gewohnt, bevor es sie wieder zurück nach Salzburg verschlagen hat. Dinge, die sie ganz gerne mag: Britpop, Katzen und den hohen Norden.