Mischmasch

Podcast-Empfehlung: Eleonora erklärt uns Alltagsrecht

Im Podcast "Recht einfach!" lernen wir, ohne Panik vor dem Recht zu leben

Recht einfach! – Ein Podcast über Alltagsrecht

Leute, ganz ehrlich: Wie gut kennt ihr euch alltäglichen Dingen des Rechts aus? Wir leider ganz wenig, dabei wäre es von Vorteil. Jetzt sind wir auf Eleonora Zar gestoßen. Eleonora ist Juristin, hat in Salzburg studiert und ist nach einigen Praktika in Wien gelandet. Mit ihrem Podcast “Recht einfach!” klärt sie uns Dodln seit Kurzem über Alltagsrecht auf – und macht, nona, Recht einfach verständlich. Wir haben Eleonora einige Fragen stellen dürfen.

Recht ist ja oft ein Panik-Thema für alle: Wieso sollte das anders sein?

Oh ja! Witzigerweise war das auch einmal ein Panik-Thema für mich, eben, bis ich mich damit auseinandergesetzt habe und mir immer bewusster wurde, dass es sich um nicht mehr als Spielregeln des alltäglichen Lebens handelt. Oft haben wir (und das kenne ich noch zu gut von mir) sofort Freiheitsstrafen und hohe Geldstrafen im Kopf, wenn wir an Recht denken. Wir denken nämlich nur an Verbote und Verstoße, aber keiner von uns denkt an alle positiven Rechte, die uns zustehen, hier sei als Beispiele die gesamten Grund- und Menschenrechte zu nennen, das Wahlrecht, das gesamte Konsumentenschutzrecht oder das Verbraucherrecht.

Du sagst in deinem Intro, dass du ganz viele rechtliche Frage aus deinem Umfeld bekommst: Was sind die Top-3-Fragen an dich?

Die meist gesendeten Unterlagen waren bisher Arbeitsverträge, mit teilweise wirklich verstrickten Bestimmungen. Im Nachhinein haben sich die Fragenden darüber gefreut, dass sie eine Ansprechpartnerin hatten, die helfen konnte. Versteckt sind oft die lieben „All-in“ Verträge und da ist es hilfreich, sowas aufgedeckt zu bekommen. Aber es kommen auch Frage zur Selbständigkeit, Steuern, z. B. wie man eine Honorarnote richtig ausstellt. Und dann natürlich das Datenschutzrecht inkl. jeglichen Urheberrechtsfragen. Wie darf ein Beitrag auf Instagram gepostet werden? Müssen fremde Menschen aus Bildern komplett herausgeschnitten werden? Wann muss ich einen Beitrag als Werbung kennzeichnen?

Generell habe ich das Gefühl, dass das Thema „Recht“ mit etwas Bammel und Respekt angegangen wird und irgendwie fehlt dadurch das Lockere und Einfache. Natürlich ist es ein umfangreiches Thema, aber wenn wir über Recht reden, dann handelt es sich nicht immer zwangsläufig um schwere Verbrechen oder Mord.

Ein Podcast über Recht: Warum braucht es das heutzutage?

Generell habe ich das Gefühl, dass das Thema „Recht“ mit etwas Bammel und Respekt angegangen wird und irgendwie fehlt dadurch das Lockere und Einfache. Natürlich ist es ein umfangreiches Thema, aber wenn wir über Recht reden, dann handelt es sich nicht immer zwangsläufig um schwere Verbrechen oder Mord. Einfachste Themen, wie Kaufverträge, Urheberrechte etc. gehören natürlich auch dazu und diese kann man einfacher und lockerer mit einem Podcast vermitteln.

Welche Vorteile hat das Format “Podcast” gegenüber anderer Medienformate?

Podcasts sind neben Instagram-Postings und Facebook-Beiträgen zu dem neuen Beitragsmittel heutzutage geworden. Über Podcasts lässt sich vieles in kurzer Zeit vermitteln, ohne dass der Zuhörer oder die Zuhörerin sich außerordentlich anstrengen muss, wie beispielsweise beim Lesen. Man kann jeder Zeit „schnell hinein hören“ und sogar etwas dabei lernen. Es ist im Endeffekt einfach vermitteltes Wissen oder einfach vermittelte Unterhaltung, die man in alltäglichen Lebenssituationen ganz beiläufig hören kann, beispielsweise beim Kochen, Spazierengehen, Autofahren oder auch Abends mit einem Gläschen Wein.

Wenn man sich mehr mit Recht auseinandersetzen will, wie macht ein normaler Mensch am besten?

Vielleicht glaubt mir das niemand auf Anhieb, aber meine erste Anlaufstelle war immer Google. Man glaubt gar nicht was alles gefunden werden kann und dann verschlägt es einen ohnehin zu Rechtsdatenbanken oder dem Gesetz selbst. Ich traue mich fast zu behaupten, dass sich jede*r von uns mit rechtlichen Themen auseinander setzen kann und diese auch verstehen wird. Vielleicht dauert es bei dem einen länger als bei dem anderen, aber im Endeffekt ist auch das nur Übung, so wie Zeichnen oder Radfahren. Natürlich gibt es dann auch Fachliteratur und Fachzeitschriften, aber ehrlich gesagt würde ich zu diesen erst greifen, wenn ich mich spezifischer mit einem Thema befassen will.  Übrigens gibt es auch immer wieder Vorlesungen oder jetzt in Zeiten der Pandemie Webinare zu vielen rechtlichen Themen, da könnte man ebenso hinein hören.

Ach ja, und ein Geheimtipp: unbedingt einmal zu einer öffentlichen Verhandlung gehen! Da kann man sich viel mitnehmen, über das System selbst und hier merkt man erst welche einfache Sprache eigentlich auch vor Gericht verwendet wird.

Was wollt ihr von Eleonora wissen?

Recht einfach! ist noch ganz neue, quasi fabriksfrisch. Eleonora hat bis jetzt zwei Folgen aufgenommen, spannende Themen wie “Arbeiten in Zeiten von Corona” und ob eine Impfpflicht den Menschenrechten widersprechen würde sind in der Pipeline. Wenn euch ein Thema unter den Nägeln brennt, könnt ihr Eleonora auch auf Instagram schreiben und sie drum anhauen.

Welche Themen im Recht interessieren dich am meisten?

Ich bin eine leidenschaftliche Europarechtlerin. Ich glaube den Europarecht-Kodex kann ich wirklich im Schlaf aufsagen und kein Urteil des Europäischen Gerichtshofs wird mir zu langweilig. Hier beschäftige ich mich überwiegend mit den Menschenrechten (meine Diplomarbeit habe ich über das Dublin-System geschrieben und die Flüchtlingskrise im Sommer 2015) und dem Datenschutzrecht. Ausgerechnet das Datenschutzrecht ist in dieser digitalen Zeit gar nicht wegzudenken, hier sei nur das Beispiel Clubhouse App zu erwähnen. Und dann wühle ich stundenlang in den neuen Bestimmungen herum, bis ich die Zeit übersehe und am nächsten Tag wieder arbeiten muss.


Foto: Eleonora Zar

Zur Person Eleonore Zar

Eleonore Zar ist Juristin und momentan bei Gericht tätig. Daneben arbeitet sie bei Jus-Support, einer Plattform, die Jus-Studierenden in fast allen Prüfungsfächern Unterstützung bietet. Vor Kurzem hat sie den Podcast “Recht einfach!” gestartet, in dem sie Fragen des Alltagsrechts einfach erklärt.

Eva Krallinger-Gruber

Eva ist eine richtige Ex-Exil-Salzburgerin. Frankreich, USA, Schweiz - aber nirgends ist es wie zuhause. Journalismus, Marketing (Kosmetik und dann Bier) und eigentlich redet sie auch ganz gern.