Kultur

Kein herzliches Aufwiedersehen

Fräulein Floras "Museum der traurigen Geschichten"

Fräulein Floras Museum der traurigen Geschichten

Um auch traurigen Momenten einen Raum zu geben, eröffnen wir ein „Museum der traurigen Geschichten“. Für einen Monat führt ein Pop-Up-Raum mit Geschichten, Fotos und Artefakten durch Salzburgs Traurigkeit. Dafür brauchen wir eure traurigen Geschichten!

M.,  23 Jahre

Wisst ihr noch früher? Als man in eine Bar oder in ein Kaffee ging und man auf ein Getränk eingeladen wurde, weil man jemandem gefiel? Ja, das waren noch Zeiten. Und wenn es dann doch nicht gepasst hat? Die Leute damals hatten wenigstens noch den Anstand einem das zu sagen. Dating im 21. Jahrhundert läuft leider nicht so.

Vor einer ganzen Weile lernte ich einen Mann kennen. Höflich, zuvorkommend und es schien, als würde er mit beiden Beinen im Leben stehen. Wir verstanden uns auf Anhieb gut. Wir erzählten aus unseren Leben, von untreuen Exfreund*innen, von Hobbys und Lieblingsgerichten, machten gemeinsame Unternehmungen und genossen einfach, dass es passte. Aber wie schon erwähnt, im 21. Jahrhundert läuft das anders. Von heute auf morgen wurde ich „geghosted“. Das bedeutet ignoriert – er tat, als hätte ich nie existiert.

Zunächst denkt man sich, dass er vielleicht viel zu tun hat oder etwas passiert sei. Man fragt höflich nach. Aber man bekommt, wenig überraschend, keine Antwort. Viele, die sich in dieser Situation befinden, trauen sich nicht noch einmal nachzufragen, man will ja den anderen nicht bedrängen. Ich habe aber nachgefragt, habe ihm geschrieben, dass er mich bitte nicht ghosten soll, denn er könne es offen sagen, wenn etwas nicht passt. Ich schrieb, dass ich erwachsen sei und damit umgehen könnte, nur er solle mich nicht ghosten. Nun, die Chance auf so eine Nachricht eine Antwort zu bekommen, wie hoch ist die? Ich weiß es nicht. Ich weiß nur, dass ich keine bekam.

Menschen, die einen ghosten, wissen oft gar nicht, wie sehr sie das Gegenüber damit verletzen. Oft ist es besser zu sagen: Es tut mir Leid, für mich passt das leider nicht. Ich wünsche dir alles Gute. Denn damit kann man umgehen. Man hat Gewissheit.

Museum der traurigen Geschichten2

 

Wir freuen uns und sind gespannt auf eure Geschichten! Schickt sie uns mit einem Bild von einem Ding, das euch an die Geschichte erinnert, an info@fraeuleinflora.at. Bei uns wird auf Wunsch auch alles anonymisiert.