Eisbecher-Titel
Essen & Trinken

Extrem gute Eisbecher in Salzburg

Wo die Eisbecher so schmecken, wie im letzten Jesolo-Urlaub.

Eine Riesenportion Schlag, viel rote Erdbeersoße und extra-knusprige Hippen. So haben wir die klassischen Eisbecher aus dem letzten Italienurlaub in Erinnerung. Weil uns der Guster auf genau solchen Eisbecher so oag getrieben hat, haben wir unseren Blutzuckerspiegel eine Woche lang in die Höhe getrieben und uns durch Salzburgs Eisbecher gekostet. 

Endlose Eisauswahl im Timeless

Das Timeless ist sowas wie ein kulinarischer Alleskönner. Neben Frühstück, Kuchen, Burger und Steak hat das Lokal auch eine Eiskarte mit unglaublich vielen Eissorten vorzuweisen. Schoko, Vanille, Mohn, Topfen-Mango oder vegane Varianten wie Acerola-Sanddorn oder Kokos-Ananas sind nur ein Auszug der nicht enden-wollenden Eiskarte. Alle Sorten kommen übrigens von ICEZEIT. Wir entscheiden uns für einen Raffaello-Becher mit viel Schokosauce um 8,90 Euro. Wer mag, kann bei den Toppings variieren und bekommt zum Beispiel Oreo Kekse, Mini Marshmellows oder Erdnüsse oben drauf. Noice!

Priesterhausgasse 2
Öffnungszeiten: Mo-Do: 09:00-20:00 Uhr / Fr-Sa: 09:00-23:00 Uhr
So: 09:00-20:00 Uhr

Eisbecher-Timeless

Nostalgie pur im Café Habakuk

Das Habakuk ist sowas von Retro, dass wir beim Aufschlagen der Eiskarte sofort an den Jesolo-Urlaub 1998 denken müssen. Statt langer Beschreibungen gibt es Fotos der Eisbecher – man holt sich schließlich nicht nur vom Lesen einen Gusto. Wir vertrauen auf das Bild des perfekt in Szene gesetzten Früchtebechers und bestellen diesen dann auch. Im Habakuk wird ALLES selbst produziert. Nicht nur die berühmte Mozartkugel des Hauses, sondern auch das Eis. Den Früchtebecher bekommen wir für unter 10 Euro, das passt.

Linzer Gasse 26
Öffnungszeiten: täglich von 9:00-22:00 Uhr

Eisbecher-Habakuk

Im Eishimmel bei Il Gelato

Den nächsten Ausflug in den Europark solltet ihr auf jeden Fall mit einem Einkehrschwung im Il Gelato verbinden. Die Eisbecher-Auswahl ist der Wahnsinn und die größte, die wir bisher in Salzburg gesehen haben. Sogar das Spaghetti-Eis hat mit dem Spaghetti Carbonara- und dem Lasagne-Eis mehrere Variationen. Wir entscheiden uns für einen Walnussbecher um 7,20 Euro und werden mit einem pompösen Becher inkl. Extraportion Sauce und Krokant belohnt. Bei Schönwetter schlemmt sich das Eis am besten auf der hauseigenen Sonnenterrasse.

Europastraße 1
Öffnungszeiten: Mo-Do: 09:00-19:30 Uhr / Fr: 09:00-21:00 Uhr / Sa: 09:00-18:00 Uhr

Top of Toppings: Fabis Frozen Bio Yogurt

Keinen Eisbecher im klassischen Sinn, aber dafür quasi einen Eisbecher zum Selbermachen bekommt man bei Fabi am Universitätsplatz. Zum neutralen Joghurt-Eis gibt es Unmengen an Toppings, wie Gummibären, Smarties, Schokoflocken, rosafarbene Schokoraspeln, karamellisierte Walnüsse, Mangostücke und mehr. Eine kleine Portion mit zwei verschiedenen Toppings nach Wahl kostet 3,40 Euro. Unbedingt ausprobieren!

Universitätsplatz 14
Öffnungszeiten: Mo-Sa: 10:00–21:00 Uhr / So: 12:00-21:00 Uhr

Bella Italia im Tiziana

Essen und Getränke in guter alter Italia-Manier bekommt man im Café Tiziana. Dementsprechend groß ist die Eisbecherkarte, in der die Becher ebenfalls in Retro-Bildsprache gezeigt werden. Da gibt es beispielsweise den Mozart Becher inkl. Baileys und Mozarttaler, den Pudding-Stracciatella Becher oder den City Becher mit blauem Curaçao. Die meisten Eisbecher kosten hier 7,50 Euro, so auch unsere Wahl, der klassische Nuss Becher. Begrüßt und bedient wurden wir im Tiziana übrigens ausschließlich auf italienisch. Che bello!

Franz-Josef-Straße 3
Öffnungszeiten: Mi-Mo: 09:00-20:30 Uhr

Eisbecher-Tiziana


Schleichwerbung, nein Danke!

Wir nehmen für unsere redaktionelle Berichterstattung niemals Geld an. Werbung gibt es beim Fräulein, aber selten. Wenn wir Werbung machen, steht das außerdem ganz klar im Titel und nicht irgendwo versteckt – das ist hier aber nicht der Fall, dieser Artikel ist gänzlich unbezahlt entstanden. Was wir damit sagen wollen: Lasst euch nicht verarschen im Medienkonsum!

Miriam Kreiseder

Miriam hat ihre Zelte in Wien, Kufstein und Porto aufgeschlagen, bevor es sie wieder nach Salzburg gezogen hat. Am liebsten schreibt sie über Musik und Alltagsgeschichten.