Shoppen

Fair Shoppen in Salzburg

Fair Fashion, Zero Waste, Green Lifestyle. Eine bewusste und vor allem nachhaltige Lebensweise boomt mehr denn je.

Bio-Produkte sind der Messias unter den Lebensmitteln, Plastik wird verteufelt und es wird wieder gerne mehr Geld für fair produzierte Waren ausgegeben. Wir haben uns umgeschaut, wo man in Salzburg fair shoppen kann.

Fair einkaufen – wo geht das in Salzburg?

Zugegeben: Es ist gar nicht mal so einfach, sich in dem Wirrwarr an neo-gesunden Lebensstilen einen Überblick zu verschaffen. Auffällig ist aber, dass zwischen Zero Waste, EcoDesign und Organic Food immer der Begriff „fair“ mitschwingt. Aber was bedeutet es eigentlich, wenn man sich fair kleidet, fair ernährt oder fair einkauft? Wir versuchen es mit folgender Erklärung: Etwas ist dann fair, wenn es ökologisch korrekt hergestellt und kontrolliert wurde. Heißt, wirtschaftlich benachteiligte Erzeuger erhalten einen Mindestpreis für ihre Produkte und die Produktion ist nur nach vorgeschriebenen Umwelt- und Sozialstandards möglich. Damit einher geht das Verbot von Kinder- und Sklavenarbeit sowie die Gewährleistung der Gleichberechtigung von Frauen. Bio-zertifizierte Lebensmittel müssen sich diesen Zusatz erst verdienen – sie dürfen nicht gentechnisch verändert sein und werden ohne Einsatz von chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln, Kunstdüngern oder Klärschlamm angebaut. Fair gehandelte Produkte wandern immer mehr in Supermärkte, Shops und Restaurants, was den Trend zum bewussten Lebensstil bestärkt. Wir haben uns umgeschaut und sind der Frage nachgegangen, wo man in Salzburg fair einkaufen kann. Die Antwort: Es gibt mehr, als man denkt!

Faire Lebensmittel vom Hofladen

Wenn am Freitag der Großeinkauf fürs Wochenende ansteht, bringen wir meistens nicht nur Lebensmittel nach Hause, sondern auch Unmengen an Plastik. Von der Salatgurke bis hin zu den Nudeln ist einfach alles in Kunststoff verpackt. Dazu werden täglich hunderttausende Plastiksackerln gekauft – in Österreich sind es laut Umweltministerium jährlich 7.000 Tonnen, die so in Umlauf gebracht werden. In Salzburg und Umgebung gibt es glücklicherweise einige Alternativen, wie z.B. Hofläden, die ein Einkaufen ohne Plastik ermöglichen. Da wäre der Erentrudishof mit seinem 24/7 zugänglichen Milchautomaten, der Ökohof Feldinger im Rochushof, wo Allergiker und Veganer auf ihre Kosten kommen oder das Baierlgut Wals, das Brot und Speck selbst produziert und das echte Walser Angusrind anbietet.

Röstzimmer 15

Richtig guten Kaffee bekommt man auch im kleinen aber feinen Röstzimmer 15 im Andräviertel. Die Inhaberin Erna Reichinger ist nämlich selbst ausgebildete Kaffeerösterin und legt im eigenen Kaffee-Schrägstrich-Geschäft selbst Hand an. Geröstet wird direkt im Geschäft und so duftet es hier immer ganz wundervoll nach frischem Kaffee. Besonders wichtig sind Erna Reichinger Qualität und fairer Handel. Die Bohnen im Röstzimmer 15 stammen von Kleinbauern aus Äthiopien und zählen zum sogenannten Ur-Kaffee. Fair Trade und biologischer Anbau verstehen sich dabei von selbst, köstlich schmecken tut es auch!

Adresse & Öffnungszeiten
Wolf-Dietrichstraße 15
Mo – Mi 08.00-18.00 Uhr
Do – Fr 08.00-17.00 Uhr

Weltladen

szb linzergasse kassa

Den Weltladen in der Linzergasse gibt es bereits seit über 30 Jahren und er ist somit der älteste Weltladen der EZA Fairer Handel. Produkte wie Kaffee, Tee, Kakao und Schokolade stammen aus kontrolliert ökologischen Anbau und es wird auf überwiegend alufreie Verpackungen bei Kaffees und Schokoladen Wert gelegt. Der Weltladen betreibt außerdem regelmäßige Öffentlichkeitsarbeit zum Thema Entwicklungszusammenarbeit und hilft bei der Organisation von Klimabündnis-Veranstaltungen. Selbst der Strom ist Bio – es fließt nämlich nur noch Ökostrom!

Adresse & Öffnungszeiten
Linzergasse 64
Mo-Fr 10.00-18.30 Uhr
Sa 9.30-15.00 Uhr

Zerum Concept Store

Zerum Concept Store in Salzburg

Wer den Shop in der Wolf-Dietrich-Straße betritt, wird empfangen wie heiß begehrte Kundschaft in noblen Boutiquen: Lichtdurchflutet und geräumig mit höchst zuvorkommender Bedienung. Das Schlendern durch die Kleiderständerreihen macht Spaß, Auswahl gibt es genug, und die hält sich auch nicht nur bei Mode auf: Da gibt es Uhren, Rucksäcke und Schmuck und alles ist so liebevoll aufgestellt und irgendwo steht sogar ein Schaukelpferd. Namhafte österreichische Marken stellen aus, aber auch Designer aus der Hipsterhochburg Berlin. Begonnen hat das Projekt ZERUM mit T-Shirts aus Biobaumwolle und der Vision, leistbare Massenware fair zu produzieren. Die beiden Köpfe Sigmund Benzinger und Marco Toth, damals noch BWL-Studenten in Graz, haben die Vision schließlich in die Tat umgesetzt und mittlerweile schon mehrere Stores ins Österreich und einen Onlineshop hochgezogen.

Adresse & Öffnungszeiten
Wolf-Dietrich-Straße 4
Mo bis Do. 10.00-13.30 Uhr, 14.00- 18.30 Uhr
Sa 10.00 – 18.30 Uhr

Yungcraft

Yungcraft-salzburg

Das junge Salzburger Modelabel Yungcraft steht für Schlichtheit im Design und Nachhaltigkeit in der Produktion. Die Idee der Gründer ist es, dass der Kunde mit reinem Gewissen einkaufen kann. Deshalb verwenden Philipp Eisl und Lukas Fischer Ökostoffe aus Italien, Deutschland und der Türkei. Zusätzlich wird ein Fixbeitrag von einem Euro pro Artikel an die Kampagne Schools4Wapa gespendet. Aber nur weil es fair ist, darf es trotzdem stylisch ausschauen: Erwerben kann man bisher T-Shirts, Sweater und Chinohosen für Männer im klassisch-schlichten skandinavischen Stil. Dabei streben die beiden Designer in Richtung Unisex, die Konfektionsgröße Small sieht auch immer an Frauen gut aus.

Haubentaucher

Ivana ist Mama von drei Jungs und hat vor zwei Jahren Kochlöffel, Staubsauger und Windeln gegen Stoff und Nähmaschine getauscht. Herausgekommen ist ihre „Haubentaucher“-Produktion – das sind Beanies, Sporthauben und Stirnbänder in allen Farben und Formen. Alle Produkte sind handgemacht und Ivana legt besonderen Wert auf Fair Fashion und Nachhaltigkeit. Haubentaucher soll ein regionaler Gegenpart von billigen Massenprodukten sein und dafür tüftelt die Salzburgerin in ihrem Nähzimmer regelmäßig an neuen kreativen Variationen.

carla Shops

Carla_Caritas

Die carla Shops sind ein Second-Hand-Projekt der Caritas, bieten günstige Einkaufsmöglichkeiten und unterstützen Menschen in Notsituationen. Angeboten werden hier nicht nur Kleidung, sondern auch Geschirr, Bücher, Spielzeug uvm. Jeder Einkauf kommt Hilfsprojekten und dem carla-Beschäftigungsprojekt für Arbeitssuchende über 50 Jahren zu Gute, das eine Chance zur Reintegration ins Arbeitsleben bietet. Und weil Second-Hand-Kleidung Ressourcen und das Geldbörserl schont und einen Beitrag zu Müllvermeidung und Umweltschutz leistet, finden wir es doppelt cool.

Aignerstraße 56 | Gaswerkgasse 11 | Siezenheimerstraße 7
Öffnungszeiten laut Webseite

Refished

Refished

Das Upcycling-Taschenlabel Refished ist eine Idee der Salzburger Designern Sissi Vogler. Sie liebt Säcke, in denen Fischfutter transportiert wird. Und zwar so sehr, dass sie gleich Taschen, Geldbörsen und Clutches draus nähen lässt. Das Wichtigste dabei ist Fairness. Deshalb produziert sie ihre Taschen in Zusammenarbeit mit sozialen Einrichtungen in Kambodscha, in denen unter guten Bedingungen und fairer Entlohnung gearbeitet wird. Obendrein sehen die Designs aber auch verdammt chic aus. Sissi ist zwar jetzt in Wien, macht aber immer wieder mal Pop Up-Verkaufsstände in Salzburg.

3 wunder Handmade Leather Goods

Dreiwunder Taschen und Lederwaren

Wo bei Adam Dörflinger „handmade“ draufsteht, ist auch handgemacht drinnen. Bei 3 wunder gehören Schneiden, Stechen und Hauen zur Tagesordnung. Hier entsteht tagtäglich Schönes und Praktisches aus Leder – vom Armband über Schlüsselanhänger und Schmuckstücken findet man eine breite Produktpalette im Repertoire. Adam fertigt alles ausschließlich in Handarbeit an – auch Stiche mit messerscharfen und spitzen Ahlen oder Arbeiten, die normalerweise die Nähmaschine erledigt.

Kontakt: Nach persönlicher Vereinbarung via adi@3wunder.at oder 0660 3157060

Glückskind

Nachhaltige Stoffe für die Kleinen gibt es bei Glückskind in der Franztalstraße. Die Stoffe unterliegen einer strengen Herkunftskontrolle und sind nach höchstem GOTS Bio-Standard (Global Organic Textile Standard) zertifiziert. Und auch die Schafe sind glücklich, denn es wird ausschließlich extrafeine Merinowolle verwendet. Die kreative Mode wird in Salzburg designed, wächst mit dem Baby mit und Wärme und Feuchtigkeit werden ideal reguliert, sodass den Kleinen nie zu kalt oder zu warm ist.

Miriam hat schon in Wien, Porto und Kufstein gewohnt, bevor es sie wieder zurück nach Salzburg verschlagen hat. Dinge, die sie ganz gerne mag: Britpop, Katzen und den hohen Norden.