Bike
Rausgehen

So machst du dein Fahrrad fit für den Frühling

Bye bye Rost, Kaugummirestl und Taschentücher.

Frühling ist’s, und wer sein Radl im Winter irgendwo in Eis und Kälte hat vor sich hin rosten lassen, muss sich jetzt um Schadensminimierung kümmern. Nun gilt es, Taschentücher und Kaugummis aus dem Körberl zu klezeln, Frühlingsluft in die Reifen zu pumpen und nicht auf das Licht zu vergessen. Gut, dass Salzburg sich stolze Fahrradstadt nennt, dann muss man da nicht alleine durch.

Radstationen der Stadt

Im ersten Schritt solltet ihr euch mit dem Gesundheitsstatus eures Radls auseinandersetzen: Geht dem Reifen nur die Puste aus oder sitzen ein zwei Schrauben locker, ist der Gang in die Werkstatt gar nicht nötig. Die Stadt Salzburg hat uns freundlicherweise genügend Self-Servicestationen all over the town zur Verfügung gestellt. Einige Standorte sind beispielsweise beim Durchgang zwischen Schloss Mirabell und Kurpark, beim Bike & Ride am Hauptbahnhof – Zugang Schallmoos oder beim Unipark Nonntal. Einen Überblick findet ihr auf dieser Website. So ist es auch keine große Panne, wenn dem Radl auch unterwegs mal die Luft wegbleibt.

Carlavelorep

Wer das eigene Bike lieber in fachkundigeren Händen, als in den eigenen zwei linken sieht, kann es auch gerne im Carlavelorep warten lassen. Seit Jänner 2018 führt die Caritas die Fahrradwerkstatt mit dem klingenden Namen. Sie beschäftigt junge, arbeitslose Menschen in Salzburg und unterstützt sie bei der Integration in den Arbeitsmarkt. Mit hübschen Accessoires und Nützlichem kann man das Rad im dazugehörigen Shop aufhübschen, Fahrradlose können ein Secondhandfahrrad erwerben.

Elisabethstraße 17

2nd Chance Bikes

Hier besteht die letzte Chance, eurem Fahrrad in Agonie wieder Leben einzuhauchen. Ganz egal, wie alt oder wie verwest euer Drahtesel ist – bei 2nd Chance findet man, dass jedes Bike eine zweite Chance verdient hat. Detailverliebt kümmert man sich hier auch um euer Hipster-Nostalgiegerät (man könnte ja schon von Restaurierung sprechen) und hilft sogar, das Traumradl nach eigenen Wünschen und Vorstellungen zu bauen. Und wenn doch alle Stricke reißen und aus dem Schrotthaufen wirklich nichts mehr rauszuholen ist, kann man immer noch ein Gebrauchtrad mit nachhause nehmen. Man muss schließlich auch loslassen lernen.

Neutorstraße 42

Fanzy Bikes

Zu Jakob von Fanzy Bikes geht man, wenn Upcycling und nachhaltige Radln nicht ganz uninteressant für einen sind. Jakob macht aus alten Fahrrädern neue Glanzstücke – und setzt dabei auf den natürlichen Kreislauf. Heißt, es wird nix weggeworfen, sondern so viel wie möglich wiederverwendet. Einmal hat er sogar ein Waffenrad aus dem Jahr 1949 restauriert. Der Kunde wollte, dass der Rost bleibt, aber nicht weiterwächst. Es wurde einzig ein bisschen versiegelt und die Reifen getauscht – und ansonsten alles beim Alten belassen.

Aiglhofstraße 1

Radsport Wagner

Auch das Team von Radsport Wagner haucht in Zeiten von Corona wintermüden Bikes wieder neues Leben ein. Vom Kurz-Check in der Werkstatt bis zum großen Reparaturservice ist hier alles im Angebot, was das Radl nach einem harten Winter dringend braucht.

Zillnerstraße 14

Stadtrad

Wenn der Reifen auf halber Strecke einen Patschn hat oder die Fahrradkette reißt, zählt jede Minute – weil keiner mag sein Radl ewig schieben. Zum Glück gibt es quasi mitten in der Stadt ein Fahrradgeschäft mit Werkstatt. Im Stadtrad findet man Sport- und Transportgeräte sowie das passende Rundherum. Stylische Radfahrer*innen können sich hier außerdem ein passendes Outfit oder eine praktische Fahrradtasche aussuchen. UND wenn das jährliche Service fällig ist, reparieren Ronny und Oliver jedes Problem. Wirklich jedes.

Franz-Josef-Straße 19

Bikekitchen im MARK

Wenn nicht gerade Corona ist, versammeln sich Radl-Bastler*innen und Bike-Liebhaber*innen einmal pro Woche im MARK, um gemeinsam an ihrem Lieblings-Zweirad zu tüfteln. Egal ob Patschen, rostige Kette oder Tipps und Tricks, um gut über den Winter zu kommen: In der Bikekitchen gibt’s das Rezept und die richtigen Zutaten.

Hannakstraße 17


Titelbild: Photo by Tiffany Nutt on Unsplash 

Veronika Ellecosta

Veronika Ellecosta wohnt, studiert und arbeitet mittlerweile in München, ist aber nach wie vor in Salzburg und einen Salzburger verliebt. Gerne ist sie auch zuhause jenseits des Brenners. So fährt sie halt viel Zug und hat bemerkt, dass man dabei eigentlich auch ganz gut schreiben kann.