Monatshighlights

Eventtipp: Dort feiern, wo andere heiraten!

Netzwerken im Rahmen des Monats der Vielfalt

Facebook hat uns netterweise erinnert: Vor zwei Jahren hat unser erster Fräulein Flora-Afterwork stattgefunden. Die Idee von damals war, interessante Menschen an ungewöhnlichen Orten zusammenzubringen und einen Abend lang gute Musik zu hören. Weil das eine gute Idee war, hat uns die Stadt Salzburg eingeladen, einen Afterwork für sie zu organisieren – im Marmorsaal des Schloss Mirabell! Musik, Bier und gute Stimmung ist dabei – eh kloa – gratis. Seids dabei?

Afterworks haben wir in den USA kennengelernt. Da sind die Ladies and Gents nach ihrem (langen) Arbeitstag zum Runterkommen auf einen Absacker in die Bar gegenüber gegangen. Angesoffen war man so gut wie nie, der Kopf war danach aber frei. Auch in Salzburg greift das Konzept schön langsam – inklusive Angebote, die auf das Post-Business-Klientel abzielen.

Kurz gesagt: Am 15. Februar gibt es ab 16.00 Uhr einen gratis Afterwork im Marmorsaal! Hier anmelden!

Afterworken, wo andere heiraten!

Gefreut hat uns besonders, dass auch die Stadt Salzburg Afterworks gut findet. Und im Rahmen des Monats der Vielfalt wurden wir eingeladen, den einzigartigen Marmorsaal im Schloss Mirabell zu bespielen. Für alle Heiratsgegner*innen: Das ist der Ort, wo ganz Salzburg (und quasi der Rest der Welt) zur Eheschließen hingeht.

HARD FACTS

Wann? 15. Februar 2018, ab 16.00 Uhr

Wo? Im Marmorsaal – Schloss Mirabell

Kostet? Nix!

Wer spielt? Die wunderbaren Dos and Dust!


 

Schon gelesen? So geht Heiraten im Marmorsaal.

Was ist der Monat der Vielfalt in Salzburg?

Im Beauftragtencenter der Stadt Salzburg (Ja, das gibt es!) hat man sich Gedanken über unsere Stadt gemacht. Das Ergebnis? Der Monat der Vielfalt. Dabei geht es ums Diskutieren, Lachen, Feiern (Das hören wir gerne und können wir gut!) und Entdecken.

Monat der Vielfalt_c Niko Zuparic

Eva Krallinger-Gruber

Eva ist eine richtige Ex-Exil-Salzburgerin. Frankreich, USA, Schweiz - aber nirgends ist es wie zuhause. Journalismus, Marketing (Kosmetik und dann Bier) und eigentlich redet sie auch ganz gern.