Wetter
Aus dem Magazin

Das Salzburger Wetter

Das Lieblings-Suderthema der Salzburger*innen.

Ein Drama in neun Akten

„Z’hoas“ und „Scho wieder koa gscheider Winter“ fassen die Einstellung der Salzburger*innen gegenüber dem Wetter perfekt zusammen. Die Salzburger Meteorologie bietet uns vor allem eines: Anlass zum Sudern.

Illustrationen: Ari Ban

Frühling

Ende Februar: Vorfrühling

Die Haselblüte zeigt die ersten wärmeren Tage nach dem Winter an.

Ende März: Märzwinter

Ein Kälteeinbruch Mitte März bringt ordentlich Frost und oft nochmals Schnee bis ins Flachland.

21. bis 23. Mai: Eisheilige

Fast jedes Jahr bekommen wir Besuch von den Eisheiligen. Nach den ersten warmen Tagen heißt es jetzt noch mal vier Tage lang die Haube aufsetzen.

11. bis 20. Juni: Schafskälte

Der Name kommt daher, dass in dieser Zeit oft die Schafe geschoren wurden. Polare Kaltluft beschert uns ganz und gar nicht sommerliches Wetter mit Temperaturen unter 10 Grad und reichlich Regen.

Ende Juli Anfang August: Hundstage

Die oft heißesten Tage des Jahres sind nach dem Sternzeichen des Großen Hundes benannt, der um diese Zeit sichtbar wird. Oder besser wurde, denn durch Verschiebungen der Erdachse erscheint Sirius mittlerweile erst Ende August.

Klima-Rekorde in der Stadt Salzburg

Der heißeste und kälteste Tag
+38,6 °C am 28. Juli 2013
-30,6 °C am 10. Februar 1956

Durchschnittlich wärmster Monat
Juli 18,6° C

Durchschnittlich kältester Monat
Jänner -0,8° C

Monat mit der höchsten und niedrigsten Durchschnittstemperatur
-11,2 °C im Februar 1956
+22,5 °C Juli 1994

Monat mit den meisten und wenigsten Sonnenstunden
23 Stunden im Dezember 1988
326 Stunden im Juli 2006 und Juli 2013

Einziger Monat ohne Niederschlag
November 2011

Längste Schneedecke der letzten 10 Jahre
101 Tage im Jahr 2010

Herbst

Ab Ende September: Altweibersommer

Ein stabiles Hochdruckgebiet sorgt für ein mildes Ausklingen des Sommers. Gute Zeit für Ausflüge in die Berge!

Mitte Oktober: Rupertiwinter

Der erste kalte Regen des Winters und erste größere Schneemengen in den Bergen.

Mitte November: Martinisommer

Stabile Hochdrucklagen und der Höhepunkt der Föhnsaison bieten die Chance, noch einmal ordentlich Vitamin D zu tanken, bevor es dunkel und kalt wird.

Winter

24. bis 28. Dezember: Weihnachtstauwetter

Nachdem es Anfang bis Mitte Dezember oft einen ersten Wintereinbruch gibt, beschert uns um Weihnachten warme Meeresluft milde Temperaturen und Wintersportler*innen Tränen in den Augen.


Quelle: Yasmin Markl und Josef Haslhofer von der ZAMG Salzburg