Ausflugstipps Rausgehen

10x Bucketlist für Lochen und Umgebung

Auf der Suche nach einem coolen Tagesausflug? Then Lochen it is.

“Lochen? Noch nie gehört.” Diesen Satz hört unsere Redakteurin Miri ganz oft, wenn sie gefragt wird, woher sie kommt. Weil sie findet, dass viel mehr Menschen ihren Heimatort und dessen Umgebung kennen sollten, hat sie eine kleine Bucketlist zusammengestellt. Vor allem auch, weil die 3.000-Seelen-Gemeinde nur 35 Minuten von Salzburg entfernt liegt und ein paar richtige Highlights zu bieten hat.

#1 Auf den Tannberg wandern

Was der Untersberg für Salzburg ist, ist der Tannberg für Lochen. Oder so. Die knapp 800 Meter hohe Erhebung ist vom Ortsteil Petersham aus über einen holprigen Waldweg erreichbar. Tipp: Probiert es bitte nicht mit dem Auto. Das klappt zwar mehr oder weniger, aber ihr werdet danach mindestens einen oder zwei Schäden am Fahrzeug haben. Besser ist dieser Weg, wenn ihr ganz sportlich seid, mit dem Mountainbike zu bewältigen. Zu Fuß geht es zum Beispiel ab Stullerding in etwa einer Stunde zum Gipfel. Und weil der Tannberg recht flexibel ist, kann man auch mit dem Auto von Köstendorf aus bis ganz nach oben fahren. Endstation ist der Tannbergwirt, wo es sich ganz gut auf der Terrasse sitzen lässt – Aussicht auf den Wallersee inklusive.

Tannberg

#2 Den Lochnerblick suchen

Ein kleiner Exkurs für alle, die den Tannberg in Angriff nehmen, ist der berühmt-berüchtigte “Lochnerblick”. Die ältere Generation wiegt sich bei der Erinnerung an diesen in Nostalgie. Doch der Lochnerblick ist gar nicht so leicht zu finden. Grund dafür ist, dass die frühere Aussichtsplattform inzwischen abgetragen wurde. Seit dieser Anhaltspunkt fehlt, irren zahlreiche Wanderer auf der Suche nach dem Ausblick im Wald herum. Geht einfach etwa 100 Meter vom Gasthof Tannberg in Richtung Wald. Dann biegt ihr auf einem Trampelpfad links ab. Folgt dem Pfad etwa 5 Minuten, bis sich die Baumstämme lichten und der Blick auf Lochen frei wird. Gern geschehen!

Tannberg

#3 Einen Abstecher nach Gebertsham machen

Gebertsham ist ein Ortsteil von Lochen, der vor allem mit dem Strandbad und dem einmal im Jahr stattfindenden “Malibu Strandfest” in Verbindung gebracht wird. Und ja, wir Lochner*innen werden das Malibu auch noch im Pensionistenalter besuchen. In Gebertsham gibt es auch noch eine kleine Kirche und einen schönen Aussichtspunkt auf den Mattsee mit gemütlicher Liege. Wenn man den richtigen Zeitpunkt erwischt, hat man dort oben ein paar Stunden für sich alleine.

Gebertsham

#4 Einen Höflmaier-Käse probieren

Die Käserei Höflmaier ist in Stadt und Land Salzburg bekannt. Man trifft die sympathischen Käser unter anderem auf der Schranne und auf dem Markt in der Neuen Mitte Lehen. Wir trauen uns zu behaupten, dass der Höflmaier-Emmentaler und die Butter die besten weit und breit sind. Außerdem sind die beiden Chefs Josef und Thomas echte Charmebolzen, mit denen der Käsekauf eine echte Gaudi ist.

Höflmaier
© Käserei Höflmaier

#5 Auf die Dichtlalm radeln

Eine kleine Dosis Almfeeling kommt auf der Dichtlalm in Neumarkt am Wallersee auf. Die Alm und der dazugehörige Dichtlhof sind der perfekte Jausen-Stopp für Wanderungen und Radl-Touren. Hier gibts selbst gebackenes Brot, eine hauseigene Kräuterküche, Frühstückseier von den Haushennen und vor allem eins: Ruhe. Die Lage am Waldrand sorgt für Entspannung pur! Besonders empfehlen wir die Anfahrt mit dem Radl. Das ist nicht zu anstrengend, aber man hat trotzdem was fürs Gewissen getan und wird mit einer geilen Jause belohnt.

View this post on Instagram

#dichtlalm #neumarktamwallersee

A post shared by Klaus Peböck (@klauspeboeck) on

#6 Am Irrsberg die Aussicht genießen

Der Irrsberg ist eine Spur höher, als der Tannberg, und am besten vom gleichnamigen Ort Irrsdorf aus erreichbar. Wie bei allen “Bergen” gibts aber jede Menge alternative Startpunkte. Wir wählen am liebsten jenen bei der Hubertuskapelle in Irrsdorf. Parkplätze gibt es bei der Sportarena Finsterloch (ja, die heißt wirklich so). In einer Dreiviertelstunde erreicht man den höchsten Punkt des Irrberges auf 844 Metern. Bei Schönwetter gibts garantiert einen geilen Ausblick auf den Irrsee, den Wallersee und auf die Berge des Salzkammergutes.

View this post on Instagram

#irrsberg #home #homehill #sun

A post shared by Simon Steinkress (@simon.steinkress) on

#7 Einkehren am Rathmacher Hof

Der Rathmacher Hof im Ortsteil Tannberg ist sogar noch so eine Art Geheimtipp. Noch. Seit er im Sommer eröffnet hat, rennen ihm die Einheimischen die Türen ein. Bei Schönwetter ist die Sonnenterrasse bumvoll – fast schade, weil man sich das Lokal auch unbedingt von innen anschauen sollte. Der gemütliche Wintergarten ist mit viel Liebe zum Detail eingerichtet und auf der Karte findet man kleine Speisen, wie Ofenbrote, Strudel und andere Snacks. Rund um den Hof betreibt der Chef persönlich jede Menge Plantagen mit Kräutern, Obst und Gemüse, die für alle zugänglich sind und wo die angepflanzten Produkte auch gekauft werden können.

Rathmacher-Tannberg

#8 Gesundes einkaufen in Marias Biotreff

Am Weg Richtung Irrsberg kann man noch ein paar Kilometer weiterfahren und ist in Mondsee. Das zählt nur noch bedingt zu “Lochen Umgebung”, hat aber mit Marias Biotreff einen gesunden Bio-Laden zu bieten. Maria, ihre coole Family und ihr Team versorgen Kund*innen nicht nur mit allerlei Lebensmitteln, es gibt auch Frühstück, warme Mittagsangebote und Bio-Catering. Alles in allem sehr hip, sympathisch und lecker!

#9 Durchs Wenger Moor wandern

Das Wenger Moor ist der ideale Ort für erste Dates. In etwa 1,5 Stunden geht man die Moorrunde gemütlich vom Minigolf-Platz in Neumarkt am Wallersee aus. Hier gibts jede Menge seltene und geschützte Pflanzen- und Tierarten zu beobachten, z.B. den Wachtelkönig oder den Eisvogel. Außerdem tummeln sich hier – da wären wir wieder beim Date – unzählige Schmetterlinge. Aber natürlich ist das Moor auch sonst ein perfekter Ausflugstipp an einem sonnigen Herbsttag.

#10 Am Irrsee chillen

Lieber Irrsee, so gerne wir dich auch haben – diesen Sommer warst du uns fast eine Spur zu warm. Neben den arg heißen Temperaturen war und ist er nämlich auch noch der wärmste See des Salzkammergutes – und das hat viele Gewässer. Rund um den See gibts sechs Strandbäder – unser Favorit ist das “Laiter”-Bad. Da gibts einen Steg, einen Beachvolleyballplatz, Slackline-Action, einen Imbiss und sogar einen Kompressor zum Luftmatratzenaufblasen. Auch im Herbst sitzt es sich hier besonders schön. Just sayin.

Irrsee

Miriam Kreiseder

Miriam hat ihre Zelte in Wien, Kufstein und Porto aufgeschlagen, bevor es sie wieder nach Salzburg gezogen hat. Am liebsten schreibt sie über Musik und Alltagsgeschichten.