Essen & Trinken

95 Grad: Geliefertes Essen mit gesunden Inhaltsstoffen

Kein Einwegmüll, dafür viele gute Inhaltsstoffe

Schonend zubereitet und was fürs Auge

Meistens ist es so: Wir haben eine coole Partnerschaft und sind dann selbst so überzeugt von dem Produkt oder Angebot, dass wir unser gesamtes Geld dafür ausgeben. So passiert mit dem Essen von 95 Grad, dem Lieferservice, das schonend zubereitetes Essen bringt.

Versteht uns nicht falsch,

95 Grad hat ganz viele Vorteile. Aber allen voran schmecken die Sachen einfach richtig, richtig gut. Wir haben bekommen: Eine Portion Fisch, eine Portion Fleisch und eine Portion Veggie inkl. Nachspeisen und Sandwiches. Und alle drei Portionen waren soso gut. Was uns auch getaugt hat: Die Speisen kommen nicht verwackelt, mit Brot, das in Sauce aufgeweicht wurde, an. Dank dem coolem Emaille-Geschirr bleiben die Portionen so, wie sie angerichtet wurde. Da dürfen unsere Augen auch wieder mitessen.

Aber jetzt: Was ist cool an 95 Grad?

Wir müssen sagen: Echt alles. Zuerst einmal ist das Konzept hinter dem Lieferservice aus einer Ernährungsperspektive smart. Wer gutes Essen kocht, es ins Tupper tut und im Büro in der Mikro erwärmt, hat erfolgreich jeden Nährstoff, der unserem Körper gefallen könnte, raus erhitzt. Das ist schlecht.

Deswegen hat 95 Grad eine andere Idee. Das Essen wird bei 95 Grad schon superschonend zubereitet, dann wunderschön angerichtet, in Emaille-Töpfen geliefert. Und dann kommt’s: Wer einen Herd hat, kann die Speisen in den Emaille-Töpfen langsam erhitzen, die Nährstoffe bleiben. Wer keinen Herd hat, kann sich für ein bissi Geld einen Dampfgarer ausleihen. Mit dem werden die Speisen überhaupt herrlich schonend erhitzt. Die Nährstoffe bleiben. Ihr merkt schon, oder? Es geht auch drum, dass in unserem Essen das drinnen bleibt, was gut ist für uns.

Mehrweggeschirr statt Plastikklumpat

Wie lange probieren wir im Büro schon, so gut wie alles Plastik zu verdammen? Mit normalen Lieferservices kriegt man eventuell abbaubaren Karton oder solche Sachen. Bei 95 Grad, und das ist cool, kommt so gut wie nix in Einwegverpackung. Die Emaille-Töpfe werden bei einer neuen Lieferung wieder mitgenommen, ihr könnt sie vorher auswaschen. Dann ist es wie daheim, ein Geschirr für viele Mahlzeiten.

Essen wird nicht weggeworfen

Es ist ein Horror, wieviel Essen weltweit pro Tag einfach weggeschmissen wird. Einen kleinen Teil gegen die Verschwendung trägt das System von 95 Grad bei. Eine Woche im Voraus bestellt man die Speisen, so hat das Team die Möglichkeit, portionsgenau zu kochen. Und nix fällt ins Tröpfchen.

Die drei Argumente waren für uns ausreichend und ab Jänner 2021 werden wir von 95 Grad im Büro beliefert. Übrigens: Weil das logistische System ein bisschen tricky ist, sind regelmäßige Lieferung das Beste für alle Beteiligten. Das ist der Grund, warum 95 Grad oft an Kindergärten oder Firmen liefert. Es gibt aber keine Mindestbestellmenge, auch fürs regelmäßige Bestellen daheim eignet sich dieser Lieferservice. UND für Omas und Opas, die nicht mehr so gern kochen wollen oder können, kann man die Speisen bestellen. Finden wir übrigens eine ganz tolle Idee.


Schleichwerbung, nein danke!

Wir bekommen für unsere Gastrotipps natürlich kein Geld und im Normalfall wissen die Wirte gar nicht, dass wir da waren, außer sie wundern sich über unsere bescheuert große Kamera. Schleichwerbung gibt es auf Fräulein Flora prinzipiell nicht. Bezahlte Werbung gibt es, aber sie ist immer gekennzeichnet und ganz bewusst so selten, dass sie nicht lästig wird. In diesem Fall haben wir uns selbst geinfluenced und sind ab 2021 Kund*innen von 95 Grad.

Eva Krallinger-Gruber

Eva ist eine richtige Ex-Exil-Salzburgerin. Frankreich, USA, Schweiz - aber nirgends ist es wie zuhause. Journalismus, Marketing (Kosmetik und dann Bier) und eigentlich redet sie auch ganz gern.