Wild.Knots
Shoppen

10 coole, neue Produkte aus Salzburg

... auf die man ein Auge haben sollte.

Her damit! Alles!

Liebe Leute, es war höchste Zeit: Wir haben uns wieder mal umgeschaut, was sich in und um Salzburg in Sachen junges Design und neue Produktideen so tut und waren ziemlich beeindruckt. Hier findet ihr 10 coole und schöne Dinge – made in Salzburg (und Umgebung).

#1 Kaffeebecher von Mei Gschirr

Mei Gschirr
Foto: (c) Mei Gschirr

Was soll ma sagen: Als wir Tina und ihr Mei Gschirr zum ersten Mal gesehen haben, haben wir von den Tassen und Bechern geträumt und sie uns schon mal bildlich in unserem Küchenkastl vorgestellt. Und wisst’s was? Unser Traum ist wahr geworden. Inzwischen schlürfen wir unseren Kaffee täglich aus den rosaroten Bechern. Tina tüftelt mitten im Pongau an ihrem Keramik-Geschirr und brennt es danach bei 1.200 Grad. Heißt: Es ist besonders robust und man kann es noch dazu im Geschirrspüler waschen. Jawoi!

#2 Trinkflaschen von Salty Mind

Salty Mind
Foto: (c) Salty Mind

Wer gesund bleiben will, muss viel trinken. Und weil wir uns dazu leider immer wieder selbst motivieren müssen, greifen wir zu einer schönen Trinkflasche. Die darf natürlich nicht aus Plastik sein und Einweg schon gar nicht, weil das ist der Teufel. Dann haben wir die Trinkflaschen von Salty Mind entdeckt. Die sind aus Edelstahl (zerbricht nicht, wenn es runterfällt) und haben eine fesche Kork-Ummantellung. Kork ist erneuerbar, leicht recycelbar und mega nachhaltig – dreifach Jackpot also. Hinter Salty Mind stecken Katharina und Andreas, zwei Surfer*innen, die etwas gegen die Verschmutzung der Weltmeere tun wollten. Deshalb geht auch ein Teil des Umsatzes direkt an den Schutz der Weltmeere. So gefällt uns das!

#3 Jausenbrettl von K.reativ S.tudio Z

Foto: (c) K.reativ S.tudio Z

Katharina schreibt so schön, wie wir es gerne mal können würden. Und sie verschönert mit ihrer Schrift alle möglichen Sachen im K.reativ S.tudio Z – Holz, Porzellan, Papier, Schiefer, Blech oder Stoff. Wenn man ihr sagt, was man zum Beispiel auf einem Türschild oder auf einer Fußmatte stehen haben mag, dann setzt sie das bezaubernd um. Wir flüstern euch jetzt leise was ins Ohr: Weih-nachts-ge-schenk! Besonders gut gefallen uns ihre Jausenbrettl, die wahlweise aus Eiche, amerikanischer Kirsche (falls sich wer so gut mit Holz auskennt) oder Ahorn sind.

#4 Ohrringerl von Wild.Knots

Wild.Knots
Foto: (c) Wild.Knots

Die liebe Maja haben wir im Sommer im Rahmen ihres Makramee-Workshops kennengelernt. Seitdem hat sich in ihrer kleinen Makramee-Werkstatt einiges getan. Sie stattet Hochzeiten mit ihrer selbstgemachten Deko aus und macht die coolsten Sachen aus dem weißen Garn. Pflanzenhänger, Lampen- und Korbdeko zum Beispiel. Uuund auch wunderschöne Ohrringerl. Die haben es uns besonders angetan. Die gibt es nicht nur in weiß, sondern auch in anderen Farben und Formen und kommen komplett nachhaltig aus recycelter Baumwolle und in einem kleinen Leinensackerl daher. We like!

#5 Boobs-Tasse von Marie Gruber

Boobs Tasse

Also, wir wissen auch nicht, was los ist, aber auf einmal stehen wir voll aufs Töpfern. Während wir uns fragen, ob das ein Lockdown 2.0-Symptom ist, schwoapt’s uns die Posts von Marie Gruber rein, die uns nicht nur mit dem coolen Menstassen-Beidl verzückt, sondern auch mit der wundervollen Boobs-Tasse. Wir sind voll und ganz begeistert und haben schon eine im Büro. Wer für Weihnachten auf der Suche nach Nettigkeiten ist, der schreibe Marie Gruber. Sie ist Studentin, also eigentlich schon beschäftigt, aber vielleicht hat sie Zeit? Ps.: Wir haben jetzt gerade lange darüber nachgedacht, was die hochdeutsche Bezeichnung für “es schwoapt uns wos eina” ist. Hat wer Ideen?

Habt ihr schon von unserem Online-Weihnachtsmarkt gehört? Dort könnt ihr ab 23. November klasse Sachen von lokalen Designer*innen shoppen.

#6 Tasche von Blaufeld Studio

Blaufeld-studio-Tasche
Foto: (c) blaufeld-studio

In Hallein passieren viele schöne Dinge. Hier entstehen nämlich auch die nachhaltigen Taschen von Blaufeld Studio. Julia Aufschnaiter ist der Mastermind hinter dem Label und wir bewundern immer wieder ihr Handwerkstalent, das wir ebenfalls gerne hätten. Die Fleckerlteppich-Taschen entstehen aus Materialrestl und Alttextilien, die Julia in Handarbeit zu Unikaten verarbeitet. Egal ob die süße Clutch oder der praktische Shopper – mit den recycelten Taschen gehen wir gerne aus dem Haus und nehmen unser gutes Karma gleich mit.

#7 Stirnband von Bazi Accessoires

Bazi Accessoires
Foto: (c) Bazi Accessoires

Im Herbst und im Winter brauchen wir etwas, um unsere Ohrwaschl warm zu halten. Im Idealfall macht uns dieses Stück Stoff auch noch fescher und wurde in Salzburg produziert. Kauf lokal und so. Zum Glück muss man rund um Salzburg nicht lange nach schönen Hauben und Stirnbandl suchen – unser neuester Fund ist Bazi Accessoires. Magdalena Wimmler näht die wunderhübschen Bazis für Groß und Klein und verkauft sie aktuell im Das Memberg oder direkt über ihren Instagram-Account. Just sayin’.

#8 Armband von Beton(t)dich

Beton(t)dich
Foto: (c) Alina Fritz

Wir lieben dieses Wortspiel und die selbstgemachten Schmuckstücke aus Beton von Alina Fritz! Unter dem Namen Beton(t)dich designt die Salzburgerin ausgefalle Ohrringe, Halsketten und Armbänder aus dem Material, das man wohl am wenigsten mit Schmuck in Verbindung bringen würde. Genau deswegen zahn uns die Teile auch so! Alina hat im Herbst 2019 mit der Produktion begonnen und bietet laufend neuen Schmuck in ihrem Onlineshop an. Die Produkte von Beton(t)dich gibt es außerdem im Halleiner Kisterl. Wollten wir nur gesagt haben.

#9 Ohrringerl von Verlis Perlis

Und nochmal Ohrringerl. Dieses Mal kommen sie von der bezaubernden Verena aus dem idyllischen Tennengau. Dort produziert sie auch ihre “Verlis Perlis” und verkauft den Schmuck zum Beispiel am Halleiner Kornsteinplatz, im herzerl. Da haben wir die Ohrringerl zum ersten Mal gesehen und waren gleich en fuego. Kommt auf jeden Fall auf unsere Weihnachts-Wishlist.

#10 Adventkalender von Beside The Woods

Beside The Woods
Foto: (c) Beside The Woods

Tick-Tack. Bald dürf ma das erste Türchen vom Adventkalender aufmachen. Nur blöd, dass wir aktuell noch keinen haben. Das wird sich aber bald ändern – und ein heißer Tipp für einen richtig (!) schönen Kalender sind die Modelle von “Beside the Woods“. Die stammen aus der Feder von Angi, die mitten in der Natur im SalzburgerLand wohnt und dort viele schöne Dinge von Hand produziert. Die Adventkalender gibt es aktuell in zwei Ausführungen (den am Bild plus noch einen schwarzen) und sie bestehen aus vier Kartonboxen in denen jeweils fünf verschiedene Postkartendesigns (Weihnachtliche Motive, Reisen, Pflanzen, Sprüche, Glückwunschkarten für Hochzeit und Geburt) enthalten sind.


Titelbild: (c) Wild.Knots

Miriam Kreiseder

Miriam hat schon in Wien, Porto und Kufstein gewohnt, bevor es sie wieder zurück nach Salzburg verschlagen hat. Dinge, die sie ganz gerne mag: Britpop, Katzen und den hohen Norden.