Weil uns der Jedermann zu laut geschrien hat, haben wir uns letztens aus Salzburg geschlichen und sind in den Pinzgau gedüst. Was wir da getan haben? Wir sind auf die Bürglalm rauf und haben uns dort mit Gabi Bürgler unterhalten. Übers Smoothies aus der Wiese, Bioessen und wie der Weg von der Bank direkt auf die Alm führt. 

Gabi Bürgler hat viele, viele Jahre in der Bank gearbeitet, bevor sie mit ihrem Mann Toni die Bürglalm in Dienten übernommen hat. Wenn man so ein Abenteuer startet, müssen Mann und Frau zusammenhalten. Deswegen findet man den Toni und die Gabi im Winter und im Sommer auf rund 1.600 Höhenmetern. Minding their own business. Auf der Bürglalm gibt es alles, was gut ist. Und alles selbstgemacht. Über den Ausblick muss man nicht nörgeln.

Der Hochkönig wird gerade von Wolken abgebusslt. Ein paar Tautropfen hängen noch an Grashalmen, wir sind schon ziemlich früh dran heute. Bevor uns Gabi ein bisschen von sich erzählt, gehen wir vor die Hüttentür und schauen auf den Boden. Dort finden wir Wildkümmel, mit massiv geilem Aroma. Außerdem etwas Minziges. Oder wir glauben halt, dass wir uns daran erinnern können. Sammeln wir gleich ein.Buerglalm in DientenGabi ist ein bisschen ein Wunderwuzi: Die Bürglalm ist ein einziges Paradies (wir wollen gar nicht mehr weg), ihre Enkeltochter Klara ist das süßeste (und tüchtigste) Kind, das wir je gesehen haben. Und als wir unseren selbstgemachten grünen Smoothie trinken, zieht Gabi ein weiteres Ass aus dem Ärmel: Sie hat ein Buch über die Natur vor ihrer Haustür und die Tiere, die darin wohnen, geschrieben. „Die sagenhaften Tiergeschichten der Hochkönig-Kräuteralmen“ heißt es und birgt einen Haufen Geschichten, die nicht nur Kindern dabei helfen, die Regeln in der Natur zu lernen. Klara war ihre erste Leserin.

Wer gern isst, wird sich in Gabi und ihr Team verlieben. Auf der Bürglalm ist alles selbstgemacht oder aus der unmittelbaren Region. Das schmeckt man auch, wenn man das Frühstück schnabuliert. Die süße Butter zu Milchbrot, Wurst und Frischkäse. Was man in den Mund stopft, schmeckt nach echtem Essen.

Gabi steht besonders auf Kräuter und alles, was man mit und aus ihnen kochen, backen oder zu Saft verwursten kann. Dabei bleibt sie mit ihrer Kräuterwahl stets am Boden. Also literally. Alles, was auf der Almwiese wächst, wird auch verwertet. Zum Einsatz kommen dabei Brennessel wie Spitzwegerich, Schnittlauch, Minze, und und und. Dass das alles zusammengemixt auch noch einen ziemlich guten Geschmack hat, beweist uns der grüne Smoothie, den wir schon intus haben. Oder der Brennessel-Saft, den uns Gabi kredenzt. Und weil’s offenbar stimmt, dass für jedes Wehwehchen ein Kraut gewachsen ist, wird und die Königskerze vorgestellt. Sie ist gelb und hoch und heilt traurige Herzen. Ohhh!

Die Bürglalm ist so schön, dass sogar die Meisi (wir erinnern uns: Alexandra Meisnitzer, Ski-Goddess) diesen Ort zu einem ihrer Lieblingsorte erkoren hat. Gemeinsam mit dem SalzburgerLand Tourismus entdeckt sie – ganz ohne Ski – das SalzburgerLand und sucht sich daraus die besten Örtchen zusammen. Was dabei rauskommt sehen wir im September. Auf die Bürglalm ist sie auf jeden Fall mit dem E-Bike gefahren. Auch eine Idee.

Gabi Buergler mit Klara

Die Reise auf die Alm sind wir in Kooperation mit dem SalzburgerLand Tourismus angetreten. Danke an Fabian für die super Begleitung!