Vom gemütlichen Klammspaziergang bis zur echten Bergtour: Rund um Salzburg sind eine Menge Wanderziele ganz unkompliziert mit Rad oder Öffis erreichbar. Dieses Mal in unserer Serie vorgestellt: das Bluntautal in Golling.

Wer einmal Lust hat auf einen ausgedehnten Spaziergang, vorbei an romantisch-smaragdgrünen Seen, entlang eines plätschernden Bächleins, durch Wälder mit moosbewachsenen Steinen, der ist hier genau richtig!

Viele Salzburger kennen und schätzen das Bluntautal vor allem an heißen Sommertagen, denn der geschotterte Wanderweg entlang der Torrener Ache verläuft zu einem Großteil im Wald. Mit so gut wie keiner Steigung ist der Spaziergang ideal für faule Nachmittage oder Familien mit Kindern. (Sind wir echt schon in diesem Alter!?!?)

Der Weg ins Bluntautal

Hält man sich am Weg in den Talkessel zunächst rechts, ragen die 1500 Meter hohen Steilwände eines einschüchternden Berges in die Höhe, vor einem baut sich der imposante Hohe Göll auf und zur Linken wird das Tal vom Hagengebirge begrenzt. Schon nach kurzer Gehzeit besteht die Möglichkeit links über eine Brücke zu den beiden wunderschönen Bluntauseen abzubiegen, um dort auf einem der zahlreichen Bankerl die Landschaft zu genießen, Fische zu beobachten oder mit völlig Fremden zu plaudern.


Um weiter hinein ins Tal zu gelangen geht man zurück über die Brücke und folgt dann links dem Weg weiter, der sich eine halbe Stunde durch den Wald schlängelt. Immer wieder gibt es Stellen am Bach, die eine kleine Abkühlung erlauben. Ziemlich früh zu Beginn (noch vor der Abzweigung zu den Seen) gibt es sogar eine Stelle zum Kneippen. (Das hat nichts mit den Kneipen am Rudolfskai zu tun, sondern ist das, wo man wie ein Flamingo mit einem Bein im Wasser steht und es sich anfühlt wie tausend kleine Nadelstiche. Nice.)

An einem kleinen Holzhäuschen gabelt sich schließlich der Weg: rechts geht’s für gut ausgerüstete in siebeneinhalb Stunden auf den Hohen Göll (2522 Meter), links geht’s nach kurzem, etwas steilerem Anstieg hinauf zum Wasserfall. (Achtung: Der Wegweiser lügt! Statt 20 brauchten wir lediglich 5 Minuten hinauf. Und wir sind nun echt keine „Viecher“.) Wenn man Glück hat, ist man beim Bankerl mit Blick auf den Wasserfall ganz alleine und kann dort die strahlende Mittagssonne genießen. Wenn die Sonne direkt über einem im windstillen Talkessel steht, kann es an diesem Aussichtspunkt ganz schön heiß werden. Also besser einen Sonnenhut und Schutzcreme einpacken!

Tipp # 1: Die Topfentorte beim Bärenwirt

Am Rückweg sollte unbedingt ein Besuch bei der Bärenhütte eingeplant werden, denn dort gibt es die allerbeste Topfentorte weit und breit. Im sonnigen Gastgarten umringt von Bäumen und Bergen lässt es sich noch ein wenig aushalten, bevor es wieder gelassener denn je nach Hause geht.

Tipp #2: Pferdekutschen-Fahrt durchs Tal

Zwischen Mai und Oktober gibt es übrigens die Möglichkeit Pferdekutschfahrten bis zur Bärenhütte zu machen.

Unser Fazit: Die traumhaft schöne Strecke ist mit viel Gemütlichkeit und Mittagspäuschen ohne größere Anstrengung innerhalb von zwei Stunden zu bewältigen. Wem das zu easy ist, kann schwuppdiwupp einen Triathlon draus machen: Mit dem Rad nach Golling strampeln (30 Kilometer), durchs Tal joggen (3 Kilometer) und auf dem Rückweg einmal quer durch einen der Bluntauseen (300 Meter) schwimmen (aber bitte nur vor dem geistigen Auge, weil man durch die Seen nicht schwimmen darf – im Fluss, beim Eingang vom Bluntautal hingegen, kann man seine Zehen reinstecken, wenn einem das nicht zu kalt wird).

Wie kommt man hin?

Mit den Öffis
Mit der Schnellbahn (S3) oder dem Regionalexpress (REX) ab Salzburg Hauptbahnhof erreicht man Golling-Abtenau in nicht einmal 40 Minuten. Die Züge fahren täglich ungefähr im 15-Minuten-Takt. Vom Bahnhof ausgehend folgt man zu seiner Rechten der Bahnhofstraße bis zur Wasserfallstraße, wo man rechts abbiegt und über die Brücke geht. Gleich anschließend biegt man links auf die Bluntaustraße ab und folgt der Beschilderung bis zum Taleingang. Die Gehzeit beträgt etwa 30 Minuten.

Mit dem Auto
Mit motorisierter Unterstützung kommt man auf der Tauernautobahn (A10) schon in 40 Minuten von Salzburg nach Golling, was aber zugegeben nicht sehr sportlich und obendrein nicht besonders umweltfreundlich ist. Wenns wirklich nicht anders geht, fährt man also bei der Anschlussstelle Golling ab und biegt dann links auf die B 159 Richtung Zentrum. Links halten und kurz vor dem Bahnhof wieder links auf der Wasserfallstraße über die Salzach-Brücke fahren. Sofort wieder links und den Schildern ins Bluntautal folgen. 500 Meter nach dem Gasthof Göllhof befindet sich auf der linken Seite ein großer Parkplatz, direkt am Eingang zum Tal.

Das Bluntautal in Golling