Wer ein bisschen mitschaut, der weiß, dass man fürs Schlechtessen schon lange keine Goldsternchen mehr ins Hausaufgabenheft bekommt. Für uns ist das eine kleine Katastrophe, am liebsten stellen wir uns nämlich Fettiges, Zuckriges und Weißmehliges in die Figur – und zwar beim Fernsehen im Bett. Warum wir das aber vielleicht überdenken sollten, wie das geht, und ob gute Ernährung cool sein kann, haben uns Marianne Obauer, Eva Schwaighofer und Katharina Job erklärt.

Geh schleich di, Schokolade!

Als Jugendliche hat Eva Schokolade Tafelweise verschlungen. Wir auch. Ihr ist es aber irgendwann zu blöd geworden und sie hat schnell mal ihr Leben geändert, angefangen beim Essen. Wie die ganze Geschichte geht, hat sie auf ihrem Zuckerfrei-Blog Individualisten.at aufgeschrieben. Und weil wir Dodln den Absprung Richtung Gesundheit immer noch nicht geschafft haben, hat sich Eva mit ihren beiden Freundinnen Katharina und Marianne hingesetzt und ein publikumstaugliches Event gebastelt, wo man über Verdauung, Hormone und Stress lernt. Aber auf coole Art und Weise.

Ein Gesundheitsevent für junge Salzburger

Under the Walnut Tree heißen die Zusammenkünfte, wo einen Tag lang bestimmte Themen rund um die Ernährung & Leben besprochen und erarbeitet werden. Mit gesunden Snacks, Yoga-Einlagen und praktischen Workshops. Ach so: Und natürlich mit der Erkenntnis, warum es möglicherweise gescheiter ist, ein bisschen über Gesundheit nachzudenken, als fettarschsitzend vor dem Fernseher zu verrecken.

Veganismus: Is des a wos?

Katharina ist Teil des Under the Walnut Treeos und lebt vegan. Auch sie hält ihr Leben für andere auf einem Blog fest. Auf Kathie’s Cloud liest man, welche Rezepte gut sind und darüber, wo die Graphikdesignern den lieben langen Tag unterwegs ist.  Als Kind gab’s in der Familie Job keine Tiefkühlgerichte, sondern nur Frisches aus dem Garten. Als sie aus dem Paradies auszog, musste sie plötzlich selber kochen. Das Ergebnis: Trägheit und Migräne. Nach einem Selbstversuch, nämlich 30 Tage vegan zu leben, haben sich ihre Probleme in Luft aufgelöst. Schön, wenn es so einfach geht.

———————————————————————————-

Wo die Walnut-Damen in Salzburg einkaufen gehen.

  1. Wohlfühlen“ in der Maxglaner Hauptstraße
  2. Sonnentor in der Linzergasse
  3. Frau von Grün im Andräviertel (verpackungsfreier Handel)
  4. Ehrentrudishof
  5. auf der Schranne
  6. in Reformhäusern
  7. bei Foodcoops

———————————————————————————-

Kochen mit Under the Walnut TreePflanzen sind Kings of Queens.

Marianne kommt aus einer ganz anderen Ecke. Sie beschäftigt sich mit Kräutern und was man alles damit machen kann. Ganz früh war schon klar, dass sie eine besondere Bindung zur Pflanzenwelt hat, die sie zu einem großen Teil ihres Lebens ausgebaut hat. Unter der Marke Rosmarin & Ringelblume macht sie unter anderem Naturkosmetik selbst und schreibt über ihre Erfahrungen mit Pflanzen. Und komplettiert somit das Team von Under the Walnut Tree.

Die Workshops bei Under the Walnut Tree.

Mit drei Workshops sind die Walnut-Damen ins Rennen gegangen. Der erste Workshop mit dem Namen „Digest“ ist bereits nach kurzer Zeit ausverkauft gewesen. Kein Wunder, denn nicht nur die Idee hinter „Digest“ ist ansprechend, sondern auch die Location. Gelernt wird einen Tag lang auf einem Mondseer Bauernhof, der alles bietet, was man danach als Learning mit nach Hause nehmen sollte. Idylle inklusive.

Aber: Zwei Workshops sind noch offen und freuen sich darauf, besucht zu werden.

Unter dem Motto „Divine“ geht’s um Hormone und um den Einfluss einer gesunden Lebensweise auf den Hormonhaushalt. Und in Workshop Nummer drei wird der liebe Stress zum Thema gemacht. Auch hier wird wieder darüber gesprochen, wie Kräuter und Ernährung positive Wirkung auf uns selber haben können. Die Tagesworkshops kosten jeweils 89 Euro – inklusive Yoga, Rezeptideen, Goodiebag und Verpflegung. Der Ticketverkauf wird sich zeitnah zu den Events öffnen, wer mag, kann durch den Newsletter am Laufenden bleiben.

Under the Walnut Tree

Die Gesichter von Under the Walnut Tree: Katharina Job, Eva Schwaighofer und Marianne Obauer. (c) Belinda Probst