Am 20. April geht City Caching Salzburg in die dritte Runde. Dabei handelt es sich um eine digitale Schnitzeljagd quer durch Salzburg, bei der man als Spieler so manches Geheimnis der Stadt lüftet. Wir haben City Caching Salzburg ausprobiert und dabei ziemlich viel Neues erfahren.

Die Handlung der App ist schnell erklärt: Um einen fiktiven Planeten zu retten, muss man Kristalle sammeln, die an verschiedenen Orten der Stadt Salzburg versteckt sind. Die Plätze findet man aber nur, indem man Quiz-Fragen beantwortet – und die sind zum Teil gar nicht so leicht zu knacken.

Kein Kinderkram

Mehrmals mussten wir mit Hilfe von Wikipedia und Co. tief in die Stadtgeschichte eintauchen, um unsere Kristalle zu bergen. Im Gegensatz zu vielen anderen Schnitzeljagden nimmt die App ihre User also durchaus ernst. Gefallen hat uns außerdem, dass sich die App nicht auf die Salzburger Altstadt beschränkt. Wir waren mit dem Fahrrad über zwei Stunden unterwegs und haben dabei gezählte elf Kilometer zurückgelegt.

Salzburg nachhaltig verändern

Hinter der App steht übrigens das Land Salzburg, das auf ungewöhnliche Art und Weise das Thema Nachhaltigkeit aufbereitet hat. Auch das ist gut gelungen, denn wir wissen jetzt, dass Qatar den größten Biologischen Fußabdruck der Welt hat, Marienkäfer keine Schädlinge sind und es in Salzburg ein Schillerdenkmal gibt. Mehr wollen wir aber nicht verraten, sonst geht euch beim Cachen der Spaß verloren.

Mitspielen und gewinnen

Auf der Website von Salzburg Nachhaltig könnt ihr die App herunterladen. Die ersten 250 Spieler, die bis Mitte Juni 2017 alle Aufgaben gelöst haben, sind zur Abschlussveranstaltung eingeladen und können dort coole Preise abzustauben. Also schnell sein!