Viele junge Menschen, die in der Stadt Salzburg wohnen, haben kein Auto. Wir besitzen zwar eines, aber das ist so hinich, dass wir schon beim Einsteigen Angst bekommen. Weil wir aber trotzdem ganz gern auf Land fahren, wollen wir euch in dieser Serie coole Ausflugsziele rund um Salzburg vorstellen, die man mit dem Salzburger Nahverkehr gut und schnell erreichen kann. Unser Ziel bei der ersten Stadtflucht? Adnet, am Wimberg. Wieso? Weil es da die Möglichkeit gibt, mit Alpakas spazieren zu gehen.

Seien wir ehrlich: Zu Beginn haben wir gedacht, dass wir die zehn Leser, die uns auf der Stadtflucht begleitet haben, auf den Adneter Wimberg hinauftragen müssen – wegen mangelnder Verkehrsanbindung und weil der Wimberg wirklich am Ar*ch der Welt liegt. Turns out: Stimmt so gar nicht.

So kommt ihr mit den Öffis nach Adnet

Ganz einfach kommt man ohne Auto nach Adnet. Mit dem Zug geht’s vom Salzburger Hauptbahnhof nach Hallein (zb. mit der S-Bahn oder dem Rex) und dann weiter mit dem Bus Nummer 450 direkt nach Gaißau Spielbergalm Lift. Die genaue Verbindung für euren Standort findet ihr in der neuen Salzburg Verkehr-App.

Dauer: ca. 54 Minuten

Kosten: max. € 6,60 in eine Richtung/ Erwachsenentarif

Zurück geht das ganze Spiel in die andere Richtung. Eigentlich gar nicht so schwierig.

Das Alpaka-Trekking

Es gibt mittlerweile einen Haufen Orte im Land Salzburg, wo man Lama oder Alpaka-Trekken kann. Am praktischten für Salzburger ist aber das Salzburgerland Alpaka in Adnet.

Kosten: pro Stunde kostet das Trekking 45 Euro. Die Anzahl der Personen ändert übrigens nichts am Preis.

Dauer: rund zwei Stunden

Reservierung: Einfach bei dem charmanten Daniel unter 0664 / 944 48 41 anrufen oder eine Email schicken und ausmachen, wann und mit wie vielen Personen man kommen mag.

TIPP: Das Trekking führt durch den weltberühmten Adneter Marmor, der eigentlich gar kein Marmor ist, sondern Kalkstein. Das haben wir vom Daniel gelernt – unserem kundigen Guide und Alpaka-Hirten, der alles mögliche zu erzählen hat.

Die ganze Reise hat rund vier Stunden gedauert, also genau richtig für einen Samstagvormittag. Dem Daniel ist es auch egal, ob ihr im Sommer oder Winter kommt – mit seinen Alpakas kann man das ganze Jahr spazieren gehen. Sehr geil.