Ausreden gibt es viele, wenn es um Sport geht. Unser Liebling? Wir können nicht laufen gehen, weil uns unsere Füße nicht tragen können. Weil wir selber zu faul sind, haben wir jemanden losgeschickt, der nicht verzweifelt in Tränen ausbricht, wenn er Frischluft schnappt. Ihr Name: Melly. Ihr Auftrag: die schönsten Laufstrecken Salzburgs abzurennen.

Nummer 1: die Simple an der Salzach

Die erste Strecke, die sich gut für Anfänger und den „After-Work-Run“ eignet, ist ganz simpel – einfach der Salzach entlang. Gestartet wird in der Schallmooser Hauptstraße, durch die Linzergasse, runter ans Salzachufer. Hier könnt ihr dann nach Lust, Laune, Motivation und Ausdauer variieren, wie weit ihr dem Fluss entlang ausbauen wollt.

Geht auch für den Afterwork-run.

Die Standardstrecke führt in Richtung stadtauswärts bis zur Sohlstufe Lehen und an der gegenüberliegenden Salzachseite wieder retour – beim Müllnersteg abgezweigt, durch den Mirabellgarten, in die Stadt, und durch das Andräviertel wieder an den Ausgangspunkt in der Schallmooser Hauptstraße. Ca. 7 km, gemütlich ohne Steigungen. Zum Staunen gibt es übrigens auf der Strecke viel. Und wenn es nur der unerträgliche Lärmpegel des eigenen Atmens ist.

Route1Nummer 2: der Schinder über den Mönchsberg

Diese Strecke ist um die 8-9 km lang und umfasst ca. 200 Höhenmeter. → ACHTUNG Bobsch-Muskelkater-Gefahr!

Der Start ist gleich wie bei der ersten Strecke in der Schallmooser Hauptstraße, dann geht es der Salzach entlang. Beim Müllnersteg lauft ihr über die Treppen neben dem Café am Kai Richtung Müllner Kirche, hoch über die Müllner Schanze auf den Mönchsberg.
Mal oben am Mönchsberg angekommen, geht alles Weitere wie von selbst.
Der Weg führt über den ganzen Mönchsberg bis zur Festung – und an einem guten Tag wird dann auch noch hinaufgelaufen (dann kann am Abend neben der Tafel Schoko auch noch ein Germknödel Platz nehmen). Ab da geht es dann ein Stück bergab → ACHTUNG auf die Knie aufpassen – lieber langsam und bedacht nach unten stürmen.

Du willst einfach nur ein bisschen am Boden schlafen.

Man kann dann die Variante Richtung Nonntal wählen, über die Nonntaler Treppe hinunter, in die Kaigasse. Hier liegt es dann an euch, ob ihr wieder Richtung Ausgangspunkt zurücklauft oder noch über die Karolinenbrücke/Nonntalerbrücke bis hin zum Überfuhrsteg und wieder retour.

route 2Nummer 3: Der holy fu***** Basteiweg!

Start wieder in der Schallmooser Hauptstraße – durch die Linzergasse bis zum Wein&Co. Hier links zur ersten Herausforderung → DIE IMBERGSTIEGE! Sie ist böse, sehr böse – wurde zweifelsohne von einem Masochisten gebaut. Vor allem: Es ist danach noch nicht vorbei! Der besagte Basteiweg kommt erst. Diesen hinauf bis zum Franziskischlössel – dann ist es vollbracht!

Wenn du oben bist, denkst du nicht ans runterkommen. Geht auch nie mehr. Du musst jetzt am Kapuzinerberg wohnen.

Ab jetzt kann die Welt hinter euch untergehen – es ist euch egal! Ihr habt ihn bezwungen! Gratulation. Ihr seid jetzt mindestens eine Woche nicht mehr einsatzfähig.

Kapuzinerberg