In Salzburg tut sich in Sachen Blogs so einiges. Bei wem sich das Reinlesen richtig lohnt und welche Geheimtipps Salzburgs digitale Tagebuchschreiber für euch haben, erzählen wir euch in dieser Serie. Los geht es heute mit Claudia und ihren Geschmeidigen Köstlichkeiten.

Wer ist denn … Claudia?
Wenn Claudia bei einer Tasse Kaffee aus ihrem Leben erzählt, hört sich das erst einmal an wie das Drehbuch eines klassischen Fellini-Films: Auf eine Jugend als “It-Girl” voller geschwänzter Schultage und vormittäglicher Kaffeehausbesuche folgt ein Leben in der Modebranche … inklusive rauschender Feste und spannender Bekanntschaften in Salzburgs High-Society.

Und dann der Schock …
Im Jahr 2011 erhält Claudia die Diagnose Zungenkrebs. Sie besiegt die Krankeit, zurück bleibt aber eine Beeinträchtigung im Mundraum und die Erkenntnis, dass Tätigkeiten wie Essen, Trinken, Schlucken oder Kauen für viele Betroffene keine Selbstverständlichkeit sind.

Claudia Braunstein von Geschmeidige KöstlichkeitenDie Lust am Essen zurückgewinnen!
In ihrem Blog Geschmeidige Köstlichkeiten verrät Claudia deshalb regelmäßig barrierefreie, genussvolle und wunderschön anzuschauende Rezepte für Menschen mit Kau- und Schluckproblemen. Das macht ihre Website zu einer wohl einzigartigen Mischung aus Foodblog und Empowerment-Projekt: Geschmeidige Köstlichkeiten macht Mut, klärt auf und weckt bei jedem Leser garantiert die Lust aufs geschmeidige Genießen!

Wenn sie nicht gerade in ihrer Küche herumtüftelt, beantwortet Claudia uns lästige Fragen:

Steht in jedem Reiseführer, kann man sich in Salzburg aber sparen …

Die Sound of Music-Tour. Die würde ich niemandem ans Herz legen, der sich gern ein Bild von Salzburg machen möchte.

Daran kann ich mich nie gewöhnen …
Die Gummi-Enten in der Getreidegasse.

Der Salzburger-Anfängerfehler …
Sich zu sehr anbiedern … die Leute sollten den Mut haben, ihren eigenen Charakter zu behalten, egal woher sie kommen oder wer sie sind.

Unbedingt …
Den Leopoldskronerweiher besuchen. Ein magischer Ort.

So geheim, dass man es nicht weitersagen möchte …
Für mich persönlich das Hotel Schloss Mönchstein – Ein echter Geheimtipp, der unter Touristen offenbar bekannter ist als bei Salzburgern.

Kulinarisches Lieblingsplatzerl …
… ist der Gasthof Auerhahn im Bahnhofsviertel. Leckere bodenständige Küche zu moderaten Preisen.